Werbung

Nachricht vom 09.06.2023    

Der Westerwaldsteig: Etappe 9 von Hachenburg nach Limbach

Von Katharina Kugelmeier

Eine wunderschöne Streckenführung hat die neunte Etappe des Westerwaldsteigs. Auf knappen elf Kilometern und mit nur moderaten 120 Höhenmetern kommen Wandernde an verschiedenen Highlights wie dem Kloster Marienstatt entlang. Auch Einkehrmöglichkeiten oder lauschige Picknick-Möglichkeiten hat diese Etappe zu bieten.

Die neunte Etappe des Westerwaldsteigs führt nach Limbach. (Foto: Rainer Lemmer)

Region. Die neunte Etappe des Westerwaldsteigs führt Wandernde von Hachenburg ins bekannte Wanderdorf Limbach. Dieses unter anderem für die vielen Wanderungen unter dem Namen „Limbacher Runden“ bekannte Dorf bietet ein perfektes Etappenziel. Wer den Westerwaldsteig am Stück wandert und viel Zeit hat, kann in Limbach einen längeren Stopp einlegen und über ein paar Limbacher Runden die wunderschöne Kroppacher Schweiz erkunden. Ein Teil des Westerwaldsteigs führt auf dieser Etappe über den Marienwanderweg, welcher die Klöster Marienstatt und Marienthal miteinander verbindet. Alles in allem ist die neunte Etappe abwechslungsreich und kurzweilig, allerdings leider nur mit etwas Aufwand als Tagestour möglich, da es keine direkte Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln zwischen Start und Ziel gibt.

(Foto: Rainer Lemmer)

Vom Landschaftsmuseum Westerwald aus verlässt die neunte Etappe des Westerwaldsteigs durch Burggarten und Altstadt die Stadt Hachenburg in Richtung Limbach. Bereits kurz nach dem Bahnübergang, welchen man überquert, öffnet sich die Landschaft und lässt einen weiten Blick in die Ferne bis zum Siebengebirge zu. Über Stufen geht es dann erst mal abwärts durch die „kleine Holzbachschlucht“, bevor man die Nister überquert und am Ort Nister entlang in Richtung Nistermühle wandert. In der Nähe der Nistermühle quert man erneut die Nister. Die Nistermühle hat übrigens eine ganz besondere Geschichte. Hier versteckte sich Konrad Adenauer für eine kurze Zeit während des Nazi-Regimes.

(Foto: Katharina Kugelmeier)

Weiter der Nister folgend erreicht man das Kloster Marienstatt. Das Kloster mit angeschlossener Schule und einem eigenen Brauhaus ist mittlerweile ein beliebter Wallfahrtsort. Am Donnerstag nach Fronleichnam pilgern tausende Menschen nach Marienstatt, wo eine Messe unter freiem Himmel stattfindet. Während das Brauhaus mit Biergarten zu einem selbst gebrauten Bier einlädt, kann außerdem die Kirche und den wunderschönen und liebevoll gestalteten Klostergarten besichtigen, bevor man sich weiter auf den Weg nach Limbach macht. Einen Teil der Strecke wandert man auf einem Baumlehrpfad, auf welchem es einige Tafeln zu den Bäumen am Wegesrand gibt.



(Foto: Rainer Lemmer)

Ein Teil der Strecke von Marienstatt aus verläuft nun über den Marienwanderweg. Dieser hat seinen Ursprung im 1476, als das im 12. Jahrhundert gegründete Kloster Marienstatt an drei Tagen die Woche für Laien geöffnet und so der Grundstein für Wallfahrten gelegt wurde. Auf dem weiteren Verlauf kommt man zu der bekannten und riesigen Meilereiche, bevor man rund 200 Meter oberhalb von Marienstatt einen tollen Aussichtspunkt mit herrlichen Fernsichten erreicht. Zurück im Tal folgt man schließlich der kleinen Nister bis nach Limbach, wo es neben verschiedenen Gaststätten und Einkehrmöglichkeiten auch ein Dorfmuseum zu besichtigen gibt.

Die neunte Etappe des Westerwaldsteigs ist eine wirklich schöne und sehr abwechslungsreiche Strecke, welche mit nur knappen 11 Kilometern und 120 Höhenmetern eine willkommene Erholung nach den anspruchsvolleren Etappen ist. Wer die Strecke als Tagestour wandern möchte, kommt allerdings nicht ohne zweitens Auto oder Taxi aus. Wer nicht die komplette Strecke zurück nach Hachenburg mit dem Taxi fahren möchte, kann bis nach Hattert ein Taxi nehmen und ab da bis Hachenburg mit der Westerwaldbahn fahren. Auf der neunten Etappe von Hachenburg nach Limbach findet man zwar auch unterwegs eine Einkehrmöglichkeit, allerdings sollte man dennoch eine Rucksackverpflegung und vor allem ausreichend Getränke dabeihaben. Für die kleine Portion extra Motivation: Mit der entsprechenden App für iPhone oder Android kann man seine Strecke nachvollziehen und sich die digitale Top Trail Wandernadel des Westerwaldsteigs erwandern. Dazu muss man unterwegs nur mit der App bestimmte Wegpunkte scannen.


Tour-Informationen:

Art: Fernwanderweg
Schwierigkeit: mittel
Strecke: 10,8 km
Dauer: 3 Stunden
Steigung: circa 120 Höhenmeter rauf, circa 250 Höhenmeter runter
Beschildert: Ja
Beschaffenheit: überwiegend naturnahe Wege und Pfade
Besonderheit: Westerwaldsteig
Startpunkt: Landschaftsmuseum Westerwald (Leipziger Straße 1, 57627 Hachenburg)
Zielpunkt: Haus des Gastes Limbach (Hardtweg 3, 57629 Limbach)

Hinweis: Öffnungszeiten, Preise oder Fahrpläne bitte tagesaktuell prüfen!

Download GPX-Datei & weitere Infos


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr bei "Verliebt in den Westerwald": Der Westerwaldsteig: Etappe 9 von Hachenburg nach Limbach



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Wandern & Spazieren im Westerwald   Freizeit  


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sommerferien-Baustelle: A 3-Unterführungen bei Fernthal und Großmaischeid werden saniert

Neustadt (Wied)-Fernthal. Die Niederlassung West der Autobahn GmbH des Bundes hat angekündigt, die Unterführungsbauwerke ...

Raiffeisendruckerei nachhaltig: Bald kommt Strom von der Sonne

Neuwied. Gebaut wird auf einer anliegenden Brachfläche neben dem Betrieb, auf dem sich früher ein Sägewerk befand: Hier ist ...

Deichstadtfest Neuwied: Vier Tage Party und gute Laune

Neuwied. Viel zu schnell ging es wieder vorbei, das beliebte Deichstadtfest. Während am Donnerstag und Freitag das Programm ...

Balkon-Photovoltaik: Stadt Neuwied gibt ihren Bürgern 100 Euro dazu

Neuwied. Wie der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung auf Vorschlag der Verwaltung beschlossen hat, werden zwei Fördertöpfe ...

Neue Bistromöbel für das "Haus der kleinen Lebenskünstler" in Unkel

Unkel. Die beauftragte Schreinerei Stefan Krupp aus Erpel steuerte kostenlos das Material für das kindgerechte Mobiliar bei. ...

Windhagen-Marathon generiert beeindruckende 10.000 Euro Spenden für bedürftige Kinder

Windhagen. Der Windhagen-Marathon, der bei glänzendem Sonntagswetter im und rund um das Josef-Rüddel-Forum in Windhagen stattfand, ...

Weitere Artikel


Kinder können mit Künstlern Neuwieder Straßen bemalen und Preise gewinnen

Neuwied. Internationale Profis der Straßenmalerei kommen nach Neuwied, um im Rahmen des World Street Painting, welches dieses ...

Kuchenverkauf für Roßbacher Vereine bei Wied(er) ins Tal

Roßbacher. Dank der zahlreichen Unterstützer konnten die Vereine wieder einmal die Räumlichkeiten der Autoschmiede von Jörg ...

Für mehr Verkehrssicherheit: Ampelanlage an L258 in Rüscheid gefordert

Rüscheid. Im Nachbarort Anhausen hat man nun grünes Licht für die Ampelanlage an der Landesstraße gegeben, deren Bau bereits ...

Staupe-Infektion bei jedem dritten Fuchs - Hunde durch Impfung schützen

Region. Für Menschen stellt die Staupe keine Gefahr dar, für Hunde kann eine Infektion mit diesem Virus aber tödlich sein. ...

Ars Fontana ist zurück in der Kulturstadt Unkel

Unkel. Die Rheinpromenade auf der Höhe der Landungsbrücke der Köln-Düsseldorfer Schifffahrtsgesellschaft und "Beim Kleen ...

Sanierung der Siebengebirgsstraße in Unkel gewürdigt

Unkel. Ellen Demuth zeigte sich angetan vom Erscheinungsbild und der Akzeptanz, auf die das Areal zwischen den beiden Unterführungen ...

Werbung