Werbung

Pressemitteilung vom 09.05.2023    

Syna baut auf den Standort Urbach: Süwag-Tochter erweitert ihr Zentrallager im Kreis Neuwied

Die Syna plant eine deutliche Erweiterung ihres Urbacher Standortes: Ein passendes Grundstück ist schon gefunden, die Tinte unter dem Kaufvertrag trocken: Noch in diesem Jahr, so das ehrgeizige Ziel laut einer Pressemitteilung, soll mit dem Bau begonnen werden. Insgesamt will das Unternehmen 3 Millionen Euro investieren und damit 3.800 Quadratmeter Lagerfläche gewinnen.

Landrat Achim Hallerbach (3. von rechts) und Bürgermeister Volker Mendel (rechts) zeigten sich beim Besuch des Syna-Zentrallagers in Urbach beeindruckt und begrüßten die Erweiterungspläne. (Foto: KV Neuwied)

Kreis Neuwied/Urbach. Ein im Suez-Kanal querstehendes Schiff, Corona-Lockdowns in China, der russische Überfall auf die Ukraine: In den vergangenen Monaten gab es gleich mehrere Ereignisse, die der Wirtschaft vor Augen geführt haben, dass internationale Lieferketten durchaus fragil sein können. Bei den Chefs der Syna GmbH hat das die Erkenntnis, die eigene Lagerhaltung aufzustocken, nur noch zusätzlich bekräftigt: "Durch die Energiewende haben wir mehr dezentrale Einspeisungen. Auch für die Wärme- und die Verkehrswende wird mehr Energie gebraucht, die zum Verbraucher transportiert werden muss. Damit steigen die Anforderungen an unser Netz, weshalb wir noch mehr investieren wollen. Und für diese kommenden Baumaßnahmen brauchen wir entsprechende Puffer", erklärt Syna-Kommunalmanager Christian Weber, dass der Versorger davon ausgeht, in den kommenden Monaten und Jahren viel Arbeit zu haben.

In Urbach (Verbandsgemeinde Puderbach) steht das Zentrallager der Süwag-Tochter, von dem aus das Unternehmen seine Standorte in vier Bundesländern beliefert. Dort hat die Syna die bevorrateten Mengen bereits Anfang dieses Jahres deutlich aufgestockt. Lag der Wert des Vorratsvermögens im Jahr 2022 noch bei durchschnittlichen 4,94 Millionen Euro, so waren es im Februar 2023 bereits 6,92 Millionen - mithin eine Steigerung um etwas mehr als 40 Prozent. "Das liegt natürlich auch an den allgemeinen Preissteigerungen, aber wir haben jetzt einfach deutlich mehr Material vor Ort. Unser Lager platzt derzeit fast aus allen Nähten", sagt Weber.



Standort Urbach wird erweitert
Und deshalb plant die Syna eine deutliche Erweiterung ihres Urbacher Standortes. In guter Zusammenarbeit mit der Neuwieder Kreisverwaltung hat sie dafür auch bereits das passendes Grundstück gefunden. Mittlerweile ist die Tinte unter dem Kaufvertrag trocken: Noch in diesem Jahr, so das ehrgeizige Ziel, soll mit dem Bau begonnen werden. Insgesamt will das Unternehmen 3 Millionen Euro investieren und damit 3.800 Quadratmeter Lagerfläche gewinnen. Zum Vergleich: Aktuell sind 7.000 Quadratmeter vorhanden.

"Die Syna wird den Standort Urbach mit dem Erweiterungsbau noch weiter stärken. Ich bin froh, dass trotz des derzeit im Kreis Neuwied herrschenden Mangels an Gewerbeflächen ein passendes Grundstück gefunden werden konnte", macht Landrat Achim Hallerbach beim Besuch vor Ort deutlich. Er unterstreicht, dass er sich über "ein deutliches Bekenntnis zur Region" freut.

"Wir fühlen uns hier sehr wohl", kann das Christian Weber nur bestätigen. Beide weisen außerdem darauf hin, dass mit der Erweiterung auch weitere Arbeitsplätze geschaffen werden. "Genau beziffern können wir das im Moment noch nicht. Aber klar ist, dass wir zusätzliche Leute brauchen werden", sagt Weber.

(Pressemitteilung der Kreisverwaltung Neuwied)


Lokales: Puderbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sauberkeit und Sicherheit: Stadt stellt Ergebnisse ihrer Umfrage vor

Neuwied. Mit der Umfrage wollte die Stadtverwaltung sich ein Bild der persönlichen Empfindungen der Neuwieder machen und ...

Kunst und Handwerk ziehen ins Neuwieder Innenstadtlabor ein

Neuwied. Ab Anfang März präsentiert die leidenschaftliche Näherin Ema Würsch-Lyko ihre handgefertigten Werke im Erdgeschoss ...

Neuwieder Stadtteilgespräche: Trickbetrug Thema eines Vortrages

Neuwied. Mit Unterstützung der Kriminologin Carolin Blum, die beim Polizeipräsidium Koblenz als Präventionssachbearbeiterin ...

Verkehrsunfall und unbelehrbarer Radfahrer: Zwei Vorfälle halten Polizei Neuwied auf Trab

Neuwied. Am Dienstag, gegen 16.15 Uhr, kam es zum ersten Ereignis. An der Kreuzung "Blocker Straße"/"Hamburger Straße" in ...

Geführte Wanderung zu einer der schönsten Eisenbahnbrücken Deutschlands

Bad Marienberg. Die Erbacher Brücke, 1911 als direkte Anbindung von Marienberg und Fehl-Ritzhausen an die Oberwesterwaldbahn ...

Flucht auf dem E-Scooter: Tabakdiebstahl in Linzer Discounter

Linz am Rhein. Am Dienstag wurde gegen Mittag ein Ladendiebstahl von Tabakwaren in einem Discounter am Scherer-Center in ...

Weitere Artikel


Betrugsversuch durch falschen Polizeibeamten in Bad Hönningen

Bad Hönningen. Es gäbe Hinweise, dass auch bei dem Geschädigten eingebrochen werden sollte. Der Angerufene erkannte die Betrugsmasche ...

Der Countdown für die Heddesdorfer Pfingstkirmes läuft

Neuwied. Die Fahrgeschäfte und Stände erwarten am langen Pfingstwochenende Kirmesfans aus nah und fern. Gleich mehrere Premieren ...

Unfallflucht auf der L 251 bei Sankt Katharinen - Zeugenhinweise gesucht

Sankt Katharinen. Durch diesen Kontakt wurde der Fahreraußenspiegel zerstört. Die Unfallstelle liegt aus Fahrtrichtung St. ...

"Offene Ateliers" in Unkel lockten Kunstinteressierte an

Unkel. Wer sich für Kunst interessierte und auch noch wissen wollte, welche Künstler die "Kulturstadt" hervorbringt, brauchte ...

Kühlwagen Wanderung geht in die zweite Runde: Rund um Oberwambach gibt es neun Stationen

Oberwambach. An neun Stationen werden wieder Kühlwagen positioniert, die erwandert werden können. An allen Kühlwagen-Stationen ...

Bahnlärm: Geschwindigkeitsreduzierung und Bau der Alternativtrasse müssen sofort angegangen werden

Region. "Wir hoffen, dass wir mit der Machbarkeitsuntersuchung, die Ihnen seit einem Jahr vorliegt, in den "vordringlichen ...

Werbung