Werbung

Pressemitteilung vom 01.04.2023    

Anhausen: Mistel entwickelt sich immer weiter zum Problem für Streuobstwiesen

Die Mistel, der seit Jahrhunderten besondere Zauberkräfte zugeschrieben werden und um die sich viele Legenden ranken, breitet sich immer weiter in den heimischen Streuobstwiesen aus. Leider schädigt sie hierbei die Obstbäume. Die Forstgemeinde Anhausen informiert über die Möglichkeiten der Bekämpfung.

Am Apfelzweig sieht man deutlich die Verdickung an der Stelle, an der die Mistel eingewachsen ist. Die Mistel entzieht dem Ast viele Nährstoffe. Der Zweig ist hinter der Mistel viel schwächer. (Foto: Frank Krause)

Anhausen. Misteln werden seit uralten Zeiten eine besondere Zauberkraft zugeschrieben. Paare, die sich unter einem Mistelzweig küssen, bleiben angeblich ewig zusammen.
Leider gibt es von den Misteln auch in Streuobstwiesen mehr als genug. Während die Laubholz-Mistel (Viscum album) in früheren Zeiten eine verehrte Pflanze war, stellt sie heute eine Gefahr für Streuobstbestände dar. Sie hat sich in den letzten Jahrzehnten besonders stark ausgebreitet. Die Gründe dafür sind mangelnde Pflege und Überalterung der Obstbäume, umweltbedingte Stressfaktoren, die Klimaerwärmung (insbesondere der Anstieg der durchschnittlichen Temperaturen im Sommer), gute Nährstoffversorgung und der steigende Infektionsdruck.

Aus ökologischer Sicht ist die Mistel eine wichtige Futterpflanze für viele Singvögel. Aber entgegen der landläufigen Meinung stehen Misteln trotzdem nicht unter Schutz, lediglich das gewerbliche Sammeln und Verkaufen bedarf einer Genehmigung. Misteln sind zweihäusig, das heißt, es gibt männliche und weibliche Pflanzen, die bis zu 70 Jahre alt werden können. Nur die weiblichen Pflanzen entwickeln die Beeren.

Problematik: Die Mistel als Halbschmarotzer
An Obstbäumen, vor allem im extensiv genutzten Streuobst, ist der zunehmende Befallsdruck dieses Halbschmarotzers problematisch. Befallen werden überwiegend Apfelbäume, aber auch andere Obstarten wie Birne, Kirsche, Pflaume oder andere sind betroffen

Die Misteln entziehen dem Baum mit ihren Wurzeln Wasser und Nährstoffe. Auch wenn sie teils selbst Fotosynthese betreiben, schwächen sie den Wirtsbaum und tragen dazu bei, dass dieser früher absterben kann. Selbst im Winterhalbjahr kann die Mistel in den immer wärmer werdenden Wintern auf die eingelagerten Nährstoffe im Holz zugreifen und die Bäume zusätzlich schwächen. Wird die Mistel an Altbäumen nicht durch Schnittmaßnahmen reduziert, breitet sie sich schnell auch an jungen Bäumen aus, was verhindert werden muss.



Bekämpfung mit dem richtigen Schnitt
Die vorrangige Bekämpfungsmethode ist der Schnitt. Dabei sollten die Äste mit der Mistel abgesägt werden – möglichst mindestens 30 cm ins gesunde Holz, am besten auf einen nicht befallenen Ast ableiten. Bei dickeren Ästen (Leitästen, Fruchtästen oder der Stammverlängerung) bleibt lediglich die Möglichkeit, die Mistel auszubrechen oder an der Entstehungsstelle abzuschneiden. Beim Schneiden der Mistelzweige sollte man keine Aststummel stehen lassen, sondern die Äste am Astkragen entfernen.

Da die Pflanze mit ihren Saugwurzeln bis ins Innere der Wirtspflanze eindringt, treibt sie meistens wieder aus. Die Entfernung der Mistel hilft dem Baum trotzdem und eine weitere Ausbreitung wird verhindert. Allerdings sollte eine Nachbehandlung der Neuaustriebe stattfinden, da die Mistel sonst nach drei bis vier Jahren wieder Früchte trägt und sich somit wieder vermehren kann. Auch die leicht zu übersehenden Mistel-Keimlinge sollten insbesondere bei Jungbäumen sofort entfernt werden. Eine regelmäßige Kontrolle der Bäume ist ratsam.

Das Schnittgut kann zusammen mit dem Astschnittgut entsorgt werden. (PM)


Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Restaurant mit Robotern: "Rondell" in Langenhahn plant Erweiterung der Terrasse

Langenhahn. Als Bedienung hat Ali Güler, Inhaber des Restaurants, drei Roboter "eingestellt", die schnell und immer freundlich, ...

Regionale Rindfleisch-Offensive im Westerwald: Die Beef Wochen starten

Region. Die Westerwälder Beef Wochen bieten rund zehn Aktionen, bei denen Information, Erlebnis und Genuss vereint werden. ...

Vierter Vorfall in diesem Jahr: Junger uneinsichtiger Autofahrer erneut unter Cannabiseinfluss

Linz-Kretzhaus. Eine Streifenwagenbesatzung der Polizeidirektion Neuwied/Rhein führte im Ortsteil Kretzhaus eine allgemeine ...

Kurzschluss löst umfangreichen Stromausfall in mehreren Ortschaften aus

Rengsdorf-Waldbreitbach/Asbach. Am 19. April wurde das alltägliche Leben in einigen Teilen von Breitscheid, Hümmerich, Neustadt ...

Tag der Streuobstwiese: Kostenloser Obstbaumschnittkurs in Selters

Selters. In ganz Europa wird an 364 Tagen und einem Feiertag die Einzigartigkeit der blühenden Wiesen, die Köstlichkeiten ...

Westerwaldwetter: Regen, Schnee und Sonne – am Wochenende ist alles dabei

Region. Das kommende Wochenende (20. und 21. April) hat von allem etwas. Nur die frühlingshaften Temperaturen wollen sich ...

Weitere Artikel


"MABIo Kart - Nach 13 Runden endlich am Ziel" - 55 Schüler des WHG haben ihr Abitur

Neuwied. Besonders wurde passend zum Abiturmotto "MABIo Kart - Nach 13 Runden endlich am Ziel" auf das Rennen (Schulzeit) ...

DRK Krankenhaus Neuwied setzt künstliche Intelligenz zur Darmkrebsvorsorge ein

Neuwied. Seit Vorsorgeuntersuchungen zur Erkennung von Darmkrebserkrankungen in das Vorsorgekonzept der Krankenversicherungen ...

Freiwillige sammelten ungewöhnlich viel Unrat

Neuwied. Die größte Gruppe mit Vertretern von der jüngsten bis zur ältesten Altersstufe zwischen 8 und 20 Jahren stellten ...

Einbrecher durchsuchten Räume der Linzer Schützenbruderschaft

Linz. Im Tatzeitraum zwischen Dienstag (28. März) und Freitag (31. März) wurde in die Räume der Schützenbruderschaft Sankt ...

Feuerwehr und Bürgerbus-Team der VG Unkel erhalten CDU Ehrenamtspreis

Bruchhausen. Die starke Präsenz der Feuerwehrkameraden und der Bürgerbus-Teammitglieder im Dorfgemeinschaftshaus von Bruchhausen ...

Der Westerwald rückt zusammen - Neuer Landkreis entsteht

Region. Seit 2009 arbeiten die drei Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwald bereits vertrauensvoll auf mehreren Ebenen ...

Werbung