Werbung

Pressemitteilung vom 31.03.2023    

Große Offenheit für eine digitale Unterstützung der medizinischen Versorgung

Die medizinische Versorgung im Kreis Neuwied ist gut. Noch. Doch wer die Augen nicht verschließt, erkennt leicht: Es wird so nicht bleiben. Ein Anhaltspunkt: Das Durchschnittsalter der niedergelassenen Mediziner liegt derzeit bei circa 58 Jahren. Und Nachwuchs gibt es gerade in den ländlichen Regionen (zu) wenig.

Diskutierten die Möglichkeiten einer digitalen Unterstützung der medizinischen Versorgung (von links): Landrat Achim Hallerbach, Dr. Mischa Uebachs, Dr. Olaf Gaus, Dr. Alexia Zurkuhlen, Achim Krokowski und Sven Lefkowitz sowie Moderatorin Martina Thelen. (Fotos: Kreisverwaltung Neuwied)

Kreis Neuwied. Schon jetzt finden Ärzte deshalb häufig keine Nachfolger für ihre Praxen. Auf der anderen Seite steht eine immer älter werdende Gesellschaft mit entsprechend steigendem Behandlungsbedarf. "In manchen Bereichen ist die Situation der ärztlichen Versorgung auch bei uns im Kreis Neuwied schon jetzt angespannt. Aber das ist nur der Anfang. Deshalb müssen wir uns mit dem Thema auseinandersetzen", betont Landrat Achim Hallerbach und fügt mit einem leichten Seufzen an: "Das Modell der Landarztpraxis mit einem Arzt ist ein Auslaufmodell."

Einbeziehung der Bürger
Der Kreis Neuwied hat sich deshalb auf den Weg gemacht. Bereits 2018 ist er der Gesundheitsregion Köln/Bonn beigetreten. Anfang des vergangenen Jahres haben die Verantwortlichen dann "Meine Gesundheit - Digital.Nah.Neuwied" gestartet. In Zusammenarbeit mit der "Digitalen Modellregion Gesundheit Dreiländereck" (DMGD) und unter intensiver Einbeziehung der Bürger sollen bei diesem vom Bund geförderten Pilotprojekt digitale Unterstützungsmöglichkeiten entwickelt werden. Ein wichtiger Bestandteil war dabei eine breit angelegte Befragung, sowohl von Experten, als auch von "normalen Menschen". Die Ergebnisse stellten Landrat Achim Hallerbach, Projektkoordinator Johannes Wirtz sowie Dr. Olaf Gaus und Celine Schumann von der DMGD jetzt in einem gut gefüllten Kultur- und Jugendzentrum Oberhonnefeld der Öffentlichkeit vor.

Und die Resultate sind grundsätzlich beflügelnd. Denn nicht nur hat die weit überwiegende Mehrheit der 3370 Umfrage-Teilnehmer erkannt, dass ein einfaches "Weiter so" in die Sackgasse führt. Vor allem haben 93 Prozent erklärt, dass sie sich eine digitale Unterstützung der medizinischen Versorgung grundsätzlich vorstellen können. Erwartungsgemäß war zwar die Skepsis dabei in der Altersgruppe 70 plus am größten, doch auch hier gab es noch eine klare Mehrheit. "Es geht dabei nicht darum, den Mediziner durch eine künstliche Intelligenz zu ersetzen, noch soll der persönliche Kontakt zwischen Arzt und Patient verschwinden", machte Dr. Gaus in diesem Zusammenhang unmissverständlich deutlich. Es gehe vielmehr um telemedizinische und onlinegestützte Verfahren, durch die Zeit gespart und die Arbeitsbelastung von Ärzten und auch Pflegern reduziert werden soll.



Und so ergab auch die Umfrage, dass Online-Rezeptbestellungen und -Terminvergaben für die meisten Menschen im Kreis Neuwied denkbar sind. Eine Mehrheit steht auch der Übermittlung von Vitaldaten, Videosprechstunden und Online-Medikationsplänen positiv gegenüber. Auf Basis dieser Erkenntnisse, so Dr. Gaus, soll nun eine Kommunikations- und Informationsplattform entwickelt werden. Langfristig heißt das Ziel, eine Plattform mit digitalen Services und intersektoralem Datenaustausch aufzubauen.

Über Chancen, aber auch Stolpersteine der Digitalisierung diskutierten Landrat Achim Hallerbach und Dr. Olaf Gaus im Oberhonnefelder KuJu schließlich mit Dr. Mischa Uebachs (Kamillus-Klinik Asbach), Dr. Alexia Zurkuhlen (Gesundheitsregion Köln/Bonn) sowie Achim Krokowski (Pflegestützpunkt Puderbach) und Sven Lefkowitz vom Generationszentrum St. Josef in Vallendar. "Wir haben viele wichtige Anregungen bekommen", zeigte sich Hallerbach dabei am Ende zufrieden und unterstrich: "Es war klar, dass wir heute Abend kein Patentrezept entwickeln können. Aber wir sind auf dem Weg. Mein Appell ist dabei: Lassen wir uns auf neue Wege und Möglichkeiten ein!" (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sankt Katharinen: Arbeitsunfall löst Brand in Industriehalle aus - keine Verletzten

Sankt Katharinen. Die Polizeidirektion Neuwied/Rhein berichtete von einem Brand in einer Industriehalle in der Industriestraße ...

Programmänderung bei Rommersdorf Festspielen: Robert und Angelika Atzorn lesen statt Ulrike Kriener

Neuwied. Die Lesung mit Ulrike Kriener "Und wenn es Liebe wär´...?" muss ersetzt werden. Es gastieren stattdessen Robert ...

Bad Hönningen auf dem Weg zur Windenergie: Absichtserklärung für Windkraftanlagen unterzeichnet

Bad Hönningen. Kürzlich fand im Rathaus von Bad Hönningen ein gemeinsames Gespräch statt zwischen dem Bad Hönninger Stadtbürgermeister ...

Fachkräfteallianz im Kreis Neuwied: AusbildungsmessePlus zog junge Leute an

Kreis Neuwied. Mit dem Landkreis gehören elf Einrichtungen dem Netzwerk zur Nachwuchsförderung an. Dazu zählen im Einzelnen ...

Königsschießen bei der Schützengesellschaft Heimbach-Weis: Gemeinsame Amtszeit von Vater und Tochter

Neuwied. Der Holzvogel trat den Schützen mit erheblicher Gegenwehr entgegen und ließ, nur dank des Durchhaltevermögens der ...

Informationsveranstaltung zum öffentlichen Personennahverkehr in Neuwied

Neuwied. In seinem Vortrag wird der Verkehrsexperte bedarfsgerechte Möglichkeiten des öffentlichen Personennahverkehrs darstellen ...

Weitere Artikel


Landschaft und Kultur erleben: Geführte Raderlebnisse im Westerwald

Westerwaldkreis. Du bist gerne mit dem Rad an der frischen Luft unterwegs, radelst gerne in der Kleingruppe, bist kein "Höhenmeter-Jäger" ...

Osterjubel - Marktmusik mit Jonas Reif in Bendorf

Bendorf. Seit dem 12. Jahrhundert ist die liturgische Verwendung dieses Gesanges überliefert. Die heutigen drei Strophen ...

Wichtige Kulturstätte des Kreises Neuwied mit neuem Leben gefüllt

Neuwied. Nach der Insolvenz der Schloss Engers Betriebs-GmbH folgte zunächst ein Leerstand des Erdgeschosses. "Wir sind froh, ...

Vorlesewettbewerb an der Maximilian-Kolbe-Schule fand wieder statt

Rheinbrohl. Am Vormittag des 23. März fand der Vorlesewettbewerb der Maximilian-Kolbe-Schule statt. Die Jury bestand aus ...

Charta der Vielfalt: Stadt Neuwied setzt Zeichen für Integration

Neuwied. Vielfalt als Chance - mit der Unterzeichnung der Charta der Vielfalt hat die Stadtverwaltung Neuwied offiziell dokumentiert, ...

U12mixed des BBC Linz empfing drei Mannschaften zur Kreismeisterschaft

Linz. Erster Gegner war das den Linzern bekannte Team der DJK Bendorf. Gut eingespielt besiegten sie die Gäste mit 70 zu ...

Werbung