Werbung

Pressemitteilung vom 17.03.2023    

Flüchtlingssituation: Hilferuf der Kommunen im Kreis Neuwied

Der Kreis Neuwied hat 2022 mehr Flüchtlinge aufgenommen als in den Jahren der sogenannten Flüchtlingskrise 2015 und 2016 zusammen. Jetzt haben die hauptamtlichen Bürgermeister aus dem Kreis Neuwied und Landrat Achim Hallerbach in einem Gespräch mit Staatssekretär David Profit aus dem Mainzer Integrationsministerium die Sorgen und Nöte der Kommunen nachdrücklich geschildert.

Die hauptamtlichen Vertreter der Stadt Neuwied und aller sieben Verbandsgemeinden des Kreises teilten zusammen mit dem Kreisvorstand um Landrat Achim Hallerbach Staatssekretär David Profit ihre großen Sorgen im Zusammenhang mit der Flüchtlingssituation mit. Zuvor hatten sie sich gemeinsam die Flüchtlingscontainer in Bad Hönningen angesehen. (Fotos: Kreisverwaltung Neuwied)

Kreis Neuwied. Dass dies Aufnahme so vieler Menschen gelungen ist, ist vor allem dem großen bürgerschaftlichen Engagement zu verdanken. Aber der Kreis Neuwied ist an seiner Grenze angelangt. Es fehlen Wohnungen, Ärzte, Kitaplätze und Lehrer für Schulen sowie Sprachkurse. "Wenn ich es mit einem Flugzeug vergleichen sollte, müsste ich sagen: Boarding completed. Sonst erleiden wir eine Bruchlandung", machte Landrat Achim Hallerbach dabei deutlich.

Auch die Bürgermeister formulierten ihre Sorgen mit klaren, teils emotionalen Worten. Sie betonten, dass kein Wohnraum mehr vorhanden ist, sie aber die Menschen angemessen unterbringen müssen. Die Schaffung von langfristigem Wohnraum sei nicht nur teuer, sondern auch zeitnah nicht leistbar. Eine Unterbringung der Menschen in Turnhallen sei dagegen nicht würdig. Selbst für die Zeit danach stehe kein Wohnraum zur Verfügung.
Gleichzeitig unterstrichen die kommunalen Verantwortungsträger, dass Kinder ein Recht auf einen Platz in Kita oder Schule haben. "Aber wir haben Lehrermangel und zu wenig Personal in den Kitas. Es gibt schon jetzt lange Wartelisten, weil die Kitas alle voll sind. Ein kurzfristiger Zubau ist nicht möglich", so der Tenor. Überdies würden Sozialarbeiter, psychologische und medizinische Betreuer benötigt. Kurzum: "Es fehlen die Kapazitäten."

Wer kümmert sich um die Menschen?
"Da kommen Menschen, die enorm belastende Situationen erlebt haben, sowohl in ihrem Heimatland als auch auf der Flucht. Und wer kümmert sich dann um sie? Wir haben niemanden mehr und bekomme auch niemanden mehr. Deshalb kann es nicht darum gehen, dass wir noch weitere Notunterkünfte in irgendeiner Gewerbehalle eröffnen", appellierte Landrat Achim Hallerbach. Die Flüchtlingshilfe nur an die Kommunen zu delegieren, funktioniere nicht mehr, stellte er klar.

"Schnelle Erfolge wird es sicher nicht geben. Aber es muss auch allen klar sein, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann. Wir können nicht jedes Jahr immer mehr Geflüchtete aufnehmen. Wir schaffen das nicht", betonte der Neuwieder Landrat Achim Hallerbach.

Einig war er sich mit den Kollegen aus der Stadt Neuwied und den sieben Verbandsgemeinden, dass es gut war, mit dem Land ins Gespräch zu kommen. Dieser Faden soll weitergesponnen werden. Einigkeit herrschte aber auch darüber, dass man von Staatssekretär David Profit eine klare Botschaft erhofft hatte - sei es, dass der Kreis Neuwied aufgrund der permanenten Übererfüllung seiner Aufnahmequote mit Zurückhaltung bei den Zuweisungen rechnen darf oder dass das Land weitere Erstaufnahmeeinrichtungen im größeren Umfang zur deutlichen Entlastung für die Kommunen aufbaut. "Da haben wir leider keine Zusage und Lösung erhalten", bedauert Landrat Achim Hallerbach.

Landrat Achim Hallerbach formuliert sieben Forderungen aus Sicht der kommunalen Familie:

1. Europäische Umverteilung: Die EU hat 455 Millionen Einwohner. Die Aufnahme so vieler Asylbewerber und ukrainischer Flüchtlinge ist zahlenmäßig eigentlich kein Problem. Aber Deutschland ist der bevorzugte Zufluchtsort. Die Bundesregierung muss dafür Sorge tragen, dass eine gleichmäßigere Verteilung in ganz Europa stattfindet und eine Begrenzung gewährleistet ist. Wir brauchen dringend eine gesamteuropäische Lösung, eine Umverteilung der Flüchtlingsströme. In der EU muss geregelt werden, dass Menschen, die schon Zuflucht gefunden haben, nicht nach Deutschland weitergeleitet werden, weil hier die Sozialstandards am höchsten sind.



2. Deutschland muss umgehend die Zahl der Aufnahme reduzieren. Wir müssen der Ukraine helfen und Deutschland muss seinen humanitären Verpflichtungen nachkommen. Aber Deutschland muss die Aufnahme deutlich reduzieren. Die einseitige Belastung ist mit erheblichem gesellschaftlichem Sprengstoff verbunden. Es entsteht großer Schaden, wenn die Kommunen in eine Lage gebracht werden, in der sie nicht mehr handeln können. Dann verlieren die Bürger nicht nur Vertrauen in ihre Kommunen, sondern in den Staat als Ganzes.

3. Konsequente Rückführungen. In Fällen ohne Aufenthaltsrecht muss die Rückführung konsequent durchgesetzt werden. Das betrifft nicht die Menschen aus der Ukraine, sondern aus anderen Staaten. Im Landkreis Neuwied befinden sich aktuell 480 abzuschiebende Personen, aber es laufen nur 15 Abschiebeverfahren. Die Probleme liegen in rechtlicher, politischer und tatsächlicher Natur und sind von der Kreisverwaltung als ausführender Behörde nicht zu ändern. Die Verfahren müssen deshalb nach außen verlagert werden. Andere EU-Länder planen gerade eine solche Verlagerung.

4. Ein strengeres Grenzregime. Das Thema Migration ist mit großer Verantwortung verbunden. Wir wollen nicht einfach die Grenzen schließen. Durch unser enges Leistungsnetz verleiten wir derzeit Menschen, extrem gefährliche Fluchtwege zu gehen. Viele Zuwanderer kommen aus menschlich vollkommen verständlichen Gründen zu uns, sind aber eigentlich nicht asylberechtigt. Das überfordert dauerhaft unser System in Deutschland.

5. Bekämpfung der Fluchtursachen. Wir brauchen eine ambitionierte Entwicklungshilfe, um Menschen in Krisenregionen vor Ort oder in den Nachbarländern Perspektiven zu bieten. Es ist der falsche Weg, hier in Deutschland ohne Strategie und Perspektive Wohncontainerstandorte zu errichten. Diese Infrastruktur und finanziellen Mittel müssen in die Länder, aus denen die Menschen kommen.

6. Qualifizierte Zuwanderung. Deutschland braucht Zuwanderung. Wir brauchen gut ausgebildete, leistungsbereite und motivierte Einwanderer. Es gibt genügend Beispiele, das dies gelingt. Sie reichen aber nicht aus. Bei vielen Einwanderern, die in den vergangenen Jahren gekommen sind, gibt es große Defizite in Sachen Bildung, Zugang zum Arbeitsmarkt und Integration. Beispielsweise haben nur 21 Prozent der geflüchteten Afghanen einen der mittleren Reife entsprechenden Schulabschluss, nur circa 35 Prozent sind sozialversicherungspflichtig in Deutschland beschäftigt.

7. Leistbarkeit einer gelungenen Integration. Derzeit ist in vielen Bereichen eine Überlastung sichtbar. Kernproblem ist und bleibt der fehlende Wohnraum. Das gilt gerade in einem Landkreis wie unserem am Rande der Ballungsräume Köln/Bonn und Rhein/Main. Auch Geflüchtete finden nur sehr schwer eine Wohnung, wenn sie einen Aufenthaltstitel haben und aus der Flüchtlingsunterkunft ausziehen dürfen und müssen. Außerdem ist die Situation in den Kindergärten und Schulen extrem angespannt. Seit 2015 leisten die Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrerinnen und Lehrer Großartiges bei der Aufnahme und Betreuung. Aber sie sind an ihrer Grenze angelangt. Für eine gelungene Integration brauchen wir außerdem Integrationshelfer, Sozialarbeiter und Sprachkurse. Die medizinische Versorgung muss stimmen. Kurzum: Unsere Infrastruktur in Deutschland ist für gut 80 Millionen Menschen ausgelegt, aber nicht für 84 Millionen.

(Pressemitteilung der Kreisverwaltung Neuwied)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Der Neuwieder Gartenmarkt streichelt die Seele

Neuwied. Die Sonne meinte es am Samstag, 12. April besonders gut mit den Besuchern der Deichstadt. Davon profitierte auch ...

Pflegenotstand in Rheinland-Pfalz spitzt sich zu

Region. Frei Wähler fordern entschlossenes Handeln statt leerer Versprechungen, doch die Landesregierung zeigt sich zurückhaltend, ...

Sandskulpturen erobern die Deichpromenade in Neuwied

Neuwied. Die zwischen fünf und zwanzig Tonnen schweren Skulpturen entstehen direkt auf der Deichpromenade im Bereich der ...

Spektakulärer Verkehrsunfall in Neuwied: Auto kracht in Discounter

Neuwied. Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am späten Freitagabend (12. April) gegen 21.30 Uhr in Neuwied. Nach ...

Wanderführer Stephan Kohl lädt ein zur Entdeckungsreise durch das romantische Fockenbachtal

Breitscheid. Der Startpunkt ist um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Friedhof "Hochscheid", gegenüber der Poststraße 13 in 53547 ...

Westerwaldwetter: vorläufig letztes Frühlingswochenende mit viel Sonne

Region. "April, April, der macht, was er will", so lautet ein Sprichwort, welches sich derzeit sehr bewahrheitet. Ein stetiges ...

Weitere Artikel


Deichstadt schwingt sich beim Stadtradeln wieder aufs Rad

Neuwied. Vom 18. Juni bis zum 8. Juli gilt es dann erst recht, möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad statt mit dem ...

Bonn-Dottendorf: 44-jährige Frau vermisst - Polizei sucht nach Regina B.

Region. Derzeit liegen keine Anhaltspunkte für den aktuellen Aufenthaltsort der 44-Jährigen vor. Da eine Eigengefährdung ...

Einbruch in Dierdorfer Schuhgeschäft - Zeugen gesucht

Dierdorf. Im Gebäudeinneren wurde ein Büro durchwühlt und lediglich ein dort abgelegtes Mobiltelefon entwendet. Die Täter ...

Starke Verkehrsgefährdung auf der L 264 - Zeugen/Geschädigte gesucht

Puderbach/Urbach. Im Kurvenbereich in Höhe eines "Wasserhäuschens" sei der Pkw wieder teilweise auf die Gegenfahrspur geraten, ...

Versuchter Betrug in Vettelschoß: Telefonmasche wird frühzeitig erkannt

Vettelschoß. Als der Geschädigte jedoch nachfragte, um welche Firma und um welchen Abschluss es sich handele, beendete die ...

Verkleinerung des Bundestags kommt - Diedenhofen: "Reform ist gerecht"

Neuwied/Altenkirchen. "Jahrelanger Streit, halbherzige Reformversuche, unausgereifte Vorschläge - das beenden wir jetzt aus ...

Werbung