Werbung

Pressemitteilung vom 13.03.2023    

NI: Keine Windkraftanlagen im Naturpark bei Monrepos!

Die Naturschutzinitiative e. V. (NI) kritisiert die Planungen der Stadt Neuwied, entlang der Kernzonen des Naturparks Rhein-Westerwald und der FFH-Gebiete "Wälder zwischen Linz und Neuwied" sowie "Felsentäler der Wied" sechs Windkraftanlagen errichten zu wollen.

Noch unberührter Naturpark Rhein-Westerwald. Foto: Günter Hahn

Neuwied. Ebenso lehnt die NI die im Vogelschutzgebiet "Engerser Feld" geplante Freiflächenphotovoltaik entschieden ab. Diese sind weder mit der Schutzverordnung des Naturparks Rhein-Westerwald, noch mit den europäischen Natura 2000-Richtlinien vereinbar.

"Bei der Umsetzung der Energiewende dürfen keine schutzwürdigen Gebiete mit ihren Arten zerstört werden, denn der Verlust von Arten und Lebensräumen wirkt sich schwerwiegender für uns Menschen aus als die Klimaerwärmung. Es ist ein schwerwiegender Irrtum, das Erreichen der Klimaziele mit dem Schutz von Natur gleichzusetzen" sagt Günter Hahn, wissenschaftlicher Fachbeirat der Naturschutzinitiative (NI) und Sprecher des Verbandes im Kreis Neuwied.

Die Wälder um das ehemalige Schloss Monrepos (= französisch "mein Ruheplatz") dienen mit ihren Naturpark-Kernzonen für die Erholung der Neuwieder Stadtbewohner. Erst vor kurzem wurde dort ein Friedwald eingerichtet, um den Toten die nötige Stille zu gewähren. Jetzt plant die Stadt unmittelbar daneben naturzerstörende Windindustrieanlagen, obwohl es sich um ein Schwachwindgebiet handelt. "Schutzgebiete aller Art dienen dem Schutz von Natur, Lebensräumen und der Biodiversität - nicht ihrer Industrialisierung", erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI. Die Pläne der Stadt Neuwied, aber auch der Märkerschaft in Dierdorf seien unverantwortlich und müssen mit dem Widerstand der Naturschutzinitiative (NI) und der Bürger rechnen, so der Naturschutzverband.



"Dass dort auch die streng geschützten und laut Roter Liste gefährdeten seltenen Wildkatzen nebst stark gefährdeter Fledermaus- und Vogelarten leben, könne nicht ausgeglichen werden. Sogenannte Ausgleichsmaßnahmen funktionieren erfahrungsgemäß zumeist nicht zufriedenstellend", so Hahn weiter.

"Auch die kilometerlangen Zuwegungen durch die europäisch geschützten FFH-Wälder werden zum Problem für die Natur, Wildtiere und Lebensräume. Um von Rodenbach zu den geplanten Anlagen zu kommen, müssen sogar Hohlwege verbreitert und Dämme angelegt werden. Wir werden es nicht zulassen, dass der Naturpark Rhein-Westerwald zum Industriegebiet wird", so Hahn und Neumann.

Der Natur gegenüber respektlos sei die Idee der Stadt Neuwied, mit einem sogenannten "Pilotprojekt Photovoltaik" große Freiflächen im Vogelschutzgebiet zu industrialisieren. "Das kleine Schutzgebiet im Engerser Feld ist ein überregionaler Trittstein für Zugvögel. Eine Verschlechterung ist für Wildgänse und andere Wasservögel, die in den Feldern und auf den Gewässern rasten und Nahrung aufnehmen, verboten. Hierzu kann es keine Ausnahme geben. Sie würde nur dann erteilt werden dürfen, wenn es keine Alternativen gäbe", so Günter Hahn "Und genau diese gibt es aber: Dächer, Parkplätze und Gewerbegebiete im gesamten Stadtgebiet. Photovoltaik gehört aufs Dach und nicht aufs Land", so Hahn. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Schneller Käsekuchen mit Streuseln und Obst

Dierdorf. Die Früchte können nach Gusto oder gemäß Saison gewählt werden. Das Foto zeigt den Kuchen mit Äpfeln und Heidelbeeren, ...

Sommerliches Babyglück im Neuwieder Zoo: Tierischer Nachwuchs zieht Besucher an

Neuwied. Sommerferien bedeutet auch meist Hochsaison im größten Zoo von Rheinland-Pfalz in Neuwied. Dieses Jahr bilden sich ...

Versuchter Trickdiebstahl in Unkel - Täter geben sich als taubstumm aus

Unkel. Die beiden unbekannten Täter näherten sich den Fahrzeugen der zwei Frauen am Vorteils-Center in Unkel und öffneten ...

Jugendlicher Rollerfahrer in Neuwied mit überhöhter Geschwindigkeit gestoppt

Neuwied. Gegen 11.25 Uhr bemerkte eine Streifenwagenbesatzung den Roller, der mit 60 km/h durch Neuwied fuhr. Die Beamten ...

Große Freude bei der Freiwilligen Feuerwehr Waldbreitbach über großzügige Spende

Waldbreitbach. Wilhelm Bock übergab den symbolischen Scheck in Anwesenheit der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr. ...

Versuchter Aufbruch eines Zigarettenautomaten in Neuwied

Neuwied. Die Theodor-Heuss-Straße in Neuwied war in der besagten Nacht Schauplatz eines versuchten Einbruchs. Vor der Gaststätte ...

Weitere Artikel


Leserbrief: "Für ein geeintes und sicheres Europa auf die Straße gehen!"

Die Kuriere hatten über die erste Kundgebung von "Pulse of Europe" zum Jahresthema "Zeitenwende" berichtet.

LESERBRIEF. ...

Beförderungen bei der Verbandsgemeindeverwaltung Puderbach

Puderbach. Stephan Hoffmann absolvierte ab 2008 zunächst die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten. Im Anschluss folgte ...

Digitale Schule entwickeln und leben - Lehrerfortbildung in Asbach

Asbach. Im Fokus der Fortbildungsveranstaltung stehen Medienprävention, Datenschutz, IT-Sicherheit und innovative Unterrichtsgestaltung. ...

Fruchtbare Böden im eigenen Garten - aber wie? Workshop gibt Auskunft

Waldbreitbach. Humusbildendes Gärtnern führt zu fruchtbaren Böden - durch gutes Kompostieren und richtige Pflanzenwahl werden ...

Einige Raser bei Verkehrskontrolle in Linz erwischt

Linz. Von 18 kontrollierten Fahrzeugen stellte die Polizei insgesamt zwölf Verkehrsverstöße fest, die als Ordnungswidrigkeiten ...

Am 25. März Frühjahrsputz in Rheinbreitbach

Rheinbreitbach. Mülltüten werden gestellt. Die Teilnehmer werden gebeten, Schutzhandschuhe mitzubringen. Ab 11.30 Uhr treffen ...

Werbung