Werbung

Pressemitteilung vom 28.02.2023    

"Keine Nachteile für die Kunden"? Energiepreisbremsen könnten sich bei den SWN verzögern

Zu spät beschlossen, zu spät im Gesetz verankert, zu komplex für eine kurzfristige Umsetzung? Die Preisbremsen für Strom, Gas und Wärme könnten sich für Kunden der Stadtwerke Neuwied (SWN) verspäten. Das haben die Stadtwerke in einer Pressemitteilung angekündigt. Nachteile müssten die Kunden jedoch nicht befürchten.

(Symbolfoto, Quelle: Pixabay)

Neuwied. "Das Schreiben an die Kunden zu den Energiepreisbremsen ist längst fertig", so heißt es in der Pressemitteilung. "Doch an entscheidenden Stellen fehlen noch Daten für die Platzhalter." Der prognostizierte Jahresverbrauch (als Berechnungsgrundlage), das Entlastungskontingent (in Kilowattstunden) und der -betrag (in Euro), der neue Abschlag plus die Gutschrift für die rückwirkende Entlastung seien noch offen. "Was nur nach ein paar Daten klingt, ist ein extrem komplizierter und komplexer Eingriff in das System", erklärt SWN-Geschäftsführer Stefan Herschbach, der seiner Verärgerung deutlich Luft macht: "Alle Verbände der Versorgungsunternehmen hatten die Bremsen früher gefordert. Ein halbes Jahr ging ins Land, ohne dass sich in der Bundesregierung etwas tat."

Herschbach selbst hatte noch im August mehr Tempo angemahnt. Beschlossen wurde das Gesetz jedoch erst am 16. Dezember: "Die Zeit fehlt uns jetzt. Ein hausgemachtes Problem der Regierung, das dann auf uns und letztlich die Kunden abgewälzt wurde."

Umstellung im März?
Doch was bedeutet eine Verschiebung konkret? "Die Software muss die Daten nicht nur für die Anschreiben liefern: Sie sind auch Grundlage für den Abschlag, der normalerweise ab dem 15. März eingezogen wird. Hier können wir den Einzug noch etwas verschieben." Dass die Umstellung noch im März gelingt, haben die Programmierer noch nicht abgeschrieben, aber es wird eng.

"Wenn alle Stricke reißen, wird der neue, reduzierte Abschlag mit Preisbremse erst ab April eingezogen. Die Abschläge für Februar und März, die ohne Bremsen berechnet sind, werden im April dann mitkorrigiert." Sobald das System zuverlässig läuft, gehen auch die Schreiben an die Kunden raus.

Bei einem Durchschnittshaushalt macht die monatliche Entlastung im teuersten Tarif, der Grundversorgung, rund 10 Euro beim Strom und 30 Euro beim Gas aus. Bei den meisten Kunden jedoch deutlich weniger, wie Geschäftsfeldleiterin Andrea Haupt erklärt: "Wir hatten zum Jahreswechsel allen Kunden der Grundversorgung den Wechsel in die deutlich günstigeren Deichstadttarife ermöglicht. Dann beträgt die Entlastung für Strom und Gas statt 40 nur zehn Euro im Monat. Viele haben zudem Altverträge, die beim Gas unter den 12 Cent liegen und damit gar nicht betroffen sind."



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Geht den Kunden nichts verloren?
Unabhängig von der Höhe der monatlichen Entlastung: Verloren geht den Kunden nichts, versichert Andrea Haupt. "Natürlich ist uns zugleich bewusst, dass auch 10 Euro Beträge sind, die benötigt werden. Kunden müssen aber nichts veranlassen. Es ist - so ärgerlich es auch ist - maximal eine Verschiebung um einen Monat und hat sonst keine negativen Folgen."

Wie bei anderen Versorgern sitzen die Programmierer nicht in der Hafenstraße: Die Software kommt von großen, auf die Energiewirtschaft spezialisierten Anbietern. Allein sind die SWN nach Angaben der Branchenverbände nicht. Demnach gibt lediglich ein IT-Dienstleister an, den Märzabschlag bereits richtig berechnen und ausweisen zu können. Alle anderen Stadtwerke werden die Preisbremsen erst verspätet berücksichtigen können. "Die Planungszeit für die neuen Prozesse war zu kurz", so Haupt. Zudem seien viele Ausnahmen und Spezialfälle zu berücksichtigen und alles werde im laufenden Betrieb umgesetzt. (Pressemitteilung SWN)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Fast 30 Millionen Schulden weniger: Kreis Neuwied profitiert von Landesmitteln

Neuwied. Justizminister Herbert Mertin erklärte bei der Übergabe des Bescheides an Landrat Achim Hallerbach: "Das Land übernimmt ...

Cannabis-Kontrollen: Neuwieder Stadtvorstand ist sauer - "Wir sollen es ausbaden!"

Neuwied. "Ein Schlag ins Gesicht!", legt er nach und unterstreicht: "Es kann nicht sein, dass Bund und Land sich wieder einmal ...

Premiere in der Kiddi-Ambulanz im DRK Krankenhaus Neuwied

Neuwied. Hierzu wurde sie mit einem Mikrofon ausgestattet, mit dem sie über eine Hör-Anlage besser mit den Kindern kommunizieren ...

Öffentlichkeitsfahndung nach Taschendieben in Neuwied und Andernach

Neuwied/Region. Am 8. November 2023 wurden im Modehaus Adler in Neuwied von bislang unbekannten Tätern, darunter mindestens ...

Leserbrief zu Radfahrern in der Neuwieder Fußgänerzone: "Positive Kultur des Miteinanders etablieren"

Die Kuriere hatten über die verstärkten Kontrollen in der Neuwieder Fußgängerzone wegen Radfahrern und E-Scootern bereits ...

Öffentliche Fotofahndung wegen aufdringlicher sexueller Beleidigung

Bonn/Region. Das Kriminalkommissariat 15 der Bonner Polizei hat sich an die Öffentlichkeit gewandt und sucht dringend nach ...

Weitere Artikel


Politischer Aschermittwoch mit Sandra Weeser in Neuwied

Neuwied. Sandra Weeser gab zunächst einen Überblick über die breite Förderlandschaft für die Kommunen. "Es gibt sowohl vom ...

Ketil Bjørnstad gibt zwei Konzerte im Schloss Engers in Neuwied

Neuwied. Ketil Bjørnstad der vom Guardian als "Kulturwunder" bezeichnet wurde, absolvierte zunächst eine Ausbildung als klassischer ...

LG Rhein-Wied: Senioren und Stipendiatin im Einsatz

Neuwied. Auch Heike Monschauer führte eine Konkurrenz an: den Weitsprung der W50 mit 3,64 Metern. Weitere Ergebnisse: W35, ...

Rheinbreitbach: Drei Fälle von Cyberkriminalität

Rheinbreitbach. Gegen 11.55 Uhr erhielt eine 85-jährige Frau aus dem Grendel den Anruf eines Mannes, der sich als Polizeibeamter ...

Kostenloses WLAN im Rhein-Sieg-Express: Sanktionszahlungen in Fahrzeugverbesserung investiert

Region. Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung sorgen in den Zügen des Rhein-Sieg-Express (RSX/RE 9) die drei zuständigen ...

Elwira Müller ist die beste Vorleserin im Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Die historischen Räume des Röntgenmuseums bildeten für den Kreisentscheid wieder eine besonders schöne Kulisse. ...

Werbung