Werbung

Nachricht vom 20.02.2023    

Neuwieder Rosenmontagszug begeistert mit Pomp, Musik und Süßigkeiten

Großer Pomp und viele Süßigkeiten, fröhliche Musik, fantastische Kostümen und aufwendig hergestellte Prunkwagen: Das waren die Zutaten des Neuwieder Rosenmontagszuges, der sich mit viel Alaaf vorbei an begeisterten Narren als Zuschauern durch die Deichstadt schlängelte.

Impressionen vom Neuwieder Rosenmontagszug. (Fotos: Jürgen Grab)

Neuwied. Mit dem "Schilderjungen" Lothar Spohr aus Irlich gab es an der Spitze des diesjährigen Rosenmontagszuges bei schönstem Wetter nicht nur zweifellos einen der ältesten aktiven Romo-Teilnehmer (84 Jahre), sondern auch einen Karnevalisten zu bewundern, der tatsächlich an einem Rosenmontag geboren ist. Mit seinem selbstgemalten Schild "De Zuch kütt" wies Clown Lothar wiederum nach zweijähriger Corona-Pause auf das Kommen des beliebten Narrenzuges in der Deichstadt hin, dem nach ihm 42 weitere bunt ausstaffierte und fröhlich dreinblickende Personengruppen, prächtig-fantasievolle Wagen, fidele Kinder- und Funkengruppen, temperamentvolle Garden und kaum zu bändigende Karnevalsgesellschaften folgten.

Kamelle und Musik
Alle zogen fröhlich winkend und lauthals "Alaaf!" rufend über die Straßen der Stadt und warfen ihre diversen Mitbringel freigiebig in die Menge der Karnevalsenthusiasten. Dabei fanden natürlich die vielen Süßigkeiten besondere Beachtung bei den großen und kleinen Narren am Straßenrand. Zur famosen Unterhaltung trugen natürlich auch die zahlreich-engagierten Musikgruppen bei, die ein riesiges Repertoire an fröhlichen Karnevalsmelodien anbieten konnten, die das Publikum zum Mitsingen und Mitschunkeln animierten.

Insgesamt hatte der veranstaltende Festausschuss mit seinem Zugleiter Frank Flick und Geschäftsführer Michael Mang sowie vielen weitere aktiven Karnevalisten alle Hände voll zu tun, um den "Zuch" vom Anfang bis zum Ende sicher über die Neuwieder Straßen zu leiten. So war der diesjährige Rosenmontag nicht nur ein Tag der Freude, sondern auch einer, der mit großem Pomp, vielen Süßigkeiten, prächtiger Musik sowie mit wunderbaren Kostümen, aufwendig hergestellten Prunkwagen sowie einem wunderbaren Tollitätenwagen, die zunächst Aufstellung im Bereich der Langendorfer-/Elfriede-Seppi-Straße Aufstellung genommen hatte und die Neuwieder Karnevalisten durch die gesamte Innenstadt bis hin zum REWE-Kreisel und wieder zurück mit der Zugauflösung im Bereich "Im Weidchen" geführt hat.



Drei Bühnen und viele närrische Infos
Der Festausschuss und all die vielen Rosenmontagsfreunde freuten sich unbedingt, dass wiederum drei Bühnen am Zugweg stationiert waren und von dort über alle teilnehmenden Gruppen Interessantes berichtet wurde. Diese befanden sich in der Schloßstraße, im Rewe-Kreisel und am Marktplatz, wobei die jeweiligen fröhlichen Moderatoren viele närrische Infos zum Besten gaben.

Eine der größten Gruppen war zweifellos die mehr als 100 Personen starke Trruppe, in der auch Bürgermeister Peter Jung mitmarschierte. Dies waren sowohl die Kinder als auch die Eltern und die vielen Erzieher aus der Kindertagesstätte der AWO am Schlosspark, die mitten unter den vielen Karnevalsjecken eine besondere Beachtung fanden.

Natürlich hatten sich die Wirte der Neuwieder Gastronomie auf die tollen Tage bestens eingestellt, sodass dort nach dem Umzug weiter gefeiert werden konnte. Eine Prämierung der Wagen und Fußgruppen des Rosenmontagszuges findet übrigens beim Sommerfest des Festausschusses der Stadt Neuwied statt. (Jürgen Grab)



Mehr dazu:   Veranstaltungsrückblicke   Karneval  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter: vorläufig letztes Frühlingswochenende mit viel Sonne

Region. "April, April, der macht, was er will", so lautet ein Sprichwort, welches sich derzeit sehr bewahrheitet. Ein stetiges ...

Aggressiver Patient bedroht Rettungskräfte in Linz am Rhein

Linz am Rhein. Am Freitagnachmittag (12. April) wurde eine Anwohnerin in Linz am Rhein auf einen Mann aufmerksam, der sich ...

Kurzer Rundweg zum "Kleinen Deutschen Eck der Nister" von Heuzert aus

Heuzert. Es muss nicht immer die große Wanderung sein. Manchmal ist auch eine kleine aber feine Strecke genau richtig, um ...

Einbruch in Unkel: Cabrio-Verdeck aufgeschnitten und Handy gestohlen

Unkel. In der Bahnhofstraße in Unkel kam es in der Nacht zum Donnerstag (11. April) zu einem Einbruch in ein Auto. Unbekannte ...

Solwodi Koblenz meldet fast 100 von Gewalt betroffene Frauen

Koblenz. Zumeist waren die Frauen von Gewalt und Misshandlungen in nahen sozialen Beziehungen betroffen. "Wir hatten aber ...

Mit dem Big House Neuwied nach Berlin

Neuwied. Alle interessierten Jugendlichen erwartet ein vielfältiges Programm aus Kultur- und Freizeitaktivitäten mit Besuch ...

Weitere Artikel


Spaziergängerin in Rheinbreitbach von Hund gebissen

Rheinbreitbach. Wie die Polizei weiter berichtet, passierte der Vorfall bereits Anfang Februar. Die Geschädigte habe allerdings ...

Zeche geprellt: Nach dem Rosenmontagszug in Unkel Bier bestellt und nicht bezahlt

Unkel. Laut Polizeibericht haben die drei Personen in einer Gaststätte in Unkel mehrere Biere bestellt. Nachdem sie zwei ...

Schon bei Oma gab es an Aschermittwoch Sahne-Matjes mit Feldsalat

Dierdorf. Sahne-Matjes mit Salat und Kartoffeln sind das ideale Gericht zum Beginn der Fastenzeit, denn es ist lecker und ...

Linz: Närrischer Lindwurm schlängelte sich durch die Bunte Stadt

Linz. Petrus hatte es gut mit den Linzern gemeint. Herrschte am Wochenende noch regnerisches Wetter, zeigt sich am Montag ...

Rosenmontagszug Kleinmaischeid: Farbenprächtige Fußgruppen

Kleinmaischeid. Die Sicherung des Zugs lag wie immer in den Händen der Freiwilligen Feuerwehr Kleinmaischeid. Musikalisch ...

Neustädter Basketballer zeigen Kampfgeist und Paroli gegen Favorit Kaiserslautern

Neustadt/Wied. Für alle Neustädter Spieler war dies das größte Spiel ihrer Laufbahn und der Ehrgeiz war geweckt, um für eine ...

Werbung