Werbung

Pressemitteilung vom 05.02.2023    

Deichstadtvolleys enttäuschen in Erfurt: Gegner zu erstem Heimsieg verholfen

Mit einem glatten 0:3 (18,18,15) machten sich die "Deichstadtvolleys" des VC Neuwied am Samstagabend auf die Heimreise nach Neuwied. Die Partie der Volleyball-Bundesliga gegen SW Erfurt verlief aus Neuwieder Sicht enttäuschend.

Disharmonie in der Neuwieder Feldabwehr. Foto: Sebastian Schmidt

Neuwied. Vor der Partie hatte Tabellenschlusslicht Neuwied noch einen statistischen Vorteil gegenüber den Gastgeberinnen aus Thüringen aufzuweisen: Während Neuwied mit seinem 3:1 gegen Suhl schon einen Heimsieg hatte verbuchen können, war Erfurt in dieser Beziehung bislang leer ausgegangen. Klar, dass Erfurt dies nachholen wollte. Neuwied, das in den letzten Spielen gegen die Spitzenmannschaften der Liga ansteigende Form bewiesen hatte, wollte versuchen, daran anzuknüpfen.

Letzteres misslang zweieinhalb Sätze lang. Nur zu Spielbeginn verlief die Partie ausgeglichen. Die Führung wechselte ständig, keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen und Neuwied hielt bis 17:19 mit. Dann kam es zu einem langen Ballwechsel mit besserem Ende für Erfurt, Neuwied leistete sich Abstimmungsfehler in Annahme und Abwehr und schon war der Satz mit 25:18 für Erfurt entschieden.

Der zweite Durchgang endete zwar mit gleichem Ergebnis, doch hatte Neuwied nie die Chance, zum Satzerfolg zu kommen. Ein Aufschlag-As und eine Serie von Eigenfehlern ließen Erfurt davonziehen. Einer Serie Erfurter Eigenfehler hingegen war es dann zu verdanken, dass Neuwied noch einmal aufholen konnte und so das Satzergebnis kosmetisiert wurde. Trainer Yağlıoğlu unternahm in Auszeiten und mit Spielerwechseln etliche Versuche, den Spielverlauf zu ändern – vergeblich.

Wechsel im Zuspiel (K. Fuchs/Kettenbach), im Außen- und Annahmespiel (Stöckmann, vom Schemm, Pia und Sina Fuchs) oder im Mittelblock (Andersson/Sendner) führten nur zu sporadischem Erfolg: Im Angriff wurden kaum Chancen herausgespielt und verwertet, Blockpunkte blieben Fehlanzeige.



In Satz 3 folgte der Zusammenbruch der Mannschaft, die sich fast emotionslos in ihr Schicksal fügte. Neuwied lag schon mit 19:6 im Hintertreffen. Der nachlassenden Konzentration der Thüringerinnen war es dann wohl zu verdanken, dass noch einige Punkte an Neuwied gingen.

Bei der Wahl zur besten Neuwieder Spielerin hatte Trainer Konstantin Bitter nicht gerade die Qual der Wahl: Er entschied sich für Neuwieds immer kämpfende Libera Klara Single…
Enttäuscht auch Tigin Yağlıoğlu: „Nicht wegen des 0:3, sondern wegen des Wie. Natürlich hatten wir durch die letzten drei, vier Wochen Hoffnung geweckt. Heute hatten wir es mit einem ganz anders spielenden Gegner zu tun, auf den wir uns nie einstellen konnten. Wir waren weit davon entfernt, eigene Stärken abzurufen!“

Bis zum nächsten Spiel bleibt also noch viel zu tun. Linda Andersson, gerade ein paar Tage im Team, ist noch nicht angekommen. Aufgrund der in Erfurt gezeigten Leistung ist aber davon auszugehen, dass zum Rheinland-Derby am Samstag, 11. Februar, um 17 Uhr in der Koblenzer CGM-Arena wieder das wahre Leistungsvermögen abgerufen wird: Die Deichstadtvolleys treffen im TV-Eventspiel auf die „Ladies in Black“ Aachen. Gute Stimmung ist garantiert.

Die Deichstadtvolleys spielten mit: Carla Fuchs, Yasmine Madsen, Pia Fuchs, Sina Fuchs, Kristin vom Schemm, Sina Stöckmann, Elisabeth Kettenbach, Linda Andersson, Laura Berger, Klara Single, Maya Sendner, Alice Turmovich. Trainer: Tigin Yağlıoğlu. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Sommer- und Familienfest des Husarencorps Grün-Weiss Linz bei bestem Wetter

Linz am Rhein. Nach einer kurzen Begrüßungsrede des Kommandanten, wurde allen Gästen das neue Tanzpaar, Laura Weigand, mit ...

Junggesellenverein und Bürgerverein laden wieder ein zur St. Pantaleon Kirmes in Unkel

Unkel. Königsschießen findet eine Woche vor der Kirmes, am Sonntag, 21. Juli, statt. An der Grillhütte "Am Gerhardswinkel" ...

Schützenfest in Waldbreitbach: Wer folgt König Jürgen auf den Thron?

Waldbreitbach. Jürgen Maack war im vergangenen Jahr nicht nur das Kunststück gelungen, gefühlte Ewigkeiten nach seinem ganz ...

St. Hubertus Schützen Steinshardt luden zur traditionellen Peter und Paul Kirmes

Sankt Katharinen. Dieser wurde durch befreundete Vereine, wie dem Schützenverein Strödt mit Königspaar Tamara Heck und Prinzgemahl ...

Hobbymannschaftsschießen und Kirmes in Rothe Kreuz

Leubsdorf. Es stehen den Mannschaften viele Sachpreise zur Verfügung. Mannschaften ohne aktive Schützen und Damenmannschaften ...

Leichathletik: LG Rhein-Wied gewinnt 15 Medaillen in Konz

Region. Anfang des Monats hatte die LG an gleicher Stelle bei den Rheinland- und Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Männer/Frauen ...

Weitere Artikel


Kostümspaß zu Karneval - aber sicher? Kein Problem mit diesen Tipps!

Region. Grundsätzlich sollte man bei allen Karnevalsartikeln die Warnhinweise ernst nehmen. Kostüme und Accessoires sollten ...

Gefährlich! Zwischen Niederbreitbach und Roßbach Bäume in Richtung Straße gefällt

Wiedtal. Die Überprüfung vor Ort ergab, dass die Bäume zuvor augenscheinlich mittels Motorsäge in Richtung der Straßen gefällt ...

Streit eskalierte bei einer Party im Bürgerhaus Lautzert

Oberdreis-Lautzert. Beim Eintreffen der Beamten vor Ort wurde der 18-jährige Geschädigte bereits durch einen First Responder ...

Mann rastet auf Spielplatz aus: Vier Jugendliche verletzt

Neuwied. Die vier Jugendlichen hielten sich am Samstagabend (4. Februar) gegen 22.45 Uhr noch auf dem Spielplatz in der Bertramstraße ...

Rollerfahrer (17) stürzt mit 0,13 Promille: Bußgeld und verlängerte Probezeit

Vettelschoß. In der Nacht zu Sonntag (5. Februar) geriet ein 17-jähriger Rollerfahrer mit seinem hinter ihm sitzenden Beifahrer ...

Eishockey: Bären verlieren in Ratingen und richten sich auf Platz zwei ein

Neuwied. "Wir sind nicht bereit gewesen, haben den Körper zu wenig eingesetzt und sind nicht aktiv genug Schlittschuh gelaufen", ...

Werbung