Werbung

Nachricht vom 30.01.2023    

Deichstadtvolleys verpassen Punktgewinn

Der VC Neuwied unterlag dem Dresdner SC mit 1:3 Sätzen (25:16, 17:25, 14:25, 19:25) und erzielte damit erneut ein gutes Ergebnis gegen einen der Ligafavoriten. Die einheimischen Deichstadtvolleys kommen mehr und mehr im Oberhaus an. Als Beweis mögen der erste und über weite Strecken auch der vierte Satz gelten.

Wie immer organisierte Klara Single die Neuwieder Abwehr. Fotos: Verein

Neuwied. Im ersten Durchgang gab Trainer Yağlıoğlu in der Startformation diesmal auf den Außenpositionen neben Sina Fuchs Sina Stöckmann den Vorzug. Yasmine Madsen spielte wie gewohnt diagonal und wurde später erneut zur besten Neuwiederin gewählt. Geburtstagskind Elisabeth Kettenbach führte Regie, die wieder sehr erfolgreiche Laura Broekstra und Laura Berger, die schon beim Einlaufen Sonderapplaus von den recht zahlreichen Dresdner Fans erhielt, starteten im Mittelblock. Neuwied nutzte in dieser Phase den Heimvorteil und überrannte unter den Augen von Bürgermeister Peter Jung und 300 begeisterten Fans den DSC.

Auf Neuwieder Seite klappte fast alles: Laura Berger setzte mit einer langen Aufschlagserie die gegnerische Annahme unter gehörigen Druck, Abwehr und Ballannahme und somit die Regie funktionierten gut: Die Angreiferinnen kamen zu spektakulären Punkterfolgen, Laura Broekstra unterstrich besonders im Blockspiel ihre weiter ansteigende Form und die gegenüber den Dresdner Riesinnen eher kleingewachsene Lisi Kettenbach kam in Luftkämpfen zum Erfolg. „Wenn man gegen mich drückt, habe ich noch immer gewonnen“, erzählt sie schmunzelnd. So rieben sich die Fans die Augen, als am Ende ein 25:16 auf der Anzeigetafel stand.

„Wir haben im ersten Satz auf einem sehr hohen Niveau gespielt“, zeigte sich Yaglioglu im Publikumsinterview zufrieden. „Bevor sich Dresden an uns gewöhnen konnte, hatten wir das Momentum genutzt, aber nicht, weil Dresden nichts gelungen ist, sondern weil wir unsere Sache gut gemacht haben!“

Dresdens Trainer hatte zur Satzmitte seine erfahrene Außenangreiferin Pallag und Zuspielerin Straube eingewechselt und daran bis zum Spielende nichts mehr geändert. So setzte sich mit zunehmender Dresdner Gewöhnung an die beengten Neuwieder Verhältnisse allmählich die größere Routine durch. Der Aufschlagdruck, besonders durch Jennifer Janiska und MVP Kayla Haneline wuchs und das Neuwieder Spiel wurde zunehmend ungenau. Nach dem 6:6 setzte sich Dresden allmählich ab und erzielt mit 17:25 den Satzausgleich.

Auch im dritten Durchgang kämpfte Neuwied zwar weiter, doch häuften sich Missverständnisse. Yağlıoğlu zog die Notbremse, wechselte fünf Positionen durch, wohl um seiner heutigen ersten Garnitur eine mentale Pause zu verschaffen und gab den Satz deutlich mit 14:25 ab.



Geschlagen war Neuwied damit noch nicht, der Kampf um den Tiebreak sollte beginnen. Dresden machte weiter Druck mit den Aufschlägen, Neuwied knüpfte an die Leistungen des ersten Durchgangs an und hielt bis zum 19:19 mit. „Wir haben noch einmal eine Reaktion auf die zwei Sätze zuvor gezeigt, als Dresden uns mit dem Aufschlag herausgeschossen hatte“, lobt Yağlioğlu seine Mannschaft „Wenn wir den Ball im Spiel hielten, waren wir sehr unangenehm und haben unsere Punkte gemacht“. Letztlich aber setzte sich auch hier in der Crunchtime der Klassenunterschied bis zum finalen 19:25 durch. Ein Punkt gegen den Favoriten wäre nicht unmöglich gewesen…. „Ich hoffe, dass die Mannschaft von dieser Lehre profitiert und es in den nächsten Spielen in solchen Situationen besser macht“.

„Wir konnten heute eine gute Leistung abrufen“, stimmt ihm Lisi Kettenbach zu. „Wir haben es dann aber nicht geschafft, Fehler zu vermeiden. Wir finden dann keine Lösung und müssen hier noch viel lernen. Uns fehlen dann Sicherheit und Selbstvertrauen. Wir wollten unbedingt diesen einen Punkt… Es hat aber an meinem Geburtstag bei dieser Stimmung trotzdem super viel Spaß gemacht, gegen Dresden zu spielen“.

„Es ist für großartig, was wir im Januar geleistet haben, wir haben zwei Sätze gegen Große gewonnen. Das ist eine Steigerung gegenüber der Hinrunde“, resümiert Yağioğlu die Neuwieder „Genusswochen“.

Diese aber sind noch nicht ganz vorbei. Am kommenden Samstag, 4. Februar, 19 Uhr, treten die Deichstadtvolleys bei SW Erfurt an (Livestream bei Sport1extra). Das organisatorische Augenmerk aber richtet sich bereits auf das TV-Eventspiel am 11. Februar gegen LiB Aachen in der CGM-Arena Koblenz. Dafür strebt man an, einen neuen Zuschauerrekord aufzustellen. Ein Termin, den sich die Sportfans der Region vormerken müssen. (hw)

Die Deichstadtvolleys:
Carla Fuchs, Yasmine Madsen, Pia Fuchs, Sina Fuchs, Kristin vom Schemm, Sina Stöckmann, Elisabeth Kettenbach, Laura Broekstra, Laura Berger, Klara Single, Maya Sendner, Alice Turmovich;
Trainer: Tigin Yağlıoğlu


Mehr dazu:   Deichstadtvolleys Neuwied  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Sterner Bürgerverein aus Linz am Rhein freut sich über gut besuchtes Sommerfest

Linz am Rhein. Der Vorstand und viele fleißige Helfer hatten sich sehr viel Mühe mit der Vorbereitung gemacht, erfreulicherweise ...

VfL Waldbreitbach: Samuel Plenert Fabing wird Rheinlandmeister und schafft DM-Qualifikation

Waldbreitbach/Konz. Auch die anderen Ergebnisse dieses Tages entsprachen seinen Erwartungen: 12,45 Sekunden über 100 Meter, ...

Große Verzweiflung in der Katzenabteilung des Tierschutz Siebengebirge

Bad Honnef. 343 Samtpfoten in fünf Monaten. Kranke, schwache, alte und im Sterben liegende Katzen werden im Einsatzgebiet ...

Sportbund Rheinland und Fachverbände feierten gemeinsames Sommerfest zum Jubiläum

Koblenz. "Unter dem Motto 'Sport - Spiel - Spaß: 75 Jahre organisierter Sport im Rheinland' feiern wir gemeinsam mit dem ...

Lions Club Neuwied Andernach fördert Lesegenuss mit vielen Projekten

Neuwied. Der komplette Reinerlös - in den Vorjahren kamen jährlich mehrere tausend Euro zusammen - fließt an Hilfsprojekte ...

Königsschießen bei der SG Niederbieber: Lisa Gröger ist Jubiläumskönigin

Neuwied. Bei dem Adler der Schützen konnte sich Mike Hoch den Kopf (64. Schuss), Lisa Gröger den Schweif (40. Schuss), Michael ...

Weitere Artikel


Schlachtfest des Sportvereins Raubach war der Veranstaltungsauftakt in das Jahr 2023

Raubach. Die "Steiner-Zwei" waren wie auch bei den vergangenen Schlachtfesten wieder zu Gast und sorgten für gute und ausgelassene ...

Kartoffeln und Zwiebeln als Wurfgeschosse: Neuwieder Jugendlicher bombardiert Autos mit Gemüse

Neuwied. An mindestens einem Pkw ist Sachschaden entstanden. Gegen den jungen Mann wurde eine Strafanzeige vorgelegt. Die ...

Ein Abend ganz nach dem Geschmack der Bären

Neuwied. Dadurch hat der EHC seinen Rückstand auf den Tabellenführer auf vier Punkte reduziert. Rang eins nach der Hauptrunde ...

Spatenstich für erste Lärmschutzwände der DB im Mittelrheintal

Region. Bei der Planung und Umsetzung des Lärmschutzes ist die DB mit den Anwohnern über den 2012 gegründeten Beirat „Leiseres ...

2022 bescherte der LG Rhein-Wied Rekordwerte

Neuwied. Nie zuvor war die LG Rhein-Wied in der Summe ihrer sportlichen Spitzenergebnisse so stark wie im vergangenen Jahr. ...

Steuerliche Erleichterung für Solarstrom

Neuwied. Der Betrieb von bestimmten PV-Anlagen ist einkommensteuerfrei. Das gilt rückwirkend ab dem 1. Januar 2022, wirkt ...

Werbung