Werbung

Nachricht vom 25.01.2023    

Die Potenziale der Industrie 4.0 richtig verstehen

Am 18.01. wurde bekannt, dass das Industrieunternehmen Linde den Standort Deutschland verlässt und in die USA übersiedelt. Genau genommen verlässt Linde nicht den Industriestandort Deutschland, sondern lediglich die Frankfurter Börse und lässt seine Aktien in Zukunft nur noch an der Wall Street handeln. Begründet hat Linde diesen Schritt mit der Regulierung durch das deutsche Börsenrecht, die seiner Kapitalakquise sowie seinem Börsenwert schadeten.

Foto Quelle: pixabay.com / geralt

Angst vor der Deindustrialisierung
Doch, obwohl Linde diese Entscheidung explizit rein finanzpolitisch begründete, hat der Weggang eines der größten deutschen Industrieunternehmen die Ängste vor einer erheblichen Schwächung des Industriestandortes Deutschland erneut angefacht. Ob die Entscheidung des Konzerns Auswirkungen auf die Produktion in Deutschland hat, ist dabei noch völlig unklar. Steuerrechtlich ist Linde ohnehin schon lange im irischen Dublin sowie im englischen Guildford verortet.

Es ist daher möglich, dass der Weggang Lindes nur die Deutsche Börse trifft und ansonsten ohne Auswirkungen bleibt. Doch selbst, wenn der konkrete Anlass keinen Grund zur Sorge gibt, sind die Ängste bezüglich einer Deindustrialisierung, also der Abwanderung der Industrieproduktion ins Ausland, zumindest in der Tendenz nicht unbegründet.

Schaut man sich etwa die amerikanische Auto- oder Stahlindustrie und deren Zentren aus den vergangenen zwei Jahrhunderten an, so sind die Bilder aus Detroit und anderen Standorten ziemlich erschreckend. Dort herrschen teilweise Massenarbeitslosigkeit und Armut und klassische Hochburgen der arbeitnehmerfreundlichen Demokraten wurden zu Zentren des republikanischen Rechtsrucks rund um Donald Trump und vorher der Tea Party.

In Deutschland steht insbesondere das Ruhrgebiet für das von manchen Soziologen ausgerufene Zeitalter des Postindustrialismus. Dort wurden zwar Milliarden in die Transformation sowie die bildungspolitische und kulturelle Förderung gesteckt, aber die Erwerbslosigkeit ist trotzdem vergleichsweise hoch und die Einkommen gerade im Vergleich zu den Löhnen in der Industrie niedrig. Enttäuschte und ihrer Perspektive beraubte Arbeiter wiederum gehören zu den Kernmilieus der AfD und anderer rechter Parteien und stehen zum Teil nicht mehr hinter der freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Klassische Industriepolitik gerät an Grenzen
Der Verlust von Produktionsstandorten oder ganzer Branchen ist nicht nur eine wirtschaftspolitische Herausforderung, sondern kann sogar den gesellschaftlichen Zusammenhalt gerade in den betroffenen Regionen empfindlich stören. Aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive ist der Übergang von einer Industrie- zu einer Dienstleistungsgesellschaft in Deutschland zwar gut gelungen.

Es ist aber unklar, ob die deutsche Volkswirtschaft etwa einen Wegbruch der Autoindustrie oder auch nur Teile davon überleben würde, ohne deutlich an Stärke zu verlieren. An der Autoproduktion hängt eine ganze Zulieferindustrie und auch das zweite Aushängeschild der deutschen Industrie, der Maschinenbau, ist in Teilen von ihren Aufträgen abhängig.

Politiker und die Spitzenvertreter der Wirtschaft arbeiten deshalb beständig daran, dass die übrig gebliebenen Produktionsstandorte und Industrieunternehmen auch weiterhin in Deutschland produzieren und gleichzeitig international wettbewerbsfähig sein können. Die Arbeitsmarktreformen unter Gerhard Schröder verfolgten genau diesen Zweck, in dem sie helfen sollten, Unternehmen mit günstigeren Arbeitskräften und höherer Flexibilität in der Personalpolitik auszustatten.

Doch angesichts des rasanten Aufstiegs Chinas, des zunehmenden amerikanischen Protektionismus und des nach wie vor hohen Lohnniveaus in Deutschland, gerät die klassische Industriepolitik an ihre Grenzen. Spitzenvertreter der Wirtschaft mahnen daher, dass Deutschland es sich nicht leisten könne, eine weitere große Transformation, wie sie mit der Industrie 4.0 ansteht, zu verschlafen.

Nur eine gelungene technologische Umstellung auf vernetzte Verfahren und eine weitere Automatisierung der Produktion versprechen Produktivitätszuwächse in der erforderlichen Höhe. Das Internet of Things oder seine industrielle Anwendung, das Industrial Internet of Things (IIoT), sollen den benötigten technologischen Vorsprung vor den Billiglohnländern sichern.

Industrie 4.0 kann die Antwort sein
Wer heutzutage eine Werksführung in einem modernen Industrieunternehmen macht, der muss nicht nur aufpassen, nicht von selbstfahrenden Vehikeln überfahren zu werden, sondern er wird auch Bereiche des Werks vorfinden, in denen scheinbar keine Menschen mehr arbeiten.

Im Zeitalter der vernetzten Maschinen können Produktionsmaschinen im Lager selbstständig Material nachbestellen, welches anschließend voll automatisiert an die Maschine geliefert wird. Das automatisierte Lager wiederum kann fehlendes Material eigenständig beim Großhändler bestellen. Menschliche Arbeitskraft wird nur noch in geringem Ausmaß für einfache Bedientätigkeiten sowie für die Wartung und Programmierung der Maschinen benötigt.

Auf der Vertriebsseite bieten sich ähnliche Einsparpotenziale, wenn Kunden etwa im Webshop bestellen, das Lager den entsprechenden Gegenstand zur Verpackmaschine schickt und ein selbstfahrendes Vehikel das Paket in den Transporter lädt. So werden die klassischen Industriearbeiter immer mehr von Ingenieuren und Informatikern ersetzt und die Wertschöpfung pro geleisteter Arbeitsstunde kann vervielfacht werden. (prm)

Agentur Artikel



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Carmen-Sylva-Schule kooperiert mit Winkler und Dünnebier Süßwarenmaschinen GmbH

Neuwied. Ziel der IHK-Schulpatenschaft ist, den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, im Unternehmen praktische ...

Neue Partnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen steigern Interesse an Ausbildungsberufen

Rengsdorf/Puderbach. Die sinkende Anzahl von Ausbildungsverträgen stellt eine wachsende Herausforderung für mittelständische ...

Zimmerergesellen zu Besuch in Koblenz: Seit viereinhalb Jahren "auf der Walz"

Koblenz. Vor allem spricht dies für die Verbundenheit der "Tippelbrüder" zu ihrem Handwerk und zu alten Bräuchen. Denn die ...

Martin Diedenhofen besuchte Sensoplast in Oberhonnefeld

Oberhonnefeld. Bei der Betriebsbesichtigung des Produzenten und Systemlieferanten für Schraubverschlüsse und Dosiersysteme ...

Wie soll es nach der Schule weitergehen? Markt der Berufe in Neustadt (Wied) zeigt Optionen auf

Neustadt (Wied). Der Markt der Berufe (MdB) ermöglicht Jugendlichen, sich Gedanken über ihre berufliche Laufbahn nach dem ...

Entdecken Sie Regionales und Nachhaltiges: Neue Speisekarte im Restaurant Maracana

Altenkirchen. Im Herzen von Altenkirchen erneuert das renommierte Restaurant Maracana sein kulinarisches Angebot mit einer ...

Weitere Artikel


EHC hat etwas mehr Zeit zur Regeneration

Neuwied. Gegner sind am Freitagabend, dem 27. Januar ab 20 Uhr im Icehouse die Luchse Lauterbach und am Sonntag ab 20 Uhr ...

„Landwirtschaft, die Werte schafft“: Kampagne legt weitere Termine fest

Region. Mit dem 2022 gestarteten Projekt „Landwirtschaft, die Werte schafft“ stellen Landwirte die besondere Bedeutung der ...

Kassenärztliche Vereinigung: Patienten warten zum Teil lange auf Facharzttermine

Mainz. Mit Blick auf die dort gestellten Diagnosen stellt die KV RLP fest, dass die massive Infektwelle die Hauptursache ...

Erste Bundeskönigin im berühmten Friedenssaal Münster empfangen

Waldbreitbach/Münster. Die 1. Bundeskönigin in der fast 100-jährigen Chronik des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften ...

Wieder voll dabei - die Jugendzahnpflege für den Kreis Neuwied

Neuwied. Dr. Martin Kopp (Vorsitzender der AGZ Neuwied) betont, wie wichtig dieses gemeinsame Tun für das (mund-)gesunde ...

Polizei überwacht das Durchfahrtsverbot für Lkw auf der B42 bei Hammerstein

Hammerstein. Für den überwiegenden Teil der betreffenden Lkw ergab die Kontrolle, dass diese berechtigt die Bundesstraße ...

Werbung