Werbung

Pressemitteilung vom 26.01.2023    

Wenn Exoten umziehen: Umzug mal drei aus dem Zoo Neuwied

Umzüge sind immer mit Aufwand verbunden, und außerdem meist auch mit ein bisschen Wehmut, gepaart mit Vorfreude. Genau so erlebt es auch Zootierpfleger Thorben Maur, wenn bei Tieren aus dem Exotarium des Zoo Neuwied ein Transport in eine andere zoologische Einrichtung ansteht.

Coloradokröten, Köhlerschildkröten und Chuckwallas sind aus dem Neuwieder Zoo umgezogen. (Fotos: Zoo Neuwied)

Neuwied. "Zunächst mal steht die Planung und Organisation des Tiertransports an, das ist je nach Tierart und Entfernung des Zielortes ganz unterschiedlich viel Aufwand", erklärt Maur, der bereits seit vielen Jahren fürs Exotarium zuständig ist.

"Anders als Säugetiere und Vögel können Reptilien und Amphibien ihre Körpertemperatur nicht selbst regulieren. Aus diesem Grund ist es bei diesen Tieren wichtig, die Temperatur in der Transportkiste in einem bestimmten Bereich zu halten, was gerade im Winter eine Herausforderung sein kann. Transportbehältnisse für Reptilien gleichen daher meist eher Thermoboxen, wie sie auch für Nahrungsmittel verwendet werden", lacht der Revierleiter. "Oft geben wir noch ein Heatpack mit dazu. Zum Glück haben Reptilien auch eine viel niedrigere Atmungsrate als Säuger und Vögel, sonst müssten wir so viele Luftlöcher in die Kisten machen, dass die ganze Wärmeisolierung dahin wäre."

Umzug mal drei
In den letzten Wochen sind einige der Köhlerschildkröten-Nachzuchten der vergangenen Jahre umgezogen, die bisher im Schildkröten-Kindergarten in der Prinz-Maximilian-zu-Wied-Halle gewohnt haben. "Nun sind sie sozusagen dem Kindergartenalter entwachsen und haben den Zoo verlassen." Auch die Chuckwallas wurden abgegeben. "Diese Art braucht besonders viel Wärme, was bei den aktuellen Energiekosten natürlich ins Geld geht. Da sie bisher außerdem nur hinter den Kulissen gehalten wurden, haben wir Tierpfleger und unser zuständiger Kurator gemeinsam entschieden, die Haltung einzustellen."



Und noch einen dritten Umzug hatte das Team des Neuwieder Exotariums zu planen: Die ersten Nachzuchten der Coloradokröten waren alt genug, um abgegeben zu werden. "Bei Amphibien kommt auf Transporten oft noch die hohe Feuchtigkeit hinzu, die sie für ihre empfindliche Haut benötigen. Dann muss ein feuchtes Tuch oder ein Stück Moos mit in die Transportbox gegeben werden."

Im Falle der Coloradokröten war das glücklicherweise kein großes Problem: "Die Coloradokröten sind eine aus Nordamerika stammende Art, die in Halbwüsten lebt, und daran angepasst ist, monatelang ohne Wasser auszukommen", weiß Thorben Maur. "Austrocknung war hier also überhaupt kein Thema."

Wehmütige Momente
Und nachdem ein Transport organisiert und abgewickelt ist, wenn das Transportfahrtzeug mit seiner lebenden Fracht vom Gelände fährt? "Dann kommt schon meist ein kurzer wehmütiger Moment", gesteht der Revierleiter. "Man hängt ja an seinen Tieren. Aber letztendlich wissen wir, dass sie am Zielort gut versorgt werden. Und freuen uns, dass wir nun wieder Platz haben für neue Arten und Nachzuchten - im Inkubator bebrüten wir derzeit schon die nächsten Eier", verrät Maur. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Mehr dazu:   Zoo Neuwied  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Linzer Sommerfestival 2024: Partystimmung auf dem Buttermarkt

Linz. Weiter geht es gegen 20 Uhr mit einem "alten" Bekannten: "Uhles Underground". Die Linzer Musiker haben aktuelle Chartbreaker, ...

Neuwied ist Gold: Stadt ist Gold-Partner der rheinland-pfälzischen Kampagne

Neuwied. Oberbürgermeister Jan Einig freut sich über die Auszeichnung und bekräftigt: "Die Kampagne 'Rheinland-Pfalz Gold' ...

Neuer Beratungsführer für Mädchen und Frauen in Stadt und Landkreis Neuwied

Kreis Neuwied. In fünf, farblich abgesetzten Rubriken finden sich Beratungsstellen und Institutionen mit spezifischen Angeboten ...

Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Melsbach am 23. Juni

Meldbach. Für die Kinder gibt es Unterhaltung und Abkühlung mit einer Hüpfburg und der Wasserwand. Aber nicht nur "Wasser ...

Gegen Hitze und Überschwemmungen in Neuwied: Entsiegelungs- und Begrünungskonzept steht

Neuwied. Extreme Hitze, als Folge des Klimawandels, setzt vielen Menschen gerade in den Innenstädten zu, wo große Beton- ...

Westerwaldwetter - Am Wochenende noch Schauer und Gewitter

Region. Am Donnerstag, dem 20. Juni war die Sommersonnenwende. Bedingt durch das Schaltjahr war es einen Tag früher, das ...

Weitere Artikel


Bendorfer Wirtschaftstag: Plädoyer für flexibles und ganzheitliches Bauen

Bendorf. Welche Maßnahmen und Projekte die Stadt Bendorf für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung angestoßen hat, betonte ...

Jugendsammelwoche findet Ende April statt - Spendensammeln für Jugendarbeit

Region. Trotz der aktuellen Mehrkosten in den Bereichen der Energie und der Verbrauchsgüter wird Jugendarbeit überall in ...

Leubsdorf: Nachbarin verhindert Betrug an Seniorin durch falsche Polizeibeamte

Leubsdorf. Das Telefon wurde dann an einen angeblichen Anwalt weitergegeben, der von der älteren Damen Geld zur Abwendung ...

"Next Generation Zoll" - alles zur Bewerbung für den "gehobenen Zolldienst"

Koblenz. In den vergangenen Jahren ist der Zoll dieser Herausforderung sowohl mit erhöhten Einstellungszahlen für die Ausbildung ...

Feuerwehr testet Notstrom-Einspeisung an öffentlichen Gebäuden der VG Asbach

Asbach. Die elektrischen Vorrichtungen an den Gebäuden wurden durch die Verbandsgemeinde sowie die Ortsgemeinden beauftragt ...

Werbung