Werbung

Nachricht vom 26.01.2023    

Hohe Zusatzkosten: Tierheim Ransbach-Baumbach ruft zu Spenden auf

Von Wolfgang Rabsch

Der Vorstand und die Leitung des Tierheims in Ransbach-Baumbach wenden sich mit einem dramatischen Appell an die Öffentlichkeit. Geplant ist ein Neubau des Tierheims. Dieser stellt die Verantwortlichen jedoch vor viele Herausforderungen. Vor allem die gestiegenen Kosten durch den Krieg haben für finanzielle Engpässe gesorgt.

Vor allem die Tiere sind auf Hilfe angewiesen. (Fotos: Wolfgang Rabsch/Peter Ehlers)

Ransbach-Baumbach. „Leider hat sich der brutale Krieg auch auf die Kostenplanung für den heiß ersehnten Neubau unseres Tierheimes ausgewirkt. Wir können zusehen, wie die Preise und Löhne für Firmen, Handwerker und Baumaterialien regelrecht an uns vorbeirauschen. Als diese unerwartete Entwicklung von uns erkannt wurde, haben wir sofort eine Neuberechnung der zu erwartenden Kosten in Auftrag gegeben. Doch auch diese Berechnung ist längst überholt.“

Wie ist ansonsten die Sachlage bei dem Herzensprojekt Neubau Tierheim?
Die ersten Bauarbeiten wurden ausgeführt, als Bagger anrückten, um das Grundstück einzuebnen und zu planieren. Sämtliche Bauanträge sind genehmigt, das Grundstück ist inzwischen auch auf das Tierheim Ransbach-Baumbach Glückshunde e. V. eingetragen. Die Gewerke für die ersten, so wichtigen Bauabschnitte sind vergeben und auch die Arbeiten auf der Baustelle haben begonnen.

Leider wurden die Bauarbeiten häufig unterbrochen, denn das unbeständige Wetter mit seinen Kapriolen zwingt die Arbeiten immer wieder zu Unterbrechungen. Sicher ist aber auch, das Wetter wird sich bessern und der Neubau kann endlich Gestalt annehmen und weitergehen. Anna Burgmann, die Tierheimleiterin, erklärte sichtlich geknickt: „Obwohl wir alle physisch und psychisch bis an unsere Grenzen gehen, weil die Umstände und die unerwarteten Probleme doch sehr belastend und bedrückend sind, werden uns am Ende Gelder fehlen, wenn die Preise sich so weiterentwickeln. Trotzdem sind wir immer noch voll motiviert, resignieren kommt für uns nicht infrage. Denn gerade jetzt brauchen Tiere und Menschen uns immer mehr. Kein Tag vergeht mittlerweile ohne Anfragen von Menschen, die sich ihre eigenen Tiere nicht mehr leisten können oder wollen. Es spielen sich regelrechte Dramen ab, wenn häufig ältere Menschen, die finanziell nicht auf Rosen gebettet sind, ihre Lieblinge bei uns abgeben. Wir sind ja schon froh, wenn die Tiere nicht irgendwo in der Wildnis ausgesetzt oder sogar getötet werden.



Gestiegene Lebenskosten, hohe Energiepreise und Tierarztkosten, die sich fast verdoppelt haben, all das bringt die Tierheime schon jetzt an die Grenzen der Aufnahme- und Leistungskapazitäten. Genau deshalb können und dürfen wir jetzt nicht aufgeben und müssen jeden, dem es möglich ist, um Hilfe bitten. Im Hinblick auf die Fertigstellung des neuen Tierheims müssen wir unsere Hoffnungen möglicherweise korrigieren. Mit 2023 kann es nur klappen, wenn alles wie am Schnürchen läuft und uns keine unerwarteten weiteren Probleme behindern. Letztendlich sind wir auch für die Kommune und damit auch für die Allgemeinheit tätig, wenn wir Fundtiere oder Tiere, die beschlagnahmt wurden, aufnehmen.

Falls noch Fragen offen sind, beantworten wir diese gerne in einem persönlichen Gespräch oder beim Telefonat. Wir würden uns sehr über Unterstützung freuen, denn das Wohl der Tiere steht bei uns absolut an erster Stelle. Wir versprechen, dass jeder Betrag, der auf unserem Spendenkonto eingeht, und sei er noch so klein, zweckgebunden in die Kosten für den Neubau des Tierheimes fließt.“ (Wolfgang Rabsch)

Kontaktdaten:
Mühlenweg 66
56235 Ransbach-Baumbach
0176 42208286
tierheim-ransbach-baumbach@hotmail.com.

Spendenkonto: Tierheim Ransbach-Baumbach, Glückshunde e.V.
IBAN DE45 5739 1800 0007 4795 06
BIC: GENODE51WW1
Natürlich werden auf Wunsch auch Spendenquittungen ausgestellt.



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Flucht nach Verkehrsunfall in Niederwambach: Polizei sucht Zeugen

Niederwambach. Die Polizeidirektion Neuwied/Rhein berichtet von einem Unfall, der sich am Dienstag (28. Mai) gegen 17.15 ...

Nächtlicher Einbruch in Linzer Café - Polizei sucht Zeugen

Linz am Rhein. Wie die Polizeidirektion Neuwied/Rhein mitteilt, kam es in der Rheinstraße in Linz in der Nacht vom Dienstag ...

Freiwillige im Einsatz: Wie Schutzhütten und Ruhebänke in Oberbieber gepflegt werden

Neuwied-Oberbieber. Jedes Frühjahr sind die Hütten zu reinigen und die Außenbereiche freizuschneiden und aufzuräumen. Doch ...

SPD Neuwied setzt sich für mehr Klimaschutz in der Stadtentwicklung ein

Neuwied. In der laufenden Wahlperiode waren bei den städtischen Ausschusssitzungen überwiegend Informationen und Kenntnisnahmen ...

Amnesty International: Klimaschützer in Kolumbien bedürfen Unterstützung

Neuwied. Die Folgen von Bergbau und Ölindustrie haben in den Südamerika verheerende Folgen auf die Umwelt und die Lebensbedingungen ...

Insektensommer 2024: Insekten zählen und mitmachen

Region. Und so funktioniert es: Es reicht, sich für eine Stunde an einem sonnigen, eher windstillen Tag einen schönen Platz ...

Weitere Artikel


Auf dem Heddesdorfer Berg entsteht ein urbaner Wald - Start der Umgestaltung im Februar

Neuwied. Vor allem geht es aber um einen Beitrag zur ökologischen Stadterneuerung. Den will das Neuwieder Stadtbauamt leisten ...

Karnevalsumzüge ziehen durch die Straßen des Westerwaldes

Region. Viele Fußgruppen, Musikvereine und Festwagen der Karnevalsvereine werden die närrischen Umzüge bereichern. Und die ...

Linz: Weitere Fälle von Cyberkriminalität

Linz. Immer öfters kommt es zu Fällen von Cyberkriminalität in der Region, die Kuriere haben bereits mehrfach darüber berichtet, ...

Weeser: Kampfpanzer-Lieferungen sind die einzig richtige Entscheidung

Region. "Deutschland wird nun endlich den Leopold 2 Panzer an die Ukraine liefern und den Verbündeten die Exportgenehmigungen ...

Deichstadtvolleys: In Neuwied geht es um die Wurst - Currywurstfestival und Heimspiel

Neuwied. Am Samstagabend (28. Januar) geht es in Neuwied um die Wurst: Die Deichstadtvolleys empfangen um 19 Uhr in der RWG-Halle ...

Mehr Geld für Maler und Lackierer im Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Der Vorsitzende der Handwerker-Gewerkschaft IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach spricht von einem "satten Euro-Anstrich" ...

Werbung