Werbung

Pressemitteilung vom 26.11.2022    

Unkeler Bürger pflanzten 60 Obstbäume

Martin Luther hätte bekanntlich auch angesichts eines möglichen Weltuntergangs noch ein Apfelbäumchen pflanzen wollen. Ein gutes Omen, denn Unkel droht selbiger nicht und trotzdem machte sich in der Kulturstadt am Rhein kürzlich eine ganze Reihe von Einwohnern ans Werk, gleich eine größere Anzahl Obstbäume zu erden.

Von Wolfgang Plöger (vorne Mitte) ging nicht nur die Initiative zur Bürgeraktion „Streuobstwiese“ Unkel aus, der Erste Beigeordnete der Kulturstadt packte bei der Einpflanzung der 60 Obstbäume auch selbst mit an. (Foto: Kulturstadt Unkel/ Homann)

Unkel. Rund 20 Bürger beteiligten sich an der Bürgeraktion „Streuobstwiese“, die die Stadt Unkel in Person ihres Ersten Stadtbeigeordneten Wolfgang Plöger initiiert hatte. Im ersten Pflanzabschnitt in Unkel-Süd zwischen Bebauungsgebiet und B 42 wurden zunächst insgesamt 60 Bäume eingesetzt, von denen der Großteil auf 50 Apfelbäume entfiel. Ergänzend konnten fünf Pflaumen- und fünf Birnenbäume in die Erde gebracht werden.

Tatkräftig unterstützt wurde die Anlage der Streuobstwiese im Vorfeld sowie am Tag selbst vom städtischen Bau- und Betriebshof unter der Leitung von Frank Jax. Zudem brachte Eduard Richarz vom Obst- und Gartenbauverein Rheinbreitbach sein Fachwissen in die Schaffung des Biotops ein. Vor Ort wies er die Mitwirkenden in den Wurzel- und Baumschnitt ein, der grundsätzlich bei jeder Erstbepflanzung zu tätigen ist.

Dass die Resonanz sich derart erfreulich gestalten konnte, weckt beim Ersten Beigeordneten der Kulturstadt am Rhein natürlich Hoffnung auf weitere Erfolgstaten im grünen Bereich. „In der Folge werden nun noch 40 weitere Obstbäume auf Flächen im südöstlichen Teil des Baugebiets Unkel-Süd eingebracht. Es wäre schön, wenn wir auch dabei wieder gemeinsam mit der interessierten Bevölkerung derart zielführend tätig werden könnten“, so Wolfgang Plöger, dessen Dank auch dem Sponsor der Obstbäume gilt: Gestiftet wurden die insgesamt 100 Pflanzen nämlich von Haus Rabenhorst, namentlich Geschäftsführer Klaus-Jürgen Philipp.



Gemäß ihrer Planung hofft die Stadt Unkel, dass auch die weiteren Pflanzungen im Rahmen des Streuobstwiesen-Projektes von Unkeler Bürgern ehrenamtlich übernommen- und wenigstens einmal pro Jahr gepflegt werden. Gekrönt wird das honorige Wirken von einem einmal jährlich stattfindenden Erntefest zur Feier des gewonnenen Ertrags.

Blühende Landschaften in der Kulturstadt machen aber nicht nur im Hinblick auf Ernährung und Gesundheitsvorsorge Sinn. Stadtbürgermeister Gerhard Hausen: „Streuobstwiesen sind besonders wertvoller Lebensraum für Tiere und Pflanzen, geben dem Boden Halt und besitzen identitätsstiftende, kulturelle Bedeutung. Dennoch stehen sie auf der Roten Liste gefährdeter Lebensräume. Dem möchten wir als Stadt gemeinsam mit unseren Einwohnerinnen und Einwohnern mit der „Bürgeraktion Streuobstwiese“ entgegenwirken“.

Weitere Infos zur Bürgeraktion „Streuobstwiese“ gibt es hier. (PM)


Lokales: Unkel & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldwetter: Regen, Schnee und Sonne – am Wochenende ist alles dabei

Region. Das kommende Wochenende (20. und 21. April) hat von allem etwas. Nur die frühlingshaften Temperaturen wollen sich ...

Polizeieinsatz in Neuwied: Aggressiver Mann mit Messer im Stadtzentrum festgenommen

Neuwied. Am Freitag, 19. April, gegen 15 Uhr, wurden bei der Polizeiinspektion Neuwied mehrere Meldungen über eine aggressive ...

Amtliche Warnung: Starkes Gewitter zieht über Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Die Warnung wurde um 16.38 Uhr ausgesprochen und gilt voraussichtlich bis 17.30 Uhr desselben Tages. Laut ...

Großeinsatz der Polizei Rheinland-Pfalz bei länderübergreifendem Sicherheitstag

Mainz/Region. Im Rahmen des Sicherheitstages wurden am vergangenen Mittwoch in Rheinland-Pfalz mehr als 2.500 Personen kontrolliert, ...

Leserbrief: "Ist die Demokratie auf dem linken Auge blind?"

LESERBRIEF. "In den letzten Wochen gab es zahlreiche Demonstrationen in der Region gegen den Rechtsextremismus und die politische ...

"Leidenschaft - Kunst - Textil": Kuratorinnen-Führung am 5. Mai in Neuwied

Neuwied. Die Exponate sind beeindruckend vielfältig: Da gibt es Genähtes, Gefilztes, Gesticktes, Gewebtes und allerlei Kombinationen ...

Weitere Artikel


Illegale Abfallbeseitigung bei Dattenberg: Sperrmüll am Waldweg entsorgt

Dattenberg. Im Rahmen einer Absuche konnten Hinweise auf die Verursacherin festgestellt werden. Die Ermittlungen richten ...

Familienstreit in Unkel: Betrunkener Jugendlicher verletzt sich selbst und seine Eltern

Unkel. Laut Bericht der Polizeiinspektion Linz wurden am frühen Samstagabend (26. November) laute Schreie in der Ortslage ...

Erwischt! In Linz gestohlene Fahrräder sollten nach Tschechien transportiert werden

Linz/ Bayern/ Tschechien. Noch bevor er die Grenze erreichte, konnte der 30-jährige Tscheche durch Polizeibeamte aus Marktredwitz ...

Praxis trifft Schule: IT-Sicherheit steht im Fokus

Neuwied. Neben insgesamt 16 Wochen Praktikumsphase setzt die David-Roentgen-Schule zudem auf die Einbindung externer Experten ...

Erstellung eines Starkregen- und Hochwasserschutzkonzeptes in Roßbach/Wied

Roßbach. In Zusammenarbeit mit den Fachbehörden und Maßnahmenträgern sowie im Rahmen einer intensiven Bürgerbeteiligung soll ...

Zoo Neuwied führt den Artenschutz-Euro ein

Neuwied. Die Schwierigkeiten der Corona-Pandemie hat der größte Zoo von Rheinland-Pfalz, dank großzügiger Unterstützung aus ...

Werbung