Werbung

Nachricht vom 30.10.2022    

ICE brennt im Günterscheid-Tunnel - eine Großübung

Von Wolfgang Tischler

Das ausgearbeitete Szenario der Großübung in der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober: Bei einem ICE3 kommt es während der Fahrt zu einem Brand in einer Zugtoilette. Der Zug bleibt im Günterscheid-Tunnel stehen. Im Zug sind rund 100 Fahrgäste.

Die ersten Feuerwehrkräfte treffen am ICE ein. Fotos: Wolfgang Tischler

Windhagen/Neustadt. Über 350 Kräfte von Feuerwehren, Polizei, Bundespolizei, Rettungsdienst, DLRG und weitere Hilfsorganisationen sowie THW waren in der Nacht gemeinsam im Einsatz und erprobten die Rettungsabläufe im 1.130 Meter langen Tunnel der ICE-Strecke bei Günterscheid.

Das folgende Szenario lag der Übung zugrunde:
Bei einem ICE3 kommt es während der Fahrt zu einem Brand in einer Zugtoilette. Der Zug bleibt im Günterscheid-Tunnel stehen. Im Zug sind rund 100 Fahrgäste, von denen 80 Personen mit Hilfe der Zugbegleiter den Zug verlassen und sich selbst durch schnelle Flucht zu den Tunnelportalen retten können. Der Brand entwickelt sich innerhalb der nächsten zwanzig Minuten zu einem Vollbrand des Waggons. 20 Personen, teilweise schwerverletzt, befinden sich noch im Zug und müssen durch die Feuerwehr gerettet werden.

Damit das Übungsszenario echt wirkte, wurden die Darsteller am Abend im Feuerwehrgerätehaus in Neustadt/Wied täuschend echt geschminkt und Verletzungen dargestellt. Mit einem Bus wurden sie und die Beobachter nach Köln gebracht, wo der Übungszug wartete. Gegen 0:30 Uhr fuhr der Zug in den Günterscheid-Tunnel ein und blieb etwa in der Mitte stehen. Mittels Rauchbomben wurde künstlicher Rauch erzeugt und damit die Sicht eingeschränkt.

Damit der Zugverkehr nicht behindert wurde, war das Zeitfenster trotz der Uhrumstellung und des Zeitgewinns von einer Stunde in dieser Nacht sehr eng. Insofern wurde darauf verzichtet, die Einheiten erst beim geplanten Schadensereignis zu alarmieren. Zwecks Zeiteinsparung waren die eingebundenen Einheiten schon vorher an den vorgesehenen Orten und konnten sich mit der Umgebung vertraut machen. Da die letzte Übung dieser Art im Kreis Neuwied bereits 2015 war, gibt es eine ganze Reihe neuer junger Rettungskräfte, die erstmalig an einer solchen Großübung teilnahmen. So konnten die Rettungsabläufe vor Ort nochmal im Detail durchgesprochen werden. Schwerpunkte der Übung lagen auf dem Ablauf der Lösch- und Rettungsmaßnahmen sowie der Zusammenarbeit der einzelnen Einheiten.

Nachdem die Strecke von der Bahn freigegeben war und alle Sicherungsmaßnahmen durchgeführt waren, startete die Übung. Alles notwendige Material wurde an den Zug gebracht und die Kräfte mit Atemschutz machten sich im „verrauchten“ Tunnel ein Bild der genauen Lage. Kurz nach 2 Uhr Sommerzeit konnte die Rettung aller Verletzten gemeldet werden. Sie wurden von den Feuerwehrkräften an die Rettungsdienste von DRK und Maltesern übergeben, die weiter Versorgung und Transport ins Krankenhaus (in dem Übungsfall ins Feuerwehrhaus zurück nach Neustadt) übernahmen.



Die Versorgung der Einheiten mit Kraftstoffen wurde durch das THW sichergestellt. Eine Fachgruppe zur Bergung des Zuges war ebenfalls vor Ort. Die technische Einsatzleitung war im Feuerwehrgerätehaus in Windhagen untergebracht. Von dort wurden alle Einsatzmaßnahmen koordiniert.

Erste Bewertung der Übung
Landrat Achim Hallerbach und Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Holger Kurz zeigten sich in der Nacht nach Beendigung des Einsatzes zufrieden. „Es ist beeindruckend zu sehen, wie die Rettungskräfte routiniert zusammenarbeiten. Es zeigt, dass wir im Landkreis Neuwied ein gut aufgestelltes Netzwerk an Feuerwehren und Hilfsorganisationen haben. Auch die kreisübergreifende Zusammenarbeit mit den Feuerwehren und Hilfsorganisationen des Landkreises Altenkirchen funktioniert hervorragend“, fasste Landrat Achim Hallerbach die Übungsnacht in einer ersten Stellungnahme zusammen. Für Holger Kurz war die Übung ebenfalls erfolgreich: „Die vorgeplanten Konzepte haben gegriffen und die Abläufe haben gut funktioniert.“ Eine detaillierte Nachbetrachtung und Auswertung der Aufzeichnungen der Beobachter, die auch aus dem Westerwaldkreis kamen, folgt in den nächsten Tagen. (woti)

Hintergrund:

An der ICE-Strecke ist zur Aufrechterhaltung der Betriebserlaubnis alle drei Jahre eine Tunnelübung durchzuführen. In diesem Jahr war wieder der Landkreis Neuwied an der Reihe. Im Kreis Neuwied gibt es drei Tunnel. Der Fernthal-Tunnel ist mit einer Länge von 1555 Metern der längste ICE-Tunnel auf Neuwieder Kreisgebiet. Die beiden anderen sind 1130 Meter (Günterscheid-Tunnel) und 755 Meter (Ammerich-Tunnel) lang.


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Asbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neustädter Abenteurer starten Charity Tour für "Kinder in Not"

Neustadt (Wied). "Unsere Leidenschaft gilt dem Motorradfahren, welches uns eine einzigartige Freiheit schenkt. Doch wir möchten ...

BenefitZ e.V. unterstützt Kinderhospiz Koblenz mit zweiter Spende für Roboter-Projekt

Neuwied/Koblenz. Es ist bereits das zweite Mal, dass der Kinder- und Jugendhospiz in Koblenz eine Spende vom Verein Benefiz ...

Diebstähle in Dattenberg und Kasbach-Ohlenberg: Polizei Linz bittet um Zeugenhinweise

Dattenberg/Kasbach-Ohlenberg. Zwischen Mittwoch und Freitag (10. April bis 19. April) kam es zu einem Diebstahl in Dattenberg ...

Verkehrsunfälle und versicherte E-Scooter dominieren Polizeibericht in Neuwied

Neuwied. Im Zeitraum vom Freitag, 12 Uhr, bis Sonntag, (19. April bis 21. April) 10 Uhr, ereigneten sich in Neuwied sechzehn ...

Landkreis Neuwied investiert in das Wohl seiner Jüngsten

Kreis Neuwied. "Da wir ein attraktiver Landkreis sind und sich der Zuzug junger Familien weiterhin auf hohem Niveau befindet, ...

Restaurant mit Robotern: "Rondell" in Langenhahn plant Erweiterung der Terrasse

Langenhahn. Als Bedienung hat Ali Güler, Inhaber des Restaurants, drei Roboter "eingestellt", die schnell und immer freundlich, ...

Weitere Artikel


Leubsdorf: Körperverletzung bei Halloween Party

Leubsdorf. Da der Gast die Örtlichkeit nicht freiwillig verlassen wollte, wurde er zum Ausgang geleitet. Im Rahmen dessen ...

Unkel: Fahrzeugführer übersieht Kreuzung und landet im Straßengraben

Unkel. Der Fahrer bemerkte die Kreuzung zur L 253 offenbar zu spät und fuhr über die Fahrbahn hinaus. Der PKW durchbrach ...

Meldungen der Polizei Linz: Diebstahl von Verkehrsschild, verhinderte Trunkenheitsfahrt

Linz/Region. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es an einer Baustelle in Bruchhausen zum Diebstahl eines Verkehrsschildes. ...

Nach missglücktem Überholvorgang geflüchtet

Niederbreitbach. Am Samstag, dem 29. Oktober, kam es gegen 18.45 Uhr auf der L255 zwischen den Ortslagen Datzeroth und Niederbreitbach ...

Ganz schön was los im Bereich der Polizei Neuwied

Neuwied. Im Zeitraum von Freitagnachmittag, dem 28. Oktober, bis Sonntagfrüh, dem 30. Oktober, ereigneten sich im Dienstgebiet ...

Bundesligastart: Deichstadtvolleys fehlt noch Ligahärte

Neuwied. Das Positivste zuerst: Mit 420 Zuschauern, die über weite Strecken des Spiels lautstark mitgingen, war die Sporthalle ...

Werbung