Werbung

Nachricht vom 02.10.2022    

Buchtipp: „Totensilber“ – Westerwaldkrimi von Micha Krämer

Von Helmi Tischler-Venter

Mit seinem neuen Kriminalroman liefert Micha Krämer aus Kausen im Kreis Altenkirchen seiner Leserschaft zwei Geschichten zum Preis von einer. Die beiden Handlungen liegen mehr als 250 Jahre auseinander und sind doch miteinander verwoben. Bei den Ermittlungen zu einem Totenfund, der augenscheinlich Folge eines Unfalls ist, stoßen die Polizisten auf eine alte Silbermünze und einen dubiosen Bauunternehmer.

Micha Krämer hat einen neuen Westerwaldkrimi geschrieben. Foto: Wolfgang Tischler

Kausen. Die historische Erzählung beginnt 1749 mit dem Suizidversuch einer verzweifelten Mutter, die nach ihrem Mann nun auch noch das letzte ihrer fünf Kinder durch einen Unfall im Blei- und Silberbergwerk in Hamm an der Sieg verloren hat. Die Frau verflucht alle Verantwortlichen und das Silber. Tatsächlich kursieren in der Bevölkerung viele Geschichten um den verfluchten Silberschatz und zahlreiche damit verbundene Tragödien. Der Eigentümer der Mine, Johann Gottlieb Falcken verstarb an einer Blutvergiftung, die adlige Witwe auf Schoss Hachenburg, Sophie Amalie von Kirchberg, Gräfin zu Sayn-Hachenburg ließ aus dem restlichen Silber 110 Gedenkmünzen mit dem Portrait ihres Gatten prägen.

Im Dezember 2021 nimmt der zeitgenössische Kriminalfall seinen Anfang. Kriminalhauptkommissarin Nina Moretti und ihre Kollegen Thomas Kübler und Marcello Berlutschi von der Kriminalinspektion in Betzdorf werden informiert, dass ein alleinstehender Herr tot in seiner Wohnung aufgefunden wurde. Dessen durchwühlte Wohnung lässt auf Raubmord schließen, aber bei dem für seinen „großen Durst“ bekannten Baggerfahrer Willi Wünschle ist nichts zu holen. Gefunden wurde der Tote von seinem Chef und Vermieter, dem grobschlächtigen Bauunternehmer Franz Hinterstaller. Im Mülleimer des Toten findet die Spurensicherung Papiertücher, mit denen Silber poliert worden ist.

Im Altstadtgrill, einer heruntergekommenen Spelunke, versuchen Nina Moretti und der pensionierte Oberkommissar Hans Peter Thiel, Ermittler aus Berufung, den Saufkumpanen des Toten Informationen zu entlocken. Sie erfahren, dass der Willi am Vorabend erzählte, er habe beim Baggern neben der Kirche in Flammersfeld einen Schatz gefunden: alte Knochen und einen Krug voll Silbermünzen. Eine der Münzen befindet sich nun im Auto des Wirts.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Als die Kommissarin den Bauunternehmer befragen will, wird sie Zeugin eines körperlichen Angriffs eines Italieners auf Hinterstaller. Der und seine Lebensgefährtin liegen einen Tag später erschossen in ihrer Wohnung. Die Auszubildende Nadine Grassmann ist völlig erschüttert, denn Hinterstallers Freundin war ihre Mutter. Der Polier Sandro Paulsen und Kriminaloberkommissar Thomas Kübler verhalten sich merkwürdig. Es tauchen alte Schusswaffen und Münzen an unvermuteten Stellen auf.

Nina Morettis Arbeit wird immer verzwickter, zumal der Staatsanwalt den ursprünglichen Todesfall für abgeschlossen hält. Die Causa Hinterstaller ist völlig undurchsichtig für die Ermittler.

Micha Krämer schafft es, die Spannung in beiden Handlungssträngen aufrecht zu halten, nicht zuletzt, indem er die berufliche Arbeit mit den liebenswerten oder originellen Persönlichkeiten der Protagonisten verbindet. Der intensiv recherchierte Roman vermittelt zudem eine Menge Lokalkolorit und Geschichte des Westerwalds.

Das Taschenbuch ist erschienen bei CW Niemeyer, ISBN 978-3-8271-9365-0. (htv)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Buchtipps  

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Weihnachtskultparty XXL in Oberraden kehrt zurück

Oberraden. Wer an Oberraden denkt, denkt auch zwangsläufig an die allseits beliebte und traditionelle Weihnachtskultparty ...

Heinz Becker mit Kommunionsuhr, kurzen Unterhosen und wiederkehrenden Nikoläusen

Ransbach-Baumbach. Mit Corona und dem Durcheinander mit Impfen und Impfpflicht eröffnete der ewige Besserwisser sein Programm: ...

Kindertheater: Das Sams wuselt durch Linz am Rhein

Linz am Rhein. Eines Tages wählt sich das Sams den ängstlichen, biederen Herrn Taschenbier zum Papa und krempelt sein Leben ...

Neujahrskonzert der Jungen Philharmonie Köln in Linz am Rhein kommt wieder

Linz am Rhein. "Diese Tradition, die unnachahmliche technische Brillanz, charmant und elegant zugleich, kann zu Recht als ...

Eintritt frei! "Kunst gegen Bares" im Jungen Schlosstheater

Neuwied. Dabei sind den Genres keine Grenzen gesetzt. Es treffen Comedy, Musik, Poesie, Jonglage, Zauberei oder ganz andere ...

CDH begeisterten Publikum im Neuwieder Bootshaus

Neuwied. Thomas Corzilius und Michael Dames wechselten zwischen diversen Instrumenten hin und her, während Wolfgang Hoff ...

Weitere Artikel


CDU Waldbreitbach feiert 75. Geburtstag gemeinsam mit Jens Spahn

Waldbreitbach. Bereits um 11 Uhr begannen am Samstag die Feierlichkeiten mit einem Frühschoppen, zu dem der Musikverein Wiedklang ...

Ehestreit im Alten Bahnhof Puderbach eskalierte

Puderbach. Die beiden Schauspieler mussten alle Register ihres Könnens ziehen, um die emotionale Kriegsführung überzeugend ...

Kirchbauverein Niederbieber lädt zu besonderem Event ein – Spenden statt Eintritt

Neuwied. Das in Leipzig lebende Trio erläutert, was die Besucher an dem Abend in der evangelischen Kirche im Neuwieder Stadtteil ...

Jahresausstellung vom "kunstkreis 75 engers"

Neuwied. 1975 gründeten hauptsächlich Kunstfreunde aus Engers den mittlerweile ältesten Kunstkreis von Neuwied, der sich ...

Neuwied: Verfolgungsfahrt nach Familienstreit

Neuwied. Die Begleiterinnen der Frau gingen dazwischen und wurden ebenfalls körperlich attackiert. Bei Eintreffen der verständigten ...

Gründung des Fördervereins der Kita "Strünzer Pänz" Linz

Linz. Neben Vorstandswahlen, dem Verabschieden der Satzung, der Kontoeinrichtung und dem Flyerdesign stand vor allem der ...

Werbung