Werbung

Pressemitteilung vom 30.09.2022    

Koblenzer HwK-Experten informieren über Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse

Der Fachkräfteengpass im Handwerk ist allgegenwärtig – viele Betriebe sehen daher eine wichtige Chance in der Einstellung von Fachkräften aus dem Ausland. Um jedoch in Deutschland arbeiten zu können, ist in vielen Berufen eine Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses notwendig. Die Handwerkskammer (HwK) Koblenz bietet entsprechende Fachvorträge und Foren für Handwerksbetriebe und Multiplikatoren.

In Deutschland herrscht Fachkräftemangel. (Symbolbild)

Koblenz. Experten der Handwerkskammer (HwK) Koblenz informieren bei einer Veranstaltung am Mittwoch, 12. Oktober, 17 Uhr, über die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse. Um in Deutschland arbeiten zu können, sei in vielen Berufen eine Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses notwendig. In anderen Berufen wäre die Anerkennung wiederum freiwillig, verschaffe Fachkräften und Betrieben jedoch viele Vorteile: Laut HwK sorgt sie für Transparenz über vorhandenen Qualifikationen und verbessert die Chancen am Arbeitsmarkt. Im Laufe des Anerkennungsverfahrens würden die im Ausland erworbenen Qualifikationen auf ihre Gleichwertigkeit mit einem deutschen Referenzberuf geprüft. Die HwK Koblenz nehme hier bereits seit vielen Jahren eine aktive Rolle ein und habe sich zum Ziel gesetzt, Betriebe und Fachkräfte in diesem Prozess bestmöglich zu unterstützen.

Bei der Informationsveranstaltung von 17 bis 19 Uhr im HwK-Zentrum für Ernährung und Gesundheit in Koblenz sowie Online im Internet bekommen Handwerksbetriebe die Gelegenheit, sich umfassend über die Möglichkeiten und rechtlichen Voraussetzungen der Fachkräfteeinwanderung sowie der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse zu informieren. Geboten werden Fachvorträge zu verschiedenen Themen, in denen die Teilnehmenden auch diskutieren und gegenseitig Erfahrungen austauschen können. Auch Multiplikatoren aus Arbeitsverwaltung, Integrationsberatung und Ehrenamt sind eingeladen, sodass die Möglichkeit besteht, hilfreiche Kontakte zu knüpfen. Anschließend stehen die Experten der HwK Koblenz an mehreren Themeninseln für Fragen zur Verfügung.



Auch ohne formalen Berufsabschluss
Auch Menschen, die nicht über einen formalen Berufsabschluss verfügen und es dadurch in der Arbeitswelt in Deutschland schwer haben, können ihr fachliches Know-How nachweisen und dokumentieren lassen: Im Rahmen des Projekts »ValiKom Transfer« können berufsrelevante Kompetenzen, die außerhalb des formalen Bildungssystems, zum Beispiel als Quereinsteiger oder Angelernter erworben wurden, bewertet und zertifiziert werden. Dies gilt für in Deutschland und im Ausland erworbene Kompetenzen. Es wird über das Verfahren und die Voraussetzungen informiert.

Informationen und Anmeldung zur hybriden Veranstaltung bis Mittwoch, 5. Oktober, bei der HwK Koblenz, Abteilung Internationale Berufsbildung, Tel. 0261/398-309, E-Mail stefan.gustav@hwk-koblenz.de. Es wird um Angabe gebeten, ob Teilnahme in Koblenz oder Online-Zuschaltung. (PM)



Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Pferdedemo: Landwirte und Reiter demonstrieren für faire Agrarpolitik in Neuwied und Koblenz

Neuwied / Koblenz. Unter dem Motto "Wir stehen auf! Gemeinsam friedlich zur Vernunft!" ist für Sonntag, 25. Februar, eine ...

Denkmalschutz-Sonderprogramm nutzen: 47,5 Millionen Fördermittel verfügbar!

Region. Auch in diesem Jahr wird das Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes fortgesetzt. Im Bundeshaushalt 2024 werden dafür ...

CDU Unkel übergibt historische Dokumente an das Stadtarchiv

Unkel. Das erste Mitgliederverzeichnis von 1946 der CDU, die damals noch Christlich Demokratische Partei (CDP) Unkel genannt ...

Tiefe Gräben: In Neuwieder Schlossstraße werden Leitungen erneuert

Neuwied. Die Arbeiten erstrecken sich in drei Bauabschnitten auf der 580 Meter langen Straße. Statistisch braucht man also ...

Markt der Berufe Neuwied: Ausbildungsmöglichkeiten praxisnah vermittelt

Kreis Neuwied. "Es ist beeindruckend, dass es unseren Berufsbildenden Schulen im Landkreis erneut gelungen ist, ein buntes ...

"Frauen für Frieden": Gemeinsam am Weltfrauentag

Neuwied. Die Lajna Imaillah, Frauenorganisation der Ahmadiyya Muslim Jamaat, möchte den kommenden Weltfrauentag nutzen, um ...

Weitere Artikel


Arbeitsmarkt in Neuwied und Altenkirchen: Weniger Stellen und weniger Arbeitslose im September

Kreis Neuwied / Kreis Altenkirchen. Die Arbeitslosenquote hat sich gegenüber August um 0,3 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent ...

Geflüchtete in Unkel: SPD will "keine Ghetto-Lösung in der VG"

VG Unkel. Der NR-Kurier hatte bereits hier berichtet. Hintergrund ist, dass die VG UnkeI bisher weniger Flüchtlinge aufgenommen ...

Hilfe für Patienten mit Herzrhythmusstörungen: Marienhaus-Klinikum setzt innovatives Verfahren ein

Neuwied. "In Europa liegen wir mit der robotisch geführten Ablation ganz weit vorne", freut sich Dr. Hügl. Der Chefarzt der ...

Westerwaldwetter: Stürmisches und regnerisches Wochenende steht uns bevor

Region. Prinzipiell sollte man dem Regen weiter wohlwollend gegenüberstehen. Zwar hat sich die Dürre im Oberboden bereits ...

"Der Wahnsinn geht weiter" - Auftritt der Freien Bühne Neuwied in Herschbach

Herschbach. Die Freie Bühne Neuwied wird auf dem beschaulichen Campingplatz "Sardella II" unterwegs sein. Die Zuschauer begegnen ...

Pilze erfreuen uns im Herbst mit ihren Fruchtkörpern

Region. Dass der prächtige Fliegenpilz dagegen giftig ist, weiß jedes Kind. Mehr als eine Handvoll Pilzarten kennt jedoch ...

Werbung