Werbung

Pressemitteilung vom 28.09.2022    

Reiner Bermel freut sich über ein prächtiges "Taxi-Cab" aus Schottland

Ein schottisches Taxi auf deutschen Straßen, das sieht man nicht alle Tage. In Neuwied kann einem ein solches "Taxi-Cab" allerdings durchaus mal plötzlich um die Ecke biegen. Nach insgesamt 18 Monaten Arbeit fährt dieses nämlich seit letztem Jahr mit seinem Besitzer Reiner Bermel durch die Region.

Ein schwarzes Gefährt aus Heimbach-Weis erobert Neuwieds Straßen. (Foto: Jürgen Grab und Reiner Bermel)

Heimbach-Weis. Wie kommt denn jetzt ein schottisches Taxi nach Deutschland? Angefangen hat es damit, dass Reiner Bermel und seine Ehefrau ihren Sohn Kristian besuchten, der in Edinburgh ein Semester Wirtschaftswissenschaften studierte und in der schottischen Hauptstadt eine Wohnung angemietet hatte. Bei diesen Besuchen haben die beiden natürlich auch die Stadt näher kennengelernt. Dort sind dem Ehepaar auch die sagenhaften "Black Cabs" (schwarze Taxis) aufgefallen, die in den Straßen von Edinburgh fahren und die es dem Neuwieder Ehepaar besonders angetan hatten. Irgendwann meinte Reiner Bermel dann: "Wenn ich einmal Rentner bin, versuche ich ein solches Auto zu kaufen." Gesagt, getan! Im Frühjahr 2020 sah er auf einer Internetplattform, dass ein solches Auto in der Nähe von Hannover zum Kauf angeboten wurde. Mit einem Bekannten, der einen Pkw-Anhänger besitzt, holten die beiden das Fahrzeug ab.

Es handelte sich um einen "Carbodie, Marke Fairway Driver (FX4)", Baujahr August 1992. Der "Fairway" wurde erstmalig 1989 herausgebracht, wobei die Produktion am 1. Oktober 1997 eingestellt wurde. Nun jedoch ging es an die Arbeit. Weil das Taxi zuvor noch nie in Deutschland zugelassen war und daher keine deutschen Zulassungspapiere vorhanden waren, musste das Gefährt zunächst einmal generalüberholt werden. Gut 18 Monate hat es gedauert, bis alle Schweiß- und weitere Arbeiten erledigt waren, um das Gefährt vom TÜV zulassen zu können.



Seit August 2021 fährt Reiner Bermel inzwischen das ehemalige schottische Taxi ganz offiziell auf den deutschen Straßen der Stadt und durchaus auch anderswo, wobei diese Rarität natürlich überall bestaunt wird. Bisher ist dem Heimbach-Weiser Bürger, der nicht nur mundartsprachliche Erzählungen schreibt, sondern auch Vorsitzender des Neuwieder Wassersportvereins ist, noch kein Taxi dieser Art begegnet. Klar, bei einem Auto, das inzwischen 30 Jahre alt ist und eine Fahrleistung von rund 530.000 Kilometern auf dem Buckel hat, gibt es immer was zu tun. "Da bin ich, weil ich halt nicht der "Schrauber" schlechthin bin, auf die Hilfe meines Schwagers sowie von Freunden und Bekannten angewiesen. Sie sind stets zur Stelle, wenn sie gebraucht werden. Und wenn wir alle nicht mehr weiterwissen, gibt es noch den Frank Hof (Toyota Hof) in Block-Heimbach, den ich um Rat fragen kann", berichtet Reiner Bermel. Als Nächstes gehe es jetzt um die Beantragung des H-Kennzeichens (H- für Historisch), welches bei Erhalt viele Steuern erspart. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neuwieder Stiftung Palliativ Zuhause erhält 5000 Euro-Spende

Neuwied. Die Kranken- und Altenpflege ist seit Jahren in aller Munde. Steigende Kosten, zu wenig Personal und teils eingeschränkte ...

Wirtschaftsforum und Stadt Neuwied wollen stärker kooperieren

Neuwied. Der OB begrüßte es ausdrücklich, mit der Wirtschaft stärker an gemeinsamen Lösungen für die Entwicklung des Standortes ...

Weihnachtlich verzaubern lassen auf der Sayner Hütte

Bendorf. Von Freitagabend (9. Dezember) bis einschließlich Sonntag (11. Dezember) haben Besucher die Möglichkeit, dort wo ...

Anhausen: Angestrebte Nachfragequote für Glasfaser noch nicht erreicht

Anhausen. Die Deutsche Glasfaser teilt mit, dass die Nachfragebündelung für den Glasfaserausbau in Anhausen bald: Noch bis ...

Deutscher Engagementpreis: "Wäller helfen" bekommt den Sonderpreis

Berlin / Region Westerwald. Die Fachjury des Deutschen Engagementpreises hatte entschieden, das Nachbarschaftsnetzwerk "Wäller ...

Rheinbreitbach: Körperverletzung im Supermarkt

Rheinbreitbach. Der aufgebrachte Kunde schlug und trat auf den Mitarbeiter ein. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ...

Weitere Artikel


"Das Weiße Haus am Rhein" kennt auch Unkel: ARD zeigt Event-Zweiteiler zum Feiertag

Unkel. Erzählt wird die Geschichte des jungen Emil Dreesen vor dem Hintergrund des Überlebenskampfs seiner Hoteliers-Familie ...

Touristisches Kleinod unter Tage: Besucherbergwerk Schieferstollen „Josefsglück“

Brachbach. Vorständin Sandra Köster erläuterte bei einem Besuch mit Landrat Dr. Enders in Brachbach die Absicht der Regionalinitiative ...

Mit Cäcilia bei einem tollen Konzert in Advents-Stimmung kommen und mitsingen

Waldbreitbach. Advent ist die Zeit, in der dem geneigten Zeitgenossen ein Licht aufgeht. Eine derartige Ausstrahlung entfaltet ...

VG-Rat Rengsdorf-Waldbreitbach beschließt Kauf von Freibad Rengsdorf

Rengsdorf. Voraussetzung für die Übernahme war eine gutachterliche Stellungnahme durch den Gutachterausschuss beim Katasteramt ...

Nach ruhigem Start: Impfzentrum des Kreises in Niederbieber ist gut angelaufen

Neuwied. Derzeit wird zweimal in der Woche geimpft und an den ersten fünf Impftagen haben im Schnitt 55 Menschen die schützende ...

Migrationsberatung - Grüne zu Gast beim AWO Bezirksverband Rheinland in Neuwied

Neuwied. Viele Herausforderungen der Zuwanderung können nur mit professioneller Unterstützung der MBE-Beratenden angegangen ...

Werbung