Werbung

Nachricht vom 21.09.2022    

Dem Erhalt der Kulturlandschaft verpflichtet: 60 Jahre Naturpark Rhein-Westerwald

Von Angela Göbler

Vom sagenhaften Rheintal über die Weinberge hin zu idyllischen Ortschaften, tiefen Wäldern und malerischen Bachtälern bis auf die Höhen des Westerwaldes: Seit mittlerweile 60 Jahren widmet sich der Naturpark Rhein-Westerwald der Erhaltung der Kulturlandschaft und vielen Projekten in der Heimatregion. Den runden Geburtstag haben viele offizielle Akteure nun im Archäologischen Forschungszentrum Monrepos hoch über Neuwied gefeiert.

Zum Jubiläum kamen viele Akteure hoch über Neuwied zusammen, darunter die Naturpark-Vorsitzende Isabelle Fürstin zu Wied (Mitte), Naturpark-Geschäftsführerin Irmgard Schröer und Staatssekretär Dr. Erwin Manz. (Foto: KV Neuwied)

Neuwied. Unter den 140 Naturparken Deutschlands gehört der Naturpark Rhein-Westerwald zu den Ältesten: 1962 gegründet, ging er damals schon mit dem Ziel an den Start, die Kulturlandschaft auf seiner Fläche von rund 470 Quadratkilometern zur pflegen und zu entwickeln. "Bis heute haben sich die Interessen und Aufgaben enorm erweitert", begrüßte die Naturpark-Vorsitzende Isabelle Fürstin zu Wied die Gäste der Jubiläumsfeier. So zählen neben Landschaftspflege und Naturschutz auch die Entwicklung von Konzepten für einen nachhaltigen Tourismus, Regionalentwicklung und Klimaschutz sowie Netzwerkbildung und Kooperationen zu den vielfältigen Belangen.

So lobte Landrat Achim Hallerbach zum Jubiläum auch den gelungenen Spagat der Zusammenarbeit verschiedener Akteure, darunter auch die Forstverwaltungen, sind doch annähernd 50 Prozent des Naturpark-Gebietes bewaldet. "Die Menschen haben den qualitativen Wert der Region erkannt", unterstrich der Landrat. Das Bewahren, Wertschätzen und Weiterentwickeln der Heimat sieht er damit als eine der wesentlichen Bedeutungen des Naturparks.

Ursprüngliche Landschaften
"Man sehnt sich heute wieder nach ursprünglichen Landschaften", betonte auch Dr. Erwin Manz, Staatssekretär aus dem Mainzer Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität. Die Naturparke sah er dabei als Kümmerer vor Ort, die die Nahtstelle zwischen Mensch und Natur bilden. Nachhaltigkeit, die Pflege von Regionalität und naturverträgliche Erholungs- und Tourismusmöglichkeiten benannte er dabei als zentrale Themen. "Die Parke sind direkt mit den Menschen verbunden und helfen, die Heimatregion besser zu erkennen und zu erforschen", so fasste es Friedel Heuwinkel, Präsident des Verbandes deutscher Naturparke, zusammen.




Anzeige

"Regionalität ist das neue Bio"
Eines der Projekte, die gerade im Fokus der Arbeit stehen, stellte Jörg Hohenadl von Neuwieder Wirtschaftsförderung (WFG) zusammen: Im Kooperationsprojekt "Naturgenuss Partner" geht es darum, ein Netzwerk aus regionalen Produzenten, Erzeugern, Touristikern und Gastronomen zu etablieren. 37 regionale Erzeuger von der Ölmühle über Käsereien bis hin zu Rundfleischerzeugern und Imkern sind schon dabei, nach und nach ziehen nun die Gastronomen nach. "Regionalität ist das neue Bio", war sich Hohenadl sicher.

Wie schön die Region landschaftlich ist, können die Akteure nun auch im bewegten Bild beweisen: Die Filmemacherin Martina Haas hat - unterstützt mit Mitteln aus dem Leader-Programm - den neuen Imagefilm für den Naturpark Rhein-Westerwald erstellt und beweist darin in fünfeinhalb Minuten, wie vielfältig, reizvoll und wertvoll die Heimat ist. (Angela Göbler)


Viele weitere Infos zum Naturpark finden sich auch auf dessen Internetseite. Hier wird auch der Imagefilm in Kürze abrufbar sein.



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


21. Bauernmarkt im Kirchspiel Anhausen lockte wieder die Massen

Anhausen. Hinter dem DGH wurde die offizielle Eröffnung des traditionellen Bauernmarktes durchgeführt, dazu fanden sich viele ...

Feierlich-emotionaler Abschied: Wilhelm Höser verlässt "seine" Westerwaldbank

Ransbach-Baumbach. Zusammengekommen waren alte Weggefährten, Kommunalpolitiker, Bankvorstände, Unternehmer, langjährige Kunden ...

Führung in Neuwied: Deichstadtweg rückt Hochwasserschutz in den Fokus

Neuwied. Teilnehmende erfahren dabei einiges über den Hochwasserschutz und erhalten historische und aktuelle Informationen ...

Feuerwehren Vettelschoß und Aegidienberg: Für den Ernstfall geprobt

Vettelschoß / Bad Honnef. Kurze Wege zwischen den beiden Höhengemeinden rund um den Asberg machen dies möglich. Damit im ...

Eine Goldene Schallplatte für Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig

Neuwied. OB Einig stellte sich einem Quiz, um auf maximal 20 Fragen in 45 Sekunden zu antworten. Das Schwierige daran: Alle ...

Tierschutz Siebengebirge warnt: "Herbstzeit: Vorsicht, Wildtiere!"

Region. Gerade in den frühen Morgenstunden und bei Eintritt der Dämmerung ist die Gefahr einer Kollision besonders groß. ...

Weitere Artikel


SWN bauen Glasfasernetz in Engers weiter aus

Neuwied. Die Bauarbeiten starteten in der Orffstraße und werden anschließend in der Werner-Egk-Straße, Robert-Stolz-Straße, ...

Bendorfer Wald im Klimawandel

Bendorf. Johannes Biwer und Achim Kern stellen die Auswirkungen der Klimaveränderung vor und zeigen, mit welchen Bäumen es ...

Impfstelle Westerwald-Sieg: Omikronangepasster Impfstoff in Hachenburg verfügbar

Hachenburg. Ab sofort können Auffrischungsimpfungen neben dem an die BA.1- Variante angepassten Impfstoff auch mit dem neueren ...

Großer Backhaustag und Herbstferien Mitmachprogramm im Erlebnismuseum "RömerWelt"

Rheinbrohl. Beim Backhaustag können die Besucher zudem zu sehen, welche Abläufe beim Brotbacken wichtig und manchmal auch ...

"Droppy" zu Besuch bei den Maxis des Kindergartens St. Laurentius Asbach

Asbach. Auf viele Forscherfragen rund um das Thema Trinkwasser und Gewässerschutz fanden die zwanzig Kinder mit Hilfe von ...

"11. StaffelMarathon" Waldbreitbach am 3. Oktober - Anmeldungen noch möglich

Waldbreitbach. Spannend ist, ob der Streckenrekord von 2:10:05 Stunden in diesem Jahr geknackt wird. Für den Streckenrekord ...

Werbung