Werbung

Nachricht vom 03.09.2022    

Zurück im Biwak: Reservistenkameradschaft Dreisbacher Land traf sich in Rodenbach

Von Wolfgang Rabsch

Nicht zum ersten Mal trafen sich die Mitglieder der Reservistenkameradschaft Dreisbacher Land (RKDL) in Rodenbach, um ihr Biwak unter freiem Himmel durchzuführen. Nachdem das Biwak im Jahr 2020 wegen der Pandemie ganz ausfallen musste, und 2021 mit starken Einschränkungen durchgeführt werden konnte, legen die Reservisten in diesem Jahr richtig los.

Die Reservisten setzen im Biwak auf Ausbildung, Ehrungen und Geselligkeit. (Fotos: Wolfgang Rabsch)

Rodenbach. Generalstabsmäßig hatten die Organisatoren um Stabsfeldwebel Klaus Grollius ein eng getaktetes Programm aufgestellt, man war ja schließlich nicht nur zum Feiern am Sportplatz in Rodenbach. Trotzdem kam das gesellige Beisammensein selbstredend nicht zu kurz, insbesondere beim Kameradschaftsabend.

Klaus Grollius, der auch Vorsitzender der Kreisgruppe Rhein-Lahn-Westerwald der Reservistenkameradschaft (RK) und Vorsitzender der RKDL ist, hatte bereits bei seiner Einladung darauf hingewiesen, dass das Biwak nicht militärisch streng ablaufen soll, denn auch Reservisten werden hin und wieder von einem Zipperlein geplagt. Darum dieser Zusatz in der Einladung: „Es wird empfohlen: Schlafsack, Feldbett und Zelt mitzubringen. Falls jemand nicht auf harten Bänken sitzen kann, wäre es empfehlenswert, einen Klappstuhl mitzubringen“. Im Krieg oder bei einem Manöver, wären solche Annehmlichkeiten sicherlich nicht erwünscht.

Nachdem die Truppe der Reservisten im Laufe des Freitags (2. September) allmählich eintrudelte, wurden die Biwak-Zelte errichtet. Natürlich nächtigten die drei Soldatinnen, die ebenfalls an dem Biwak teilnahmen, in einem separaten Zelt.

„Strenge“ Ausbildung während des Biwaks
Bereits am Anreisetag, standen nach der „Einnahme der Abendverpflegung“, so heißt es militärisch korrekt, einige militärische Übungen auf dem Programm, man war ja schließlich nicht nur zum Spaß in dem Biwak. Unter anderem wurde nochmals das NATO-Alphabet abgefragt und verschiedene Anrufarten mit dem Feldfernsprecher FF OB/ZB ausprobiert. Die folgende Nachtruhe heißt im Militärjargon „Leben im Felde“.

Am nächsten Tag (Samstag, 3. September) stand nach dem Wecken und der „Morgenhygiene“, ein rustikales Frühstück an, bevor es wieder militärisch „ernst“ wurde. Zur Auffrischung der Kenntnisse beim Karten- und Kompasslesen, mussten Koordinaten festgestellt werden, um eine Marschkompasszahl zu ermitteln.

Vor der Einnahme der Mittagsverpflegung fanden Ehrungen von verdienten Reservistenkameraden statt. Inzwischen hatten sich auch VG-Bürgermeister Volker Mendel und der Ortsbürgermeister von Steimel, Wolfgang Theis, eingefunden, die mit ihrer Anwesenheit die Verbundenheit mit der Reservistenkameradschaft bekundeten.



In diesem Jahr hatte Klaus Grollius nicht viele Ehrungen vorzunehmen, aber die Teilnehmer des Biwaks standen trotzdem Spalier, als Jan Thieme, Sascha Vohl und Mike Broszeit mit Urkunden geehrt wurden, alle Drei sind seit 20 Jahren Mitglied in der RKDL.
Der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Sanitätsausbildung, wobei die Schwerpunkte auf Absetzung eines Notrufs, Absicherung einer Unfallstelle, Bergung eines Verletzten, die Leistung von Erster Hilfe, und die HLW-Behandlung im Vordergrund standen. HLW ist die Herz-Lungen-Wiederbelebung, oder Reanimation einer Person bei Atem- und Kreislaufstillstand. Herzdruckmassage, Beatmung sowie Maßnahmen, die den Kreislauf unterstützen, gehören dazu.

Vorfreude auf den Kameradschaftsabend
Nach der SAN-Ausbildung stieg merklich die Vorfreude auf den Kameradschaftsabend, der auch gleichzeitig den Abschluss des Biwaks bedeutete. Bevor die Party steigen konnte, setzten sich in der Grillhütte am Sportplatz in Rodenbach nochmals alle Teilnehmer zusammen, um die Ergebnisse des Biwaks zu besprechen und ein Resümee zu ziehen.
Nach dem Kameradschaftsabend konnten alle Teilnehmer ihre müden Häupter noch einmal auf ihren Feldbetten ausruhen, bevor es am Sonntag (4. Septmber) wieder heimwärts ging.

Wozu der Reservistenverband?
Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Dort werden die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten vertreten. Es sind Reservisten der Bundeswehr (ordentliche Mitglieder), aktive Soldaten (außerordentliche Mitglieder) und Personen ohne Wehrdienst (fördernde Mitglieder). Beim Verband haben alle Reservisten der Bundeswehr die Möglichkeit, eine militärische Heimat zu finden. Die Vielfalt der Informations- und Veranstaltungsangebote aller Gliederungen deckt so gut wie alle Einzelinteressen ab, Kameradschaft und Betreuung ergänzen das Angebot. Die rund 2.400 Reservistenkameradschaften (RK) bilden die wichtigste Organisationsebene im Verband - und den Platz, an dem die Reservistenarbeit geleistet wird. (Wolfgang Rabsch)









Lokales: Puderbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Neuwieder Bündnis plant Kulturfest für Demokratie und Toleranz

Neuwied. Das von allen rechtsstaatlichen Parteien im Stadtrat Neuwied, von den Kirchen und zahlreichen anderen Vereinigungen ...

Monrepos Neuwied lädt zum Vortrag "Das Rätsel der Schamanin" ein

Neuwied. "Eine Frau, ein Kind, Todesumstände ungeklärt. Von den Nazis entdeckt und für ihre Zwecke missbraucht, versank das ...

Sozialausschuss-Sitzung in Neuwied: Von der Flüchtlingssituation zur Arbeitswelt

Kreis Neuwied. Die Leitung oblag zum letzten Mal dem Vorsitzenden und Ersten Kreisbeigeordneten Michael Mahlert, der zum ...

Fast 100 Anmeldungen für den ersten Oberbieberer Hof- und Garagenflohmarkt

Neuwied. Alle Teilnehmer wurden auf einer Übersichtskarte markiert, rote Punkte stehen dabei für Flohmarktangebote, an blauen ...

Vinylraritäten beim sechsten Blues Summit im "food hotel"

Neuwied. In Kooperation mit Nobbis Plattenladen aus Bonn haben Schallplatten-Sammler dann Gelegenheit zum ausgiebigen Entdecken ...

Laufen für den guten Zweck: "Keep on Running, Running for Children" beim Windhagen-Marathon

Windhagen. Alle Erlöse des Marathons gehen an die Aktionsgruppe Kinder in Not, eine Organisation, die sich für das Wohlergehen ...

Weitere Artikel


VG Dierdorf: Sommerferienprogramm der Jugendpflege

Dierdorf. Die 12- bis 17-jährigen ehemaligen Teilnehmer und weitere ehrenamtliche Jugendliche haben die Jugendpflegerin Elke ...

Wohnhausbrand in Rheinbreitbach - 50.000 Euro Schaden

Rheinbreitbach. Durch ein professionelles Agieren der Feuerwehren Rheinbreitbach und Unkel konnte der Brand innerhalb weniger ...

Die Grünen Bad Honnef: Aufruf zum jährlichen "RhineCleanUp"

Bad Honnef. Der Ortsverband B90/Die Grünen Bad Honnef lädt alle Interessierten das vierte Jahr in Folge ein, beim "RhineCleanUp" ...

Flächenbrand bei der Burgruine Hammerstein: 7000 Quadratmeter fangen Feuer

Hammerstein. Die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Bad Hönningen wurden gegen 16.40 Uhr durch die Leitstelle Montabaur zu ...

"Pure Lebensfreude": Unkel startet ins Weinfest-Wochenende

Unkel. Sie freue sich sehr, die Kulturstadt Unkel repräsentieren zu dürfen, sagte Verena I. Sie und ihre Weinprinzessinnen ...

Rheinbrohl: Hat diese Polizeikontrolle eine Einbruchstour verhindert?

Rheinbrohl. Der Grund seiner Flucht war schnell ermittelt: Auf dem Pkw waren in Leverkusen entwendete Kennzeichen angebracht. ...

Werbung