Werbung

Nachricht vom 25.08.2022    

Schulsozialarbeit in Neuwied: Wichtig auch an Gymnasien

Schülern Hilfestellung bei jedweden Problemen zu geben – gleich, ob im schulischen, familiären oder sozialen Umfeld: Das ist eines der Ziele des Landesförderprogramms "Aufholen nach Corona". Das wurde mittlerweile auf die Schulsozialarbeit an Gymnasien ausgeweitet. Zwei Neuwieder Gymnasien erhalten bereits seit Februar fachliche Unterstützung.

Von links: Alisa Häbel, Kreisbeigeordneter Michael Mahlert, Ulrike Petry, Renate Schäning, Michael Strauss, Helmut Zender und Bürgermeister Peter Jung. (Foto: privat)

Neuwied. Schulleiter berichten immer häufiger von wachsenden psychosozialen Problemen bei ihren Schülern. An anderen Schulformen hatte man bereits gute Erfahrungen mit der Arbeit der Schulsozialarbeiter gemacht. Seit Frühjahr 2022 sind nun zwei Fachfrauen an zwei Neuwieder Gymnasien (Werner-Heisenberg- und Rhein-Wied-Gymnasium) beschäftigt – mit jeweils einer halben Stelle. Kooperationspartner der Kreis- und Stadtverwaltung sind die Arbeiterwohlfahrt und das Diakonische Werk im Kirchenkreis Wied. Das Förderprogramm ist zunächst bis Mai 2023 befristet.

Erster Erfahrungsaustausch zeigt positive Resonanzen
Am Werner-Heisenberg-Gymnasium trafen sich nun alle Beteiligten zu einem ersten Erfahrungsaustausch. Neuwieds Bürgermeister Peter Jung, der dazu auch den Kreisbeigeordneten Michael Mahlert als Vertreter des Schulträgers eingeladen hatte, unterstrich dabei, wie sinnvoll es sei, die Schulsozialarbeit auch an Gymnasien einzusetzen. Das hätten auch die Wohlfahrtsverbände nach ersten Evaluationen ihrer Arbeit deutlich gemacht. Nun hofft Jung darauf, dass das Programm verlängert wird und das Land sich einer weiteren Finanzierung nicht verweigert. Er sieht die Gefahr, dass mit einem Auslaufen des Aktionsprogrammes die bisher erreichten positiven Effekte wieder verpuffen könnten. In einem Schreiben an das Bildungsministerium werben Oberbürgermeister Jan Einig und Bürgermeister Jung gemeinsam um die Verlängerung des Förderprojekts. Denn das kommt bestens an.

Michael Strauss, Schulleiter des WHG, ist von dem Projekt begeistert. „Lehrer befinden sich immer häufiger in Situationen, für die sie nicht ausgebildet sind“, konstatiert er. „Da sind autonom agierende Stellen wie die Schulsozialarbeit, die zudem auch anonym agieren kann, eine große Hilfe“. Helmut Zender, sein Pendant vom RWG, betonte, dass man das wichtige Thema Schulsozialarbeit nicht nur an Corona knüpfen könne. „Die Gymnasien sind keine Wolkenkuckucksheime, hier ist während der Pandemie ein riesiger Gesprächsstau aufgelaufen“. Im Idealfall, so Zender weiter, müsse man zukünftig präventiv arbeiten, in gemeinsam von Schülerschaft und Kollegien initiierten, professionell unterstützten Projekten.

Darauf zielten auch die Beiträge der Vertreterinnen der Wohlfahrtsverbände. Schulsozialarbeit entfalte ihre volle Wirkung erst dann, wenn sie eine nachhaltige Perspektive besitze. Die Bedarfe seien hoch, eine halbe Stelle für zwei Schulen mit
zusammen rund 2000 Schülern eigentlich zu wenig, unterstrichen Ulrike Petry,
Vorstandsvorsitzende des AWO-Kreisverbands, und Renate Schäning, Geschäftsführerin des Diakonischen Werks.



Eine Meinung, die Alisa Häbel, Schulsozialarbeiterin am WHG, unterstützte. „Ich hatte von Beginn an starken Zulauf. Thematisch reicht es vom einfachen Herzausschütten bis zu komplexen Sachverhalten wie Gewalt in der Familie“, berichtete sie. „Die Schüler akzeptieren mich als Ansprechpartnerin, mit der man rasch psychologische Probleme bei einem Entlastungsgespräch erörtern kann“. Dass das von großer Bedeutung sei, hob Schulleiter Strauss hervor: „Es ist wertvoll, dass direkt vor Ort agiert werden kann, denn der Weg zu externen Therapieangeboten ist oft lang“. Er hat jedoch festgestellt, dass aufgrund der guten Vernetzung Häbels, diese Wege mittlerweile kürzer geworden sind. Zum Wohle der Schüler. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Kiebitz gekürt zum Vogel des Jahres 2024: Stark gefährdeter Luftakrobat in Fokus gerückt

Hundsangen/Region. Fast 120.000 Bürger haben ihre Stimme bei der vierten öffentlichen Vogelwahl abgegeben. Der Kiebitz konnte ...

Intergalaktische Entdeckungsreise: "Der kleine Prinz" am Martin-Butzer-Gymnasium Dierdorf

Dierdorf. Die Rahmenhandlung gestalten zwei Kinder, Anna und Sophie, gespielt von Jolina Händler und Michelle Kulik, die ...

Aufruf der Polizei zeigte Wirkung: Gewissensbisse führen Dieb in Linz zur Selbstanzeige

Linz am Rhein. Am Dienstagmittag (27. Februar) wurden im Norma-Markt in Linz Tabakwaren gestohlen. Der Täter flüchtete, nachdem ...

Riskantes Überholmanöver auf der B42 bei Leubsdorf verursacht beinahe Unfall

Leubsdorf. Laut Polizeidirektion Neuwied/Rhein ereignete sich der Vorfall gegen 20.15 Uhr. Der Geschädigte war mit seinem ...

Fachkräfteallianz Neuwied wirbt für 3. Neuwieder Ausbildungsmesse und Job-Turbo für Geflüchtete

Neuwied. Die Fachkräfteallianz Neuwied kam kürzlich zu ihrem ersten Treffen in diesem Jahr zusammen, um bedeutende Themen ...

Rückbau der Stützwand an der B 413 bei Isenburg hat begonnen

Isenburg. In der vergangenen Woche hat der LBM Cochem-Koblenz mit dem Rückbau einer bergseitigen Stützwand entlang der B ...

Weitere Artikel


"Letzte Wege" - Wegbegleitung am Lebensende: Kurs der KVHS Neuwied

Bad Hönningen. An einem Samstagvormittag zeigt die qualifizierte und einfühlsame Kursleiterin Yvonne Zecha-Barz Interessierten ...

"LUMAGICA" verzaubert ab September Neuwied

Neuwied. Das nicht nur in einem völlig neuen Glanz, sondern auch an einem neuen Ort: Das ehemalige Boesner-Gelände in Neuwied-Niederbieber, ...

Fünf Einbruchsdiebstähle in der VG Unkel innerhalb von zwei Tagen

Unkel. Ein bisher unbekannter Täter versuchte in der Nacht von Montag auf Dienstag gegen 0.30 Uhr sich durch Aufhebeln der ...

VG Linz: Frank Becker spricht sich für flächendeckende Glasfaserversorgung aus

Linz. Bedingt durch die Coronakrise werden neue Rahmenbedingungen für die Arbeit definiert. Hierzu gehört die Arbeit im Home-Office ...

"Geraume Zeit" - A Cappella Musik und Filmvorführung am kommenden Wochenende

Neuwied. Das Dufay Ensemble bringt die Musik des 16. Jahrhunderts in Korrespondenz zu einem filmischen Werk von Annette Philp, ...

Ablesung der Zählerstände durch Kreiswasserwerk in Neuwied

Neuwied. Durch die abgesicherte Software ist gewährleistet, dass Dritte keinen Zugriff erhalten und ausschließlich Zählerstand ...

Werbung