Werbung

Pressemitteilung vom 18.08.2022    

Wirtschaft im Kreis Neuwied: Besuch bei Montageanlagenhersteller Krups in Dernbach

Im Sport mag es der undankbare Platz sein, hier jedoch ist es eindeutig ein Zeichen der ökonomischen Stärke: Der Kreis Neuwied liegt im BIP-Vergleich unter allen rheinland-pfälzischen Landkreisen auf Rang 4. Oder anders ausgedrückt: Der Kreis Neuwied ist wirtschaftlich stark aufgestellt. Ein Beispiel für einen erfolgreichen Betrieb ist "Krups Automation" in Dernbach.

Landrat Achim Hallerbach (2. von rechts) und Kreis-Wirtschaftsförrderer Harald Schmillen (links) ließen sich von Philipp Krups und Julia Hahn den Betrieb zeigen. (Foto: KV Neuwied)

Kreis Neuwied. Dass der Kreis so gut dasteht, ist in erster Linie ein Verdienst mutiger und innovativer Unternehmer sowie der engagierten Mitarbeiter in den Betrieben. Aber auch eine aktive Förderung ist wichtig. Deshalb besuchen Landrat Achim Hallerbach und Kreis-Wirtschaftsförderer Harald Schmillen regelmäßig die heimischen Gewerbetreibenden, informieren sich über deren aktuelle Vorhaben und überlegen gemeinsam, wie mögliche Steine aus dem Weg geräumt werden können. Kürzlich waren sie bei „Krups Automation“ in Dernbach zu Gast und ließen sich dort – einmal mehr – beweisen, „dass auch Unternehmen aus ländlichen Regionen globale Innovations- und Technologieführer ihrer Branche sein können“, wie es Geschäftsführer Philipp Krups ausdrückte.

1983 in Neuwied gegründet, ist das Familienunternehmen seit 1996 im Gewerbepark Urbacher Wald zu Hause. Vereinfacht gesagt, entwickelt und fertigt Krups intelligente Fördersysteme zur Optimierung von Produktionsabläufen; also Systeme, die Bauteile von einer Maschine zur nächsten transportieren. Die Kundschaft ist dabei breit gefächert, ein Schwerpunkt liegt aber ganz klar im Automobilsektor.

Dreistöckiges Entwicklungszentrum entsteht
Nach mehreren Erweiterungsbauten vollzieht der Montageanlagenhersteller nun den nächsten Quantensprung auf seinem Weg, sich nachhaltig für die Zukunft aufzustellen: Für einen siebenstelligen Betrag baut er in Dernbach ein zusätzliches, dreistöckiges Entwicklungszentrum, das sowohl Produktionsflächen, als auch Büroräume und Parkplätze mit Ladeinfrastruktur beheimaten wird. Halb fertig ist die Halle schon, bezogen werden soll der Neubau in rund sechs Monaten. „Das neue Gebäude trägt zum Standortausbau bei. Wir erweitern unsere Kapazitäten und unser Know-how in die Steuerungstechnik. Wir legen bei den neuen Produkten die Schnittstellen zu unseren Kunden auf eine andere Ebene und bieten bereits ablaufgesteuerte Komponenten“, machte Krups beim Termin deutlich. Dadurch könne sein Unternehmen den Kunden eine erhebliche Ersparnis in der Verkabelung und der Inbetriebnahme bieten.

Hintergrund für diesen mutigen Schritt ist, dass das Westerwälder Unternehmen von der Wende in der E-Mobilität profitiert, wie Julia Hahn als Assistentin der Geschäftsführung erläuterte. „Die Zyklen wechseln bei den Herstellern immer schneller“, berichtete sie. Folglich steige der Bedarf nach Krups-Produkten.

Positiv kommt hinzu, dass Philipp Krups erst vor wenigen Jahren zusätzlich die „Logopart“ gegründet hat – ein weiteres Unternehmen am Standort, das auf Blechbearbeitung, spanende Verarbeitung und Baugruppenmontage spezialisiert ist. So kann sich Krups seinerseits ganz auf die weitere Entwicklung, Fertigung und Montage neuer Fördersysteme konzentrieren.



Die Montage beim Kunden erfolgt übrigens häufig direkt durch die Produktionsmitarbeiter, die das neue Fördersystem bereits in den Werkhallen im Urbacher Wald gefertigt haben. „Denn diese Mitarbeiter kennen die Anlage schließlich am besten“, macht Philipp Krups deutlich. Von Dernbach aus bedient sein Unternehmen dabei Europa, es ist mit Niederlassungen in den USA und in China aber auch global aufgestellt und mit inzwischen mehr als 130 Mitarbeitern ganz nah an seinen Kunden.

Beispiel für den Mittelstand
„Krups ist ein sehr gutes Beispiel für ein sehr gut aufgestelltes, mittelständisches Unternehmen im Landkreis Neuwied“ freute sich Wirtschaftsförderer Harald Schmillen. Die am Markt bediente Produktsparte werde intensiv weiterentwickelt und an Kunden weltweit vertrieben, machte er deutlich. Landrat Achim Hallerbach unterstrich, dass er sich schon auf die Eröffnung des neuen Entwicklungszentrums freut. „Es zeugt von der Innovationsfähigkeit und Nachhaltigkeit des Schaffens unserer Familienunternehmen“, würdigte er und betonte in diesem Zusammenhang noch einmal, wie wichtig es ist, dass im Kreis Neuwied noch zusätzliche Gewerbegebiete ausgewiesen werden. „Hier in diesem Fall war glücklicherweise noch ausreichend Platz auf dem eigenen Firmengelände vorhanden. Aber jetzt ist er ausgereizt. Und das ist in vielen Fällen so. Daher brauchen wir zusätzliche, nicht nur, um neue Firmen anzulocken, sondern auch, um unseren bestehenden Unternehmen die Möglichkeit zu geben, zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Als Region in der Mitte Europas, die bestens angebunden ist an die Metropolregionen Köln/Bonn und Frankfurt, haben wir ansonsten beste Voraussetzungen, um wirtschaftlich zu prosperieren“, machte er deutlich.

(Pressemitteilung der Kreisverwaltung Neuwied)


Lokales: Puderbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Puderbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Insolvenzversteigerung eines Küchenstudios in Limburg am 8. Oktober 2022

Limburg. Am 8. Oktober 2022 gibt es für die Bieter in Limburg ein breit gefächertes Angebot im Rahmen einer Insolvenzversteigerung ...

L`apéritif beeindruckt als neue Location am Marktplatz Neuwied

Neuwied. Mit dem l´apéritif gibt es erstmalig eine Lokalität in der Region, die portugiesische und französische Gerichte ...

Handwerkskammer Koblenz ehrte verdiente Altmeister aus dem Westerwald

Koblenz. Doch in diesem Jahr war Gott sei Dank wieder alles beim Alten und so konnte die HwK die Altmeister aus allen Handwerksbereichen ...

Karlstraße: Ein weiteres Graffiti von Künstler Eugen Schramm in Bad Honnef

Bad Honnef. Seit den 80er-Jahren ist Graffiti in fast jedem Stadtbild zu sehen. Für die einen ist Graffiti Vandalismus und ...

"Wundervoll Atelier" ist das neue Brautmodengeschäft in Altenkirchen

Altenkirchen. Die modern eingerichteten und hellen Räume laden zum Verweilen ein und setzen die Brautkleider gekonnt in Szene. ...

Auf so vielen Quadratmetern wohnt der Kreis Neuwied

Kreis Neuwied. Demnach haben rund 18.100 Wohnungen im Kreis Neuwied sieben oder sogar mehr Räume. „Wer so eine große Wohnung ...

Weitere Artikel


Dattenberg: Frontalzusammenstoß auf der Bornbergstraße

Dattenberg. In einer Rechtskurve kam er nach links über die Fahrbahnmitte, und stieß mit dem entgegenkommenden PKW eines ...

Stadt Neuwied sucht Straßenmusiker für Straßenmusik-Event

Neuwied. An den schönsten Standorten der Innenstadt erklingen von 11 bis 16 Uhr dann Instrumente und Stimmen von Straßenmusikern. ...

Starkregen: Abschließende Bürgerworkshops in Neuwieder Stadtteilen stehen an

Neuwied. Sie stellen die Ergebnisse der bereits erfolgten Ortsbegehungen und Workshops vor und sammeln die Erfahrungen der ...

Neuwied: Mit über zwei Promille auf dem E-Scooter unterwegs

Neuwied. Da der 52-Jährige nur verzögert reagierte und verwaschen sprach, wurde ihm ein freiwilliger Alkoholtest angeboten, ...

Auf ein Eis mit Heiko Glätzner und Christian Baldauf in Linz

Linz. In seinem Grußwort betonte Stadtbürgermeister Dr. Faust, wie wichtig die Wahl am 11. Septmeber sei und dass er froh ...

Werbung