Werbung

Pressemitteilung vom 11.08.2022    

Einweihung des Sportplatzes in Willroth: Freude über Naturrasen

Verringerte Verletzungsgefahr und mehr Freude am Sport – aus diesen Gründen hat sich der Gemeinderat der Ortsgemeinde Willroth dazu entschieden, den alten Tennenplatz in Willroth zu einem Naturrasenplatz umbauen zu lassen. Nun konnte die immer wieder wegen Corona verschobene Einweihung nachgeholt werden.

Von links: Wolfgang Hörter (Fußballverband), Bernd Kambeck (Vorsitz FC Willroth), Bürgermeister Fred Jüngerich, Ulrich Troß, Landrat Dr. Peter Enders, Richard Schmitt (ehemaliger Ortsbürgermeister) und Ortsbürgermeister Wilfried Schiefer (Foto: Verbandsgemeindeverwaltung)

Region. Neben der Verringerung der Verletzungsgefahr zählen laut dem Pressetext der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld vor allem Umweltfreundlichkeit, CO2-Neutralität und eine bessere Rentabilität zu den Vorteilen eines Naturrasenplatzes gegenüber anderen Sportplatzarten.

Die Gesamtkosten des Umbaus für das Groß- und Kleinspielfeld/Bolzplatz inklusive Zaunanlage, der von November 2018 bis Mai 2020 andauerte, belaufen sich auf 290.000 Euro. Das Land fördert das Projekt mit 97.000 Euro und zusätzlich 7.800 Euro aus einem Förderprogramm für Bolzplätze. Der Kreis steuert 24.300 Euro bei, die Verbandsgemeinde 69.000 Euro, sodass sich der Eigenanteil der Ortsgemeinde Willroth auf 91.900 Euro beläuft.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die offizielle Einweihung des Sportplatzes immer wieder verschoben. Nun konnte diese in Verbindung mit der Einweihung der neuen Bogenschießanlage nachgeholt werden. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte der Vereinsvorsitzende des FC Willroth 1925 e. V., Bernd Kambeck, die Gäste mit den Worten: "Was lange währt, wird endlich gut". Durch die finanzielle Unterstützung von Land, Kreis und der Verbandsgemeinde sowie den unermüdlichen Einsatz aller beteiligten Vereinsmitglieder und Helfer sei es möglich gewesen, dieses Projekt in die Tat umzusetzen. "Dafür gebührt euch allen unser tiefempfundener Dank", so Kambeck.

Der frischgewählte Ortsbürgermeister Wilfried Schiefer hob die lange Tradition des Vereins hervor, der in drei Jahren bereits sein 100-jähriges Bestehen feiern kann, und dankte seinem Vorgänger Richard Schmitt sowie dem Ortsgemeinderat, die das Projekt initiiert hatten. "Der Umbau des Platzes ist nicht nur für die Sportvereine, sondern für die gesamte Ortsgemeinde Willroth eine wichtige und gute Entscheidung gewesen", so Schiefer.




Anzeige

Landrat Dr. Peter Enders übermittelte die Grüße des Landkreises sowie der Kreisratsmitglieder und dankte dem FC Willroth für seine Integrationsfunktion. Der Verein habe ukrainischen Jugendlichen eine Gratis-Mitgliedschaft ermöglicht und somit gezeigt, dass Sport verbinden kann.

Bürgermeister Fred Jüngerich hob die Bedeutung des neuen Platzes für die jungen Sportlerinnen und Sportler hervor: "Um den Spaß und die Freude am Sport zu wecken, braucht es eine schöne und moderne Sportanlage. Wer ein solches Areal zu bieten hat, hat aus sportlicher Sicht mit weniger Nachwuchssorgen zu kämpfen. Ich wünsche allen Nutzern, allem voran den Kindern und Jugendlichen, viel Freude auf diesem tollen Rasen."

Anschließend sprach auch der Ortsbürgermeister von Isert, Wolfgang Hörter, im Namen des Fußballverbandes Rheinland (FVR) ein Grußwort und überreichte dem FC Willroth einen neuen Spielball, der "nur in das gegnerische Tor geht". (PM)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Sport


"11. StaffelMarathon" Waldbreitbach am 3. Oktober - Anmeldungen noch möglich

Waldbreitbach. Spannend ist, ob der Streckenrekord von 2:10:05 Stunden in diesem Jahr geknackt wird. Für den Streckenrekord ...

Leichtathletisches Großereignis in Dierdorf: Rund 400 Teilnehmer erwartet

Dierdorf. Die Veranstaltung beginnt um 10.45 Uhr im Stadion im Dierdorfer Schulzentrum und endet gegen circa 16.30 Uhr. Eine ...

Starker Auftritt beim Start der Fördergruppe Nord: 13 Kinder des KSC Karate Team mit dabei

Anhausen. Es geht wieder los. Die Fördergruppe Kumite Rheinland-Pfalz startet wieder und vom KSC Karate Team sind 13 Kinder ...

Athleten der LG Rhein-Wied bei DM ganz im Zeichen des Teamgeistes

Neuwied/Hamburg. "Dieses Erlebnis war wirklich einzigartig. Die Stimmung war unglaublich, man wurde förmlich ins Ziel getragen. ...

Waldbreitbacher Lauftreff im Hochgebirge erfolgreich: Drei Zinnen in Südtirol bezwungen

Waldbreitbach/Sexten. "Viele Wochen im Voraus haben wir knackige Anstiege in unser Training eingebaut", weiß Tobias Bußmann ...

"Deichstadtvolleys": Deutsch-belgisches Trainingswochenende in Neuwied

Neuwied. Die sehr sympathischen Gäste aus dem Nachbarland, hier dem Norden Flanderns, hatten sowohl mit der Teilnahme am ...

Weitere Artikel


Spende der CDU-Fraktion Waldbreitbach an die "VOR-TOUR der Hoffnung"

Waldbreitbach. "Wir sind froh, dass die VOR-TOUR der Hoffnung in diesem Jahr wieder in Waldbreitbach einen Halt gemacht hat. ...

Sankt Katharinen: Kollision aufgrund Vorfahrtsmissachtung

Sankt Katharinen. Durch die Kollision wurden beide PKW erheblich beschädigt, die Polizeiinspektion Linz schätzt den Schaden ...

Spielplatz in Windhagen-Stockhausen modernisiert

Windhagen-Stockhausen. Die Ortsgemeinde Windhagen wünscht den Kindern viel Vergnügen mit den Spielgeräten und einen angenehmen ...

Aussetzung RE8: MdB Erwin Rüddel will Bahnbevollmächtigten in die Pflicht nehmen

Region. Landrat Achim Hallerbach und die Bürgermeister der rechtsrheinischen Mittelrhein-Kommunen hatten sich bereits irritiert ...

SBN unterstützen Nachbarschaftsprojekt in Neuwied

Neuwied. Die Gruppe "Cleanup Neuwied - Deichstadt Greenup" organisiert seit drei Jahren wöchentliche Müllaktionen in Neuwied. ...

Neuwied: Übergabe eines Goldbarren an falschen Polizeibeamten

Neuwied. Der Betrag, den die 84-Jährige an die "Beamten" zahlen sollte, hätte 46.000 Euro betragen. Die Geschädigte übergab ...

Werbung