Werbung

Pressemitteilung vom 21.07.2022    

Unkeler Stadtarchivar würdigt Verdienste von Josef Decku

Rund 45 Zuhörer kamen am Donnerstagabend ins Unkeler Weinhaus "Die Traube" zum Vortrag des Stadtarchivars Wilfried Meitzner über den Bürgermeister Josef Decku. Meitzner erinnerte an die rabiate Machtübernahme der Nationalsozialisten auch auf kommunaler Ebene. Deckus Schicksal sei dafür ein wichtiges Beispiel, das nicht vergessen werden dürfe. "Er hat sich bleibende Verdienste um unsere Stadt erworben. Es wäre an der Zeit, dass dies auch öffentlich sichtbar geehrt wird", betonte Meitzner.

Zahlreiche Gäste lauschen dem Vortrag des Unkeler Stadtarchivars. (Foto: Geschichtsverein Unkel)

Unkel. Decku war Mitglied der Zentrumspartei und wurde 1919 Amtsbürgermeister von Unkel auf Lebenszeit. Zuvor diente er unter Konrad Adenauer in der Kölner Stadtverwaltung. Unmittelbar nach dem Ende des Ersten Weltkrieges stand er vor großen Herausforderungen. Unkel hatte 47 Väter und Ernährer auf dem Schlachtfeld verloren, andere waren in Kriegsgefangenschaft oder versehrt aus dem Krieg zurückgekommen. Viele Familien waren verarmt und unterernährt und die spanische Grippe grassierte. Zur Jahreswende 1919-20 mussten die Menschen außerdem mit einer Jahrhundertflut des Rheins fertig werden, die Wohnraum und Lebensmittelreserven vernichtete. In dieser Lage erweis sich Decku als umsichtiger und effektiver Krisenmanager. Er trieb nicht nur Geld, vor allem aus privaten Quellen auf, um die größte Not zu lindern. Zusammen mit dem Hauptlehrer der Stadt, Peter Josef Wies, und dem Pfarrer Gregor Schwamborn, sorgte er dafür, dass die Menschen die Hoffnung nicht verloren und die richtigen Lehren zum Beispiel aus den Flutereignissen der Jahre 1919-20, 1924 und 1925-26 zogen.

Laut Stadtarchivar nahm Decku wichtige Weichenstellungen vor, die die Verbandsgemeinde Unkel bis heute prägen. 1926 wurde die Flutbrücke in Heister gebaut, um die Ortsteile Erpel, Heister und Unkel besser vor den Hochwassern des Rheins zu schützen. Im selben Jahr wurde die Straße nach Bruchhausen fertig gestellt. Die Wasserversorgung wurde entscheidend verbessert und die Planung einer Umgehungsstraße für Unkel soweit vorangetrieben, dass sie in den 30ger Jahren gebaut werden konnte – weitgehend so, wie sie noch heute verläuft. Meitzner stellte diese Erfolge Deckus in den Zusammenhang der schwierigen Verhältnisse der Weimarer Republik – der Inflation und der Währungsreform, der französischen Besatzung und dem Erstarken der nationalen und nationalsozialistischen Kräfte. So wurde Decku 1923 von den Franzosen vorübergehend festgenommen und später aus der besetzten Zone ausgewiesen. Das schützte ihn nicht davor, ins Fadenkreuz der Nationalsozialisten zu geraten. 1933 war Decku einer der ersten Amtsträger, die sie versuchten, aus dem Amt zu drängen. Meitzner zeigte anschaulich, wie die NSDAP dabei vorging, wie die Machtergreifung in Berlin auch in Unkel umgesetzt wurde, wie sich die Wirtschaft aber auch ehrenwerte Bürger dem braunen Trend anschlossen. Der Stadtarchivar analysierte auch, welche Gesetze dabei eingesetzt wurden, welche Rolle die NSDAP und ihre Organisationen spielten, welche falschen Anschuldigungen fabriziert und wie sie, auch von der Presse, verbreitet wurden. "Man warf ihm Verschwendung und Begünstigung vor, indem Vorgänge grotesk und bösartig verdreht wurden." Fake-News gab es schon damals.



Der Geschichtsverein Unkel stellt die Ereignisse von 1919 bis 1933 in einem Theaterstück dar, das ab dem 12. August im Palmenhaus in Unkel aufgeführt wird: "Josef Decku – Bürgermeister zwischen Weltkrieg und Diktatur". Damit wolle man eine Lücke in der Erinnerung der Stadt füllen, sagte Meitzner, in der Decku bislang keinen angemessenen Platz gefunden habe. Karten für das Theaterstück können beim Geschichtsverein Unkel, E-Mail geschichtsverein@unkel.org bestellt oder bei Florian Schädlich, Frankfurter Straße 25 in Unkel, erworben werden. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Unkel & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Team Kleiderkammer aus Roßbach erhält Ehrenamtspreis

Roßbach. Als Flüchtlingskrise in Deutschland 2015/2016 wurde die im Zusammenhang mit der Einreise von über einer Million ...

Helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwald

Wissen/Sieg. Im Jahr 2007 wurde der AK-Kurier für den Landkreis Altenkirchen ins Leben gerufen, um die Menschen in der Region ...

Betrunkener Fußgänger wird bei Unfall mit Fahrerflucht in Dierdorf leicht verletzt

Dierdorf. Laut Polizeibericht passierte der Unfall, als der alkoholisierte Fußgänger gegen 3.05 Uhr die Poststraße hinter ...

Über zwei Millionen Kindergeldfälle wechseln zur Familienkasse der Agentur für Arbeit (BA)

Region. Mit dem "Gesetz zur Beendigung der Sonderzuständigkeit der Familienkassen des öffentlichen Dienstes" leitete die ...

"Junge Alte" beleuchten Hüllenberg energiesparend

Neuwied/Hüllenberg. "Wir wollten trotz zweifellos notwendiger Maßnahmen zum Energiesparen nicht auf die Weihnachtsbeleuchtung ...

Koblenzer Elterninitiative krebskranker Kinder erhält Spende von Lohmann

Koblenz/Neuwied. Die Mitarbeiter der Elterninitiative stehen im ständigen Kontakt zur Kinderonkologie am Kemperhof in Koblenz ...

Weitere Artikel


Mit dem Fahrrad auf den Spuren der Menschenrechte

Neuwied. Die Neuwieder AI Gruppe setzt sich mit unterschiedlichen Aktionen für die Menschenrechte ein, etwa mit Briefen gegen ...

HwK Koblenz begrüßt Unternehmerinnenverbände aus Westbalkanstaaten und der Ukraine

Koblenz. „Diese Gespräche führen wir im Rahmen unser Projektarbeit schon seit vielen Jahren durch“, begrüßte HwK-Hauptgeschäftsführer ...

Horper: Wir brauchen eine schlagkräftige Landwirtschaft für unsere Gesellschaft

Koblenz. Horper: „Wir brauchen eine schlagkräftige Landwirtschaft, um künftig allen Anforderungen der Gesellschaft gerecht ...

Ehrenamtliche in der Hospizarbeit unternehmen Oasentag

Neuwied. Wenn auch alle Ehrenamtlichen ihren Dienst sehr gerne und voller Herzblut leisten, so müssen sie selbst auch einmal ...

Bendorfer Schwätzbänke werden eingeweiht

Bendorf. Die Bänke sollen vor allem für Senioren, die in der Pandemie unter dem Wegfall sozialer Kontakte zu leiden hatten, ...

67. Marktmusik in Bendorf präsentiert Trierer Domorganisten

Bendorf. Fast unbekannt hierzulande ist Georges Schmitt, dessen Vater bereits Domorganist in Trier war. Der frühe Tod des ...

Werbung