Werbung

Nachricht vom 29.06.2022    

Wegweisende Entscheidungen zu den Bädern in der VG Rengsdorf-Waldbreitbach getroffen

Von Wolfgang Tischler

Die Sanierung des Hallen- und Freibades in Hausen ist schon lange ein Thema in der Verbandsgemeinde und beschäftigt die politischen Gremien seit geraumer Zeit sehr intensiv. Im März 2022 beantragte die Ortsgemeinde Rengsdorf die Übernahme des Freibades Rengsdorf in die Trägerschaft der Verbandsgemeinde.

Übergabe der Petition. Foto: Wolfgang Tischler

Rengsdorf. In der Sitzung des Verbandsgemeinderates Rengsdorf-Waldbreitbach in Kurtscheid waren die Bäder der Verbandsgemeinde das beherrschende Thema. Es hatte sich eine Bürgerinitiative zum Erhalt des Hallen- und Freibades in Hausen gebildet. Diese hatte eine entsprechende Petition angestoßen. Vor der Sitzung übergaben Nadine Weis und Oliver Meier-Ronfeld, in Anwesenheit einer großen Gruppe, 3.660 Unterschriften zum Erhalt des Bades an Bürgermeister Hans-Werner Breithausen, der vom Beigeordneten Christian Robenek begleitet wurde. Breithausen gefiel die breite Zustimmung aus der Bevölkerung, er merkte jedoch kritisch an, dass ihm die Aussagen in der Vergangenheit wie „Kirchturmdenken“ oder „Grabenkämpfe“ nicht gefallen haben. Es sei in den entsprechenden Gremien hart, aber fair um gerechte Lösungen für alle Seiten gerungen worden.

Übernahme Freibad Rengsdorf

Mit Schreiben vom 17. März 2022 hat die Ortsgemeinde Rengsdorf, in deren Besitz das Freibad sich befindet, die Übernahme in die Trägerschaft der Verbandsgemeinde beantragt. Der Gemeinderat Rengsdorf hatte in der Sitzung vom 1. Juni ergänzend beschlossen, das Freibad mit Wirkung zum 1. Januar 2023 zum Restbuchwert an die VG zu veräußern. Nach diversen Kontakten mit der Kommunalaufsicht ist man dort der Meinung, dass nicht der Buchwert, sondern der Verkehrswert maßgebend sei.

Nach Rücksprache mit dem Gutachterausschuss beim Katasteramt Westerburg wurde vereinbart, eine gutachterliche Stellungnahme durchführen zu lassen und diese dann als Grundlage für die Wertermittlung heranzuziehen. Kommunalaufsicht und Ortsgemeinde wären damit einverstanden. Die Erstellung könnte bis Ende August erfolgen. Das Problem ist nur, dass es keinen Markt- oder Verkehrswert für Freibäder gibt.

Der VG-Rat fasste den Grundsatzbeschluss, das Freibad zu übernehmen unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kommunalaufsicht und einer im Hinblick auf den „Verkehrswert“ erneuten Beratung und Beschlussfassung im VG-Rat. Bei dem Beschluss gab es keine Gegenstimme, nur eine Enthaltung.

Sanierung Wiedtalbad
Im Fusionsvertrag der beiden Verbandsgemeinden war seinerzeit vereinbart, das Wiedtalbad in Hausen weiter zu unterstützen und als zentrale Sportanlage zur Förderung der Gesundheit, für das Schulschwimmen und den Tourismus weiter zu betreiben. Es wurden verschiedene Neubauvarianten erarbeitet. Die Machbarkeitsstudien führten jedoch im Rat zu der Auffassung, dass die Leistungskraft der VG und der Ortsgemeinden damit überfordert wäre. Es ergab sich in Gesprächen mit Fachleuten die Möglichkeit der Sanierung. Die Monte-Mare-Gruppe erarbeitete zwei Sanierungsvorschläge, die dem Rat umsetzbar erscheinen.



In verschiedenen Gremien wurden die Vorschläge ausgiebig beraten. In der Sitzung sagte Viktor Schicker (CDU), dass seine Fraktion es in der heutigen Zeit als Pflichtaufgabe ansehe, den Bad- und Schwimmbetrieb aufrechtzuerhalten. Ferner sei das Wiedtalbad ein wichtiges Strukturmerkmal der VG. Er kündigte an, dass seine Fraktion dem Vorschlag der Sanierung des Hallenbades bei gleichzeitiger Reduzierung der Wasserfläche im Außenbereich zustimmen werde.

Achim Braasch hob hervor, dass mit der Sanierung und Übernahme des Freibades die Verbandsgemeinde und damit die Ortsgemeinden und deren Bürger mit einem voraussichtlichen jährlichen Defizit von 1,2 Millionen Euro belastet werden. Bei der SPD gebe es keinen Fraktionszwang in der Abstimmung.

Holger Klein (FWG) tat kund, dass jedes Mitglied seine eigene Meinung zu dem Thema habe. Er sehe es als wichtig an, dass die Kinder schwimmen lernen, mahnte aber auch an, dass erst einmal die Pflichtaufgaben bedient werden müssen. Für die Zukunft sah er eine steigende Kreisumlage, die die Gemeinden auch noch belasten wird.

Die Grünen in Person Erika Zipf-Bender mahnten an, dass auf energiesparende Maßnahmen Wert gelegt werden solle.

Bei den erforderlichen Abstimmungen beantragte die CDU teilweise namentliche Abstimmung, dies wurde jedoch von der Mehrheit abgelehnt.

Gefasste Beschlüsse

Der Rat beschloss einstimmig die Sanierung des Hallenbadbereiches auf der Grundlage der Erarbeitung der Monte-Mare-Gruppe mit einem Kleinkinderbereich, einem Sportbecken und einem zusätzlichen Lehrschwimmbecken. Der Saunabereich wird nicht fortgeführt.

Der Rat beschloss mit 23-Ja- und 11-Nein-Stimmen, bei zwei Enthaltungen, die Errichtung eines Außenbeckens mit reduzierter Wasserfläche in einem Sportbecken gemäß Konzeptvorschlag. Hierfür gab es Applaus von den zahlreich anwesenden Besuchern.

Einstimmig wurde die Verwaltung beauftragt, die Förderung der beiden vorstehenden Beschlüsse in die Wege zu leiten; wirtschaftliche Gesichtspunkte sollten bereits in der Planung Berücksichtigung finden. Die Ausführung soll als Gesamtprojekt erfolgen.

Bei zwei Gegenstimmen wurde die weitere Gestaltung und Attraktivierung des Außenbereichs mit Wasserpark oder Spraybereich an die Fraktionen und Ausschüsse zurückverwiesen.

Einstimmig erfolgte auch der Beschluss, die beiden Bäder in Rengsdorf und Hausen in einen Eigenbetrieb zu überführen. (woti)


Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


21. Bauernmarkt im Kirchspiel Anhausen lockte wieder die Massen

Anhausen. Hinter dem DGH wurde die offizielle Eröffnung des traditionellen Bauernmarktes durchgeführt, dazu fanden sich viele ...

Feierlich-emotionaler Abschied: Wilhelm Höser verlässt "seine" Westerwaldbank

Ransbach-Baumbach. Zusammengekommen waren alte Weggefährten, Kommunalpolitiker, Bankvorstände, Unternehmer, langjährige Kunden ...

Führung in Neuwied: Deichstadtweg rückt Hochwasserschutz in den Fokus

Neuwied. Teilnehmende erfahren dabei einiges über den Hochwasserschutz und erhalten historische und aktuelle Informationen ...

Feuerwehren Vettelschoß und Aegidienberg: Für den Ernstfall geprobt

Vettelschoß / Bad Honnef. Kurze Wege zwischen den beiden Höhengemeinden rund um den Asberg machen dies möglich. Damit im ...

Eine Goldene Schallplatte für Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig

Neuwied. OB Einig stellte sich einem Quiz, um auf maximal 20 Fragen in 45 Sekunden zu antworten. Das Schwierige daran: Alle ...

Tierschutz Siebengebirge warnt: "Herbstzeit: Vorsicht, Wildtiere!"

Region. Gerade in den frühen Morgenstunden und bei Eintritt der Dämmerung ist die Gefahr einer Kollision besonders groß. ...

Weitere Artikel


Silvester-Raubüberfall Ransbach-Baumbach: Video veröffentlicht vom mutmaßlichen Täter

Region. Ein bisher unbekannter männlicher Täter betrat am 31. Dezember die Postfiliale, bedrohte den alleine anwesenden Mitarbeiter ...

Grillfest der CDU-Rengsdorf in Rengsdorf

Rengsdorf. "Für uns ist der persönliche Austausch mit den Bürgern, den Vereinen sowie den Unternehmen aus unserer schönen ...

evm unterstützt Jugendarbeit: Spende an Vereine aus der VG Dierdorf

Dierdorf. Norbert Rausch, Kommunalbetreuer bei der evm, übergab den Spendenbetrag vor Kurzem gemeinsam Manuel Seiler, Bürgermeister ...

Housing-First-Projekt in Neuwied: Eine echte Chance für Obdachlose

Neuwied. Keine Wohnung, keine Perspektive lautet dann oft die Gleichung. Und wer beispielsweise gerade eine Reha hinter sich ...

Nach Corona-Pause: Feuerwehren der VG Asbach treffen sich zum Feuerwehrtag

Buchholz. Wehrleiter Arnold Schücke konnte neben den Feuerwehrleuten auch viele Ehrengäste begrüßen. Hierunter waren Bürgermeister ...

Impulsforum in Horhausen: ABBA soll helfen, Innenstädte attraktiver zu machen

Horhausen. Die Schlagworte sind allgegenwärtig: die Corona-Pandemie, die Digitalisierung, ein geändertes Konsumverhalten ...

Werbung