Werbung

Nachricht vom 23.06.2022    

Mit Angst und ohne Auto in die Zukunft

Von Helmi Tischler-Venter

Der Kölner Kabarettist Jürgen Becker analysierte am Mittwoch, 22. Juni in der Abtei Rommersdorf messerscharf: „Die Ursache liegt in der Zukunft“. Die Zukunftsängste nehmen in allen Bereichen zu: Energieversorgung, Wohlstand, Kaufhäuser, Klimaerwärmung und so weiter. Die Unsicherheit macht den Menschen Angst. „Alles Quatsch“, meint Becker, „die Zukunft ist immer ungewiss, das macht deren Reiz aus.“

Fotos: Helmi Tischler-Venter

Neuwied. Zunächst freute sich der Künstler über die schöne Location und dass die voll besetzte Abtei keine orthodoxe Kirche ist: „Dann könnten wir direkt wieder gehen“.

Weil der Mensch einfach gern weiß, was in der Zukunft passiert, wurde die Religion erfunden, über das Leben hinaus. Die Angst der Deutschen lässt sich an ihren Versicherungen festmachen: Kein Volk hat mehr Versicherungen als die Deutschen. Das ist der Beweis, dass Jesus Deutscher war, denn er fuhr in den Himmel und zurück wegen seiner Reiserücktrittsversicherung.

Die Digitalisierung trage zur Verunsicherung bei, denn sie werde unser ganzes Leben verändern, prognostiziert Becker, ganze Jobs werden verschwinden. Die profitabelste Investition ist das Internet, wo Daten zu Profilen verarbeitet und an Firmen verkauft werden. Der Fahrer eines Elektroautos ist sich bewusst, dass er mit jedem Ladevorgang Daten-Häufchen per App hinterlässt. Schutz gegen Hackerangriffe seien sichere Passwörter, deshalb habe er sein früheres Passwort „Blutwurst“ jetzt in das den Hackern unbekannte „Flönz“ geändert.

Das 5 G-Netz kommt vom chinesischen Informations- und Kommunikationstechnologie-Konzern Huawei. Dadurch können uns die Chinesen ausspionieren. „Die Zukunft des Planeten wird in China entschieden.“ Das ist allerdings nicht neu, denn über 2.000 Jahre war uns China immer weit voraus. Nun ist die Weltmacht China unser Konkurrent und stellt Hightech-Maschinen her. „Die haben schon künstliche Intelligenz, wir suchen noch nach natürlicher.“

Das Mantra des Kapitalismus - immer mehr, immer besser - sei vorbei. Corona habe bewusst gemacht, dass der Mensch ein Lebewesen ist und dass es Viren nicht nur im PC, sondern auch in echt gibt. Das Gesundheitswesen, das gewinn- und profitorientiert ist und 240 Milliarden Umsatz pro Jahr macht, braucht einen Umbau, eine Bürgerversicherung, in die alle Menschen einzahlen, „denn der Mensch ist kein Kostenfaktor“.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Das Wohnen werde in Deutschland auch immer teurer: „Die Stadtmauer von heute sind die Immobilienpreise, sie bestimmen, wer rein darf und wer nicht.“ Durch Gentrifizierung werden bezahlbare Wohnungen immer teurer. Alle wollen nur in attraktiven Städten wohnen. Da könnte man doch mit Zwischendecken und Raufaser im Kölner Dom viel machen…

Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts ist unser Fetisch, von dem wir uns verabschieden müssen, denn er beruht auf der Verbrennung von Kohle und Öl. Die Klimakatastrophe trifft den Kapitalismus mitten ins Mark. Die Menschen haben nur noch sieben Jahre Zeit, ihn zu stoppen.

Becker stellt unmissverständlich fest, dass die Klimakatastrophe für die jungen Leute viel gefährlicher ist als Corona für die Alten. Nun haben die Jungen, die infolge Corona zweieinhalb Jahre auf alles verzichtet haben, um die Alten zu schützen, das Recht, dass die Alten den Klimawandel aufhalten, um die jungen Leute zu schützen. Das Fliegen muss zukünftig komplett abgeschafft werden und das Auto steht auf der Abschussliste. Der ÖPNV wird individueller und autonomer werden müssen.

„Wir brauchen neue Utopien“, fordert der Kabarettist, „Utopien waren immer der Antrieb für Entwicklungen.“ Wir brauchen eine Postwachstumsgesellschaft, die das Klima rettet und eine Volkskultur wie Karneval, die den Menschen guttut.

Jürgen Becker bescherte dem Publikum einen Kabarettabend mit Tiefgang und einem versöhnlichen Abschluss: „Feiert das Leben!“

Die Rommersdorf Festspiele werden am Freitag, dem 24. Juni mit Jan Josef Liefers und Radio Doria im Englischen Garten fortgesetzt. (htv)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Herausragendes Urgestein Astrid Kahler erhält Ehrenamtspreis

Oberraden. Man kann Astrid Kahler auch guten Gewissens als Leistungsträgerin des Ehrenamts bezeichnen. Sie war und ist noch ...

Was bedeutet "Demokratie"? IGS Johanna Loewenherz präsentierte Ergebnisse im Big House

Neuwied. Zwei Wochen lang hatten nun sowohl knapp 800 Mädchen und Jungen der beteiligten Schulen als auch die Besucher des ...

HwK-Präsident Kurt Krautscheid als Mitglied des ZDH-Präsidiums wiedergewählt

Koblenz. Kurt Krautscheid vertritt die Interessen des Handwerks aus dem Südwesten der Bundesrepublik auf nationaler wie auch ...

100 Jahre Neuwieder Wassersportverein

Neuwied. In seiner Ansprache bedauerte Reiner Bremel sehr, dass im Herbst 2021 die geplante 100-jährige Jubiläumsfeier nicht ...

Alexander Schweitzer zu Gast im Heinrich-Haus

Neuwied. Bereits im September 2021 hatte der Minister im Rahmen einer Stippvisite im Kreis Neuwied, die auf Einladung von ...

Unkel: Gestohlener PKW 100 Meter weiter wieder aufgefunden

Unkel. Das Fahrzeug habe sich jedoch nicht mehr an der Örtlichkeit befunden. Bei einer sofortigen Überprüfung der Polizei ...

Weitere Artikel


"ELVIS" lebt auf der Leinwand und im Asbacher Kinofoyer

Asbach. Seit dem heutigen Donnerstag (23. Juni) ist das Biopic unter der Regie von Baz Luhrmann in allen deutschen Kinos ...

Westerwaldwetter: Unwetterartige Niederschläge drohen

Region. Bereits ab dem späten Nachmittag können sich am Donnerstag kräftige Schauer und Gewitter bilden, die örtlich unwetterartigen ...

"Zurück zum Ursprung": Schützengilde Raubach plant Schützenfest mit neuem Konzept

Raubach. Alles neu oder besser, alles auf Anfang: So heißt es bei den Raubacher Schützen in Sachen Schützenfest 2022. Nach ...

IHK Neuwied: Steuerberatersprechtage für Existenzgründer

Neuwied. Teilnehmen können Existenzgründer und Unternehmer, die sich vor kurzem selbstständig gemacht haben. Die Jungunternehmer ...

Dürrholz: Diebstahl einer Rüttelplatte

Dürrholz. Nach jetziger Spurenlage haben die Täter die Platte mit einem Fahrzeug herausgezogen. Zeugen werden gebeten, mögliche ...

Bendorf: Ausgesetzte Jungkatzen - Verstoß gegen das Tierschutzgesetz

Bendorf. Das Aussetzen von in Obhut des Menschen gehaltener Tiere stellt regelmäßig einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz ...

Werbung