Werbung

Nachricht vom 20.06.2022    

Eine schrecklich nette Familie: Die Krallenaffen aus dem Zoo Neuwied

Bei "Affen" denken die meisten an Schimpansen, Gorillas, Paviane oder vielleicht noch Totenkopfäffchen. Dabei gibt es noch viel kleinere, aber nicht weniger faszinierende Vertreter unter den "Echten Primaten". Einige von ihnen haben ihr zu Hause im Neuwieder Zoo.

Zu sehen: Zwergseidenäffchen. Diese Art sind die kleinsten Affen der Welt. (Foto: privat)

Neuwied. Die kleinsten Affen gehören zur Familie der Krallenaffen, zu denen insgesamt circa 50 Arten zählen, darunter auch die nur etwa Eichhörnchen großen Kaiserschnurrbarttamarine. „Diese Art mit dem namensgebenden, beeindruckenden Schnurrbart lebt bei uns im Menschenaffenhaus in einer großen Familiengruppe. Die besteht aus einem dominanten Paar und ihren Jungtieren aus mehreren Würfen, das ist bei dem meisten Krallenaffen die übliche Sozialstruktur“, weiß Daniel Waked, der als Kurator für die Tiere zuständig ist.

„Auch geschlechtsreife Söhne und Töchter des Elternpaares pflanzen sich nicht fort, solange sie bei der Familie leben. Das wird durch das Verhalten sowie die Duftmarkierungen der Elterntiere verhindert, wodurch beim Nachwuchs die Hormonausschüttung beeinflusst wird“, erklärt der Tierarzt. Und wenn die Gruppe zu groß wird? „Im natürlichen Lebensraum verlassen dann die ältesten, erwachsenen Jungtiere die Gruppe und gründen eine eigene Familie. Das ist hier im Zoo unsere Aufgabe, den richtigen Zeitpunkt dafür abzupassen, und ein neues Zuhause mit einem nicht verwandten Zuchtpartner für diese Tiere zu finden“.

Kleinsten Affen der Welt: Die Zwergseidenäffchen
Die Zwergseidenäffchen, die kleinsten Affen der Welt, ähneln im Sozialverhalten sehr den Kaiserschnurrbarttamarinen. Von dieser Art lebt in der Neuwieder Prinz Maximilian zu Wied Halle jedoch eine rein männliche Gruppe, die aus dem Vater und seinen unterschiedlich alten, erwachsenen Söhnen besteht.



Die Nahrung der Krallenaffen besteht aus Früchten, Insekten und Baumsäften. „Die Baumsäfte stellen wir ihnen hier im Zoo in Form von Gummi Arabicum zur Verfügung. Dieses Harz bekommen wir in kristalliner Form geliefert und verflüssigen es. In honigartiger Konsistenz füllen wir es in Löcher und Rinnen in präparierte Baumstämme ein. So können die Äffchen es zunächst aufschlecken und später, wenn es aushärtet, mit ihren scharfen Zähnen herauskratzen. Dies ist eine besonders naturnahe Form der Nahrungsbeschaffung, und zugleich eine gute Beschäftigung“, erklärt Waked und deutet auf einen Holzstamm, der im Gehege aufgehängt und von den Äffchen umlagert ist.

Springtamarine machen ihrem Namen alle Ehre
Die dritte Art der Krallenaffen, die im Zoo Neuwied gehalten wird, sind die tiefschwarzen Springtamarine. Wie alle Krallenaffen haben sie statt der sonst primatenüblichen Fingernägel Krallen an den Händen und Füßen, was die gesamte Familie zu geschickten Kletterern macht. Auch springen können alle Krallenaffen sehr gut, die Springtamarine sind, wie ihr Name schon vermuten lässt, in dieser Disziplin jedoch einsame Spitze: Bis zu vier Meter weit können sie von Baum zu Baum springen. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Pflegenotstand in Rheinland-Pfalz spitzt sich zu

Region. Frei Wähler fordern entschlossenes Handeln statt leerer Versprechungen, doch die Landesregierung zeigt sich zurückhaltend, ...

Sandskulpturen erobern die Deichpromenade in Neuwied

Neuwied. Die zwischen fünf und zwanzig Tonnen schweren Skulpturen entstehen direkt auf der Deichpromenade im Bereich der ...

Spektakulärer Verkehrsunfall in Neuwied: Auto kracht in Discounter

Neuwied. Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am späten Freitagabend (12. April) gegen 21.30 Uhr in Neuwied. Nach ...

Wanderführer Stephan Kohl lädt ein zur Entdeckungsreise durch das romantische Fockenbachtal

Breitscheid. Der Startpunkt ist um 10 Uhr auf dem Parkplatz am Friedhof "Hochscheid", gegenüber der Poststraße 13 in 53547 ...

Westerwaldwetter: vorläufig letztes Frühlingswochenende mit viel Sonne

Region. "April, April, der macht, was er will", so lautet ein Sprichwort, welches sich derzeit sehr bewahrheitet. Ein stetiges ...

Aggressiver Patient bedroht Rettungskräfte in Linz am Rhein

Linz am Rhein. Am Freitagnachmittag (12. April) wurde eine Anwohnerin in Linz am Rhein auf einen Mann aufmerksam, der sich ...

Weitere Artikel


Kleines Jubiläum: Die Fachkräfteallianz im Kreis Neuwied traf sich zum zehnten Mal

Neuwied. Ganz dem Anlass der Fachkräfteallianz sowie des Themenschwerpunkts Gastronomie und Hotellerie folgend, trafen sich ...

Einbruch in Gaststätte in Bad Hönningen: Täter brechen Automaten auf

Bad Hönningen. Im Inneren der Gaststätte wurden Spielautomaten aufgebrochen. Sachdienliche Hinweise auf Tat und Täter werden ...

Den Heilungsprozess musikalisch unterstützen: Neuer Flügel für das MHK Neuwied

Neuwied. So können nicht nur der Heilungsprozess der Patienten ab sofort musikalisch unterstützt, sondern auch hausinterne ...

Wegbegleiter in der letzten Lebensphase: Neue Hospizbegleiter qualifiziert

Kreis Neuwied. „Mit Ihrer Bereitschaft sich als Hospizbegleiter den Dienst schwerstkranker, sterbender Menschen und deren ...

A3 und A48: Mehrere Verkehrsunfälle bei Regen

Region. Auf der A3 geriet in der Gemarkung Girod in Fahrtrichtung Frankfurt ein Pkw ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ...

Bad Honnef: Büchermarkt zur Reisezeit

Bad Honnef. Vom Erlös des Flohmarktes wird die Stadtbücherei dann wieder neue Medien anschaffen. Der Flohmarkt findet statt ...

Werbung