Werbung

Pressemitteilung vom 11.06.2022    

Start im September? Neues Impfzentrum für den Kreis Neuwied kommt

Pandemie? War da was? Im Kreis Neuwied laufen längst die Überlegungen, wie man der Gefahr einer neuen Welle, vor der viele Experten warnen, begegnen kann. Im Kreis Neuwied sind sich die Verantwortlichen einig, dass Impfungen das Mittel der Wahl sind. Für die entsprechende Infrastruktur soll schon jetzt gesorgt werden: Ein neues Impfzentrum ist in Planung.

Landrat Achim Hallerbach will mit Blick auf den Herbst vor der Lage sein. Daher plant er bereits jetzt den Aufbau eines neuen Impfzentrums, das im September an den Start gehen soll. (Foto: KV Neuwied)

Kreis Neuwied. Corona? Im Juni 2022 macht vieles den Eindruck, als sei das Virus verschwunden. Die Inzidenzen sind niedrig, kaum ein Infizierter muss noch ins Krankenhaus. Und Schutzmaßnahmen? Gibt es praktisch nicht mehr. Das Thema ist aus der Öffentlichkeit weitgehend verschwunden, die Menschen atmen durch, das Leben „normalisiert“ sich. In den Köpfen der Verantwortlichen von Kreisverwaltung und Gesundheitsamt ist es allerdings weiterhin fest verankert. „Weihnachten kommt ja schon immer so plötzlich“, scherzt Landrat Achim Hallerbach und hält dann ernst fest: „Wir wollen nicht im Herbst aufwachen und feststellen müssen, dass wir die nächste Welle verschlafen haben. Wir wollen vor der Lage sein!“

Die Sicherheit der verschiedenen Vakzine ist mittlerweile eindrucksvoll unter Beweis gestellt, ihre Wirkung war in den beiden bislang letzten Wellen mehr als deutlich zu erkennen. „Die Impfungen haben die Gesundheit der Menschen geschützt, schwere Verläufe in hohem Maße verhindert und ungezählte Leben gerettet“, hält die stellvertretende Gesundheitsamtsleiterin Ilonka Degenhardt fest. Hinzu kommt die Hoffnung, dass die Hersteller rechtzeitig optimierte Stoffe für eine Auffrischung zur Verfügung stellen können.

Suche nach passender Immobilie läuft
Da mit Blick auf den Herbst wieder mit einer steigenden Nachfrage zu rechnen ist, will der Kreis die entsprechende Infrastruktur dafür rechtzeitig stehen haben. „Wir wollen wieder ein Impfzentrum aufbauen und suchen aktuell die passende Immobilie, damit es im September an den Start gehen kann“, macht Landrat Achim Hallerbach es konkret. Geplant ist, dass dieses IZ im Bereich der Stadt Neuwied oder der Verbandsgemeinde Rengsdorf/Waldbreitbach entsteht und ungefähr 400 Impfungen pro Tag ermöglicht. Das wäre knapp die halbe Größe des alten Impfzentrums in Oberhonnefeld, das auf Weisung des Landes Ende September 2021 geschlossen und abgebaut worden war.

Bei einem Sechs-Tages-Betrieb käme man so auf rund 8700 Impfungen im Monat und würde die vom Land vorgegebenen 40 Prozent der realistisch angestrebten Impfquote erreichen. Die restlichen 60 Prozent sollen, so auch die Vorgabe des Landes, die niedergelassenen Ärzte übernehmen. Außerdem dürfen mittlerweile bekanntlich in Apotheken Corona-Schutzimpfungen gegeben werden. Bestehen bleiben soll darüber hinaus das Impfzentrum in Hachenburg, an dem der Kreis Neuwied beteiligt ist. Dies ermöglicht kurze Anfahrtswege für die Verbandsgemeinden Dierdorf, Puderbach und Teile der VG Asbach. Impfstoffe sind ausreichend vorhanden.



Eine passende und verfügbare Immobilie in Trägerschaft des Kreises gibt es allerdings nicht. Es sind aber bereits erste Objekte ins Auge gefasst worden, Gespräche angelaufen. Ideal wären eine alte Schule oder ein Bürogebäude, mit mehreren kleinen Räumen, die als Impfkabinen genutzt werden können. „Wir wollen nicht wieder eine Halle, bei der wir erst von einem Messebauer alles aufstellen und einrichten lassen müssen“, sagt Hallerbach. Personell rechnet er damit, dass der Kreis zehn Verwaltungsmitarbeiter stellen muss. Hinzu kommen zwei Ärzte, zwei Apotheker (ggf. PTA) und vier medizinische Fachangestellte.

Keine eigene Terminvergabe
Die Terminvergabe soll auch weiterhin zentral über das Land gesteuert werden – was auch einer der Gründe ist, warum der Kreis nicht wieder auf die zuletzt erfolgreiche dezentrale Strategie setzt. Es ist mit der Software des Landes nicht möglich, an verschiedenen Tagen verschiedene Impfstandorte anzubieten. Wollte der Kreis es in die eigene Hand nehmen, wäre der Personalbedarf deutlich höher, die Kosten dafür würden nicht erstattet. Auch der Aufwand für Auf- und Abbau müsste eingerechnet werden. Zusammen mit höheren Mietkosten und höherem administrative Aufwand wäre der Preis also deutlich höher. „Es wird Impfaktionen von niedergelassenen Ärzten in Bürgerhäusern geben. Auch hierzu führen wir bereits die ersten Gespräche mit Ärzten. Wir werden das auf jeden Fall im Blick behalten und streben einen Mix an: Zentrales IZ plus Angebote vor Ort“, sagt Hallerbach und ergänzt, dass auch die eigenen Teams herausfahren können, sollten sie im Impfzentrum nicht im entsprechenden Maße eingesetzt werden. Bürgernahes Impfen bleibt das Ziel.

(Pressemitteilung Kreisverwaltung Neuwied)


Mehr dazu:   Coronavirus  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Puderbach: Kita-Kinder ziehen eigenes Obst und Gemüse für die Küche

Puderbach. Weil man damit nicht früh genug beginnen kann, lässt die Kindertagesstätte „Haus der kleinen Weltentdecker“ in ...

Wie das Neuwieder "Bootshaus" wieder zum Schmuckstückchen werden soll...

Neuwied. Vor allem nahm er oftmals gemeinsam mit weiteren Vorstandsmitgliedern des WSV notwendige Instandsetzungsarbeiten ...

Straßenraub in Asbach

Asbach. Es wurde ein geringer Bargeldbetrag geraubt. Im Anschluss flüchteten die Täter fußläufig in Richtung des Netto-Marktes ...

Corona im Kreis Neuwied: 128 Neuinfektionen über das Wochenende

Kreis Neuwied. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 241,9 (5. August: 279,6). Damit liegt sie noch unter dem Landesschnitt ...

Schwerer Verkehrsunfall in Dierdorf: Radfahrer lebensbedrohlich verletzt

Dierdorf/Brückrachdorf. Der Fahrradfahrer wurde bei dem Unfall lebensbedrohlich verletzt und mittels Rettungswagen ins Krankenhaus ...

Puderbacher Realschüler schnupperten Tennisluft in Steimel

Steimel. In Steimel angekommen konnten die Schüler erste Versuche mit der Filzkugel und clubeigenen Schlägern unter Anleitung ...

Weitere Artikel


Minimalinvasive Hüftprothesen-OP: Online-Vortrag erläutert die Möglichkeiten

Dierdorf. Auf der Seite liegen oder Treppensteigen wird schmerzhaft, besonders nach Ruhe oder am Morgen plagen stechende ...

Leutesdorf: Rauchmelder schlägt Alarm - Größerer Schaden verhindert

Leutesdorf. Gegen 10 Uhr wurden die Feuerwehren der VG Bad Hönningen, der Rettungsdienst sowie die Polizei durch die Leitstelle ...

700 + 1 Jahre: Bonefeld feiert seinen Geburtstag mit zweitägigem Fest

Bonefeld. Die Festlichkeiten beginnen am Samstag, 18. Juni, um 14 Uhr auf dem Sportplatz. Dieser Nachmittag wird mit Spiel ...

Schlingernder Autotransporter auf der A3: Fahrer hatte 1,64 Promille

Urbach. Am Donnerstag (9. Juni) meldete gegen 19.35 Uhr ein Verkehrsteilnehmer einen Autotransporter auf der A3 in Fahrtrichtung ...

Westerwaldwetter: Am Wochenende bringt „Cenk“ sommerliche Temperaturen

Region. Das Hoch „Cenk“ bleibt am Wochenende wetterbestimmend. Ein sommerliches Wochenende steht also uns bevor. Das Wetter ...

Bendorf: Ehrlicher Finder gibt Geldbörse ab

Bendorf. Neben dem Führerschein und dem Personalausweis befanden sich noch 390 Euro Bargeld in der Geldbörse. Der ehrliche ...

Werbung