Werbung

Nachricht vom 25.06.2022    

Ausflugsziel zum Baden und Staunen: Klosterruine Seligenstatt und Secker Weiher

Von Katharina Kugelmeier

Etwas außerhalb der Ortschaft zwischen Seck und Hellenhahn findet man in der Nähe des Secker Weihers die Überreste eines früheren Benediktinerklosters. Während der Secker Weiher ein Naherholungs- und Badesee ist, kann man in der Nähe die noch sichtbaren Mauern des Klosters Seligenstatt finden.

Der Secker Weiher. (Foto: Dominik Ketz für Westerwald Touristik Service)

Seck. Wer im Sommer einen Ausflug mit Abwechslung plant, der sollte sich die Klosterruine Seligenstatt vornehmen und im Anschluss eine Runde am Secker Weiher spazieren. Bei schönem Wetter kann man im Secker Weiher auch Baden und ein wenig in der Sonne die Seele baumeln lassen. In der Nähe des Secker Weihers ist auch ein Campingplatz für alle, die noch länger bleiben wollen.

Der Secker Weiher – oder besser die Secker Weiher – sind ein großer und ein kleiner Weiher, die von einem Damm getrennt werden. Das künstlich angelegte Gewässer wurde nach einem Auftrag von Fürst Moritz Heinrich von Nassau Hadamar als Fischteich angelegt, um die Fischversorgung während der Fastenzeit zu sichern. Gleichzeitig wurde in unmittelbarer Nähe auch ein kleines Jagdschloss errichtet, welches 1824 von der Gemeinde Seck gekauft und in den Ort versetzt wurde. Nachdem es viele Jahre als Schule gedient hatte, beheimatet es heute das Rathaus der Gemeinde.

Heute ist aus dem ehemaligen Fischteich ein beliebtes Naherholungsgebiet mit Badeteich geworden, nachdem der Fischteich nach Aufgabe der Selbstnutzung durch die Hände vieler Pächter gegangen war. Da die Nutzung des Weihers durch Badegäste immer wieder zu Konflikten und Unmut der Pächter führte, wurden die Weiher 1961 von der Gemeinde Seck gekauft. Bereits 1959 waren Toiletten am Weiher aufgestellt worden, was nach Verkauf an die Gemeinde der Startschuss zum Ausbau eines Campingplatzes wurde. In den Sommermonaten beherbergt der Campingplatz heute bis zu 1.500 Gäste und ist mit fünf Sternen ausgezeichnet.

(Foto: Förderverein Klosterruine Seligenstatt)

Etwa 200 Meter außerhalb von Seck und etwas vorm Secker Weiher liegt sie teils im Wald versteckt – die Klosterruine Seligenstatt. Dank des Fördervereins Klosterruine Seligenstatt werden die noch sichtbaren Außenmauern nun weiter erhalten. Diese Außenmauern umfassen ein Gebiet von 36 mal 72 Metern und sind an den höchsten Stellen im Westteil bis zu sechs Meter hoch. Die Gründung und der Bau des Klosters gehen vermutlich auf eine Zeit um 1181 zurück, als das Benediktinerinnenkloster erstmals urkundlich dem Erzbistum unterstellt erwähnt wurde. Ab 1215 war Kloster Seligenstatt dann ein Tochterkloster der Abtei Maria Laach, als welches es bis 1423 im Nonnenkonvent erwähnt wurde.



Bis zum Jahr 1440 wurde das Kloster schließlich gänzlich aufgelöst und dem Verfall überlassen. Die Ausstattung wurde jedoch zum großen Teil gerettet und findet sich teilweise bis heute in umliegenden Kirchen. Das Gnadenbild der Muttergottes mit dem Kinde und Zepter ist beispielsweise in Wirzenborn zu finden. Der Taufstein des Klosters wurde viele Jahre beim Gemeindebrunnen in Seck genutzt, verschwand jedoch eines Tages. Seit 1990 kümmert sich der Förderverein Klosterruine Seligenstatt um die Überreste, welche nach umfangreichen Sicherungsmaßnahmen jederzeit zu besichtigen ist. Eine frei zugängliche Infohütte bei der Ruine erzählt ausführlich die Geschichte des Klosters.

Ein Ausflug zur Klosterruine mit anschließendem Besuch der Secker Weiher ist ein lohnenswertes Ziel für die ganze Familie. Während man häufiger Ruinen von Burgen findet, ist vor allem eine Klosterruine eher eine Seltenheit. Wenn man das gesamte Gebiet der Ruine erkunden möchte, sollte man unbedingt festes Schuhwerk tragen.


Informationen:

Anschrift: Hellenhahner Straße, 56479 Seck
Öffnungszeiten: jederzeit zugänglich
Familiengeeignet: Ja

Weitere Infos


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Wander- oder Ausflugstipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info. Vielen Dank!


Mehr bei "Verliebt in den Westerwald": Ausflugsziel zum Baden und Staunen: Klosterruine Seligenstatt und Secker Weiher



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Sehenswürdigkeiten & Ausflugsziele im Westerwald   Freizeit  

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Friedhelm Born - Kreativer und einfühlsamer Berater mit großem Engagement

Straßenhaus. Friedhelm Born gibt seit über 30 Jahren kostenlose Auskünfte und Tipps zu vielen Rentenangelegenheiten. Außerdem ...

Lernpaten gesucht: Zwei Stunden Zeit für eine bessere Kinder-Perspektive

Kreis Neuwied. "Irgendwie", findet Nadine* (7), "bist du manchmal wie meine Oma. Die sagt, dass ich üben muss. Du sagst das ...

1100 Jahre Bad Honnef: Neuer Bildkalender 2023 erinnert ans Jubiläumsjahr

Bad Honnef. Ob Landschaftsaufnahmen, Stadt- und Vereinsfeste oder Sportveranstaltungen – der 30 x 30 Zentimeter große Kalender ...

Gesangvereins Thalhausen gab Weihnachtskonzert in St. Wendelinus-Kirche Kleinmaischeid

Kleinmaischeid. Diakon Norbert Hendricks hatte für eine angenehme Temperatur in der Kirche gesorgt und richtete ein Grußwort ...

Samstagswanderungen: Wanderungen vom Wiedtal auf die Höhen und auf dem Bergischen Weg

Neuwied. Die Samstagswanderer sind am 10. Dezember mit Gerhard Spielmann unterwegs. Gewandert wird vom Parkplatz hinter der ...

Mittwochswanderungen: Römer- und Kelten-Wanderweg und Willy-Brandt-Forum erkunden

Neuwied. Bei der Wanderung am 7. Dezember geht es vom Parkplatz am Heidegraben zum Kastellplatz, durch den Limesgraben zum ...

Weitere Artikel


Der Limesturm in Hillscheid: Nachbau eines römischen Wachturms

Hillscheid. Wer auf den Spuren der Römer wandeln möchte, kommt um Hillscheid nicht herum. Nicht nur der Limespfad, welcher ...

Chorverband Rheinland-Pfalz forciert Neustart der Chorkultur

Region. "Wir empfehlen lediglich das Testen vor den Proben", so das Präsidium des Chorverbands Rheinland-Pfalz. Des Weiteren ...

Bündnis 90/ Die Grünen Bad Honnef: "Natur und Kultur gehören zusammen"

Bad Honnef. Aufgrund der bis dato fehlenden, aber kurzfristig nachgereichten Genehmigung des Kreises sollten die Konzerte ...

Moderne Schatzsuche via GPS: So gelingt der Einstieg ins Geocaching

Region. Geocaching ist ein bisschen wie Schnitzeljagd oder eine Art moderne Schatzsuche: Überall auf der Welt verstecken ...

Diebstahl von Rewe-Fahnen und Werbetafeln in Sankt Katharinen

Sankt Katharinen. Nachdem der Diebstahl der Werbefahnen des Rewe-Marktes angezeigt wurde, stellte die Polizei im Rahmen der ...

Kostenlose Vorleseaktionen im Kreis Neuwied: Für mehr Bildung und Kreativität

Kreis Neuwied. Vom 20. Juni bis 22. Juni sind jeden Tag verschiedene öffentliche und nicht öffentliche Vorleseaktionen in ...

Werbung