Werbung

Nachricht vom 27.05.2022    

Karneval und Mundart in Heimbach-Weis: "Oos kann käner on Ömmer Parat"

"Wänn mä wat wäll, kann mä dat och ärraische", findet der Heimbach-Weiser Reiner Bermel. Immerhin bereitet sich der ganze Ort gerade auf seinen ersten Karnevalszug am 28. Mai vor. Welche Kuriositäten es in früheren Zeiten schon gegeben hat, hat Bermel in einer Mundartgeschichte erzählt. Viel Spaß beim Lesen!

(Fotos: Reiner Bermel / Symbolfoto)

Heimbach-Weis Helau, helau, Heimbach-Weis helau. Höüt fezeele esch fon äbbes, bat et bäi oos em Dorf su och noch net gegewe hät. On bat es dat? En Fassenachtszuch am 28. Mai. Esch glööf, do säin se all geschpannt droff, bat dat geft. Läidä es och düss Joä am Failschedännsdaach kääne Zuch gegange. Owä düss Kiä, su han de Weiser on Heimbacher Kommiteetä gesoot, holle me dänn schpätä noo. On am 28. Mai es et suwait. De Waachebauä säin flaisesch an de Karaktäwaache am wärkele on de Fussgruppe nääjen de Kostümme. Et lööft alles.

Näulesch ben esch em Dorf em Marita Blank, odä bässä gesoot, em Näumanns Marit begäänt. Et es e Weiser Mädsche on bat Fassenacht angäät, stark füa belastet. Ach su, bat esch net fegääse dörf tse soon, es, da et Marit on iä Schwäjerin, et Marie-Therese Neumann, füa ainije Jore bäi de KG Weis ängefüet hann, dat an Failschedännsdaach och de Traktorfahrä, ställfetretend füa all nänne esch häi dat Uägeschtein onnä de Fahrä, Peter Fier, en de KG Hall e Fröschtök kräije. On dat es och good su, wail ohne die kääne Zuch en Heimbach-Weis lowe däd.

Üwerejens, de KG Heimbach mäscht dat schon längä su. On dann hät et Marit miä äbbes fezeelt, bat bie dä Zuuch am 28. Mai, en de seschzijä Joäre en Ainmaleschkait wor. Domols zoochen de Fassenachtswaache noch Pärdegeschpanne, on ire Fattä, de Franz Neumann on de Heini Neuß, woren dofüa tsoschtännesch. Em Wändä han die zwai schonn angefange, de Pärd bäi de Bauere klar tse mache. Träniet on schön geschmückt hät die Gäul de Stofffels, Hein. Hä hät dänne och de Hufe gebronkst on de Schwaif met Ruuse fesään.

En de Sässion 1964/65, et Marit wor zään Joä alt, wor an Fassenacht e schlemmes Glattais of de Schtroose. Die Biäbraueräi Fohr aus Ransbach-Baumbach, die jedes Joä aus Tradition zwai schöne Braueräigäul als Geschpann gestäält hät, wor net en de Laach, die Gäul tse bränge. Wänn iä die han wölt, müssen se abgehollt würe. Bat nau? Kään Problem füa de Neumanns Franz on de Neußte Heini. Met de ruude Komiteefräck säin se no Kowelenz off de Feemarkt gefare, bo de Flucke Bernhard met em Feewaache geschtanne hät. Äi Neumann, wällst de häi de Schtiere ferögt mache, met dänne ruude Fräck, su han de Bauere en de Hall gerowe.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Dat wor e Spässje. Em Flucke Bernhard es alles ärklärt wure on dann säin se ab no Ransbach-Baumbach gefare, hann de Gäul gehollt, säin koz für Mettdach en Heimbach-Weis angekomme on am Nummendaach woren de Braueräigäul em Zuch.

Bat wäll esch domet soon? Wänn mä wat wäll, kann mä dat och ärraische. Dat met dänne Gäul wor en Ainmaleschkait on dat met dem Failschesamsdaachzuch am 28. Mai soll och än bläiwe. Ach su, em Marit ire Fattä wor Bauer on Fassenachtä durch on durch, de Mottä ehä net. Säi es em Fattä noogeschloon on es de ruude (KG Weis) Mottä dä zwai blaue (KG Heimbach) Brödä, Markus on Christof. Fon 1984 bes 2002 wor säi em Weiser Möönefüäschtand on hät 2002/03 met em Christina Kurz de Weiser Möönegaad en et Lewe gerowe. Dat kanevalistesche Änn wor 2017 em Möönegefolje fon de Öwämöön, Annemarie Bleidt. Ains noch, em Marit goon Gedanke doesch de Kopp, de Weiser Kappelekärmes, die fröhä ömmä am Draifalteschkaitsdaach rond öm de Kapell schtattgefonne hät, noche moo offlewe tse losse. Dat wär doch wat, odä?

Lewe Heimbach-Weiser, macht euch dodrüwä moo Gedanke. Zom goode Schluss krateliere esch de Weiser Baachwätz zum fuffzesch jörije Fassenachtsjubiläum en de Sässion 2021/22. Heimbach-Weis Helau, helau, Heimbach-Weis helau.

(Mundartgeschichte von Reiner Bermel)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Friedhelm Born - Kreativer und einfühlsamer Berater mit großem Engagement

Straßenhaus. Friedhelm Born gibt seit über 30 Jahren kostenlose Auskünfte und Tipps zu vielen Rentenangelegenheiten. Außerdem ...

Lernpaten gesucht: Zwei Stunden Zeit für eine bessere Kinder-Perspektive

Kreis Neuwied. "Irgendwie", findet Nadine* (7), "bist du manchmal wie meine Oma. Die sagt, dass ich üben muss. Du sagst das ...

1100 Jahre Bad Honnef: Neuer Bildkalender 2023 erinnert ans Jubiläumsjahr

Bad Honnef. Ob Landschaftsaufnahmen, Stadt- und Vereinsfeste oder Sportveranstaltungen – der 30 x 30 Zentimeter große Kalender ...

Gesangvereins Thalhausen gab Weihnachtskonzert in St. Wendelinus-Kirche Kleinmaischeid

Kleinmaischeid. Diakon Norbert Hendricks hatte für eine angenehme Temperatur in der Kirche gesorgt und richtete ein Grußwort ...

Samstagswanderungen: Wanderungen vom Wiedtal auf die Höhen und auf dem Bergischen Weg

Neuwied. Die Samstagswanderer sind am 10. Dezember mit Gerhard Spielmann unterwegs. Gewandert wird vom Parkplatz hinter der ...

Mittwochswanderungen: Römer- und Kelten-Wanderweg und Willy-Brandt-Forum erkunden

Neuwied. Bei der Wanderung am 7. Dezember geht es vom Parkplatz am Heidegraben zum Kastellplatz, durch den Limesgraben zum ...

Weitere Artikel


Drogenpräventionstag im BBW Heinrich-Haus: Schockierende Worte, eindringliche Botschaften

Neuwied. „Mit 17 habe ich angefangen Drogen zu nehmen. Mit Ende 21 saß ich im Knast wegen 1,5 Kilo Speed. Danach folgten ...

Sankt Katharinen: Schlägerei bei der Hargartener Kirmes

Sankt Katharinen-Hargarten. Bei den Schlägern soll es sich um eine Gruppe von Männern gehandelt haben, welche nach der Tat ...

"Wäller Schnecke": Auch Dierdorfer Kinder lernen im "grünen" Klassenzimmer

Dierdorf. Wasser kommt aus dem Wasserhahn, Strom aus der Steckdose und Lebensmittel aus dem Supermarkt. Doch wenn da plötzlich ...

Reservisten-Corps der Ehrengarde der Stadt will wieder aktiv werden

Neuwied. Seit Anfang der 1980er Jahre brachte man tolle Nummern auf die Bühne und viele städtische Karnevalisten werden sich ...

Wohnhausbrand in Rheinbreitbach: Dach steht lichterloh in Flammen

Rheinbreitbach. Gegen 1.05 Uhr wurde der Polizei Linz über die Rettungsleitstelle Brand in dem Zweifamilienhaus gemeldet. ...

24-Stunden-Grillen in Ingelbach: Nach drei Jahren Pause wurde wieder angeheizt

Ingelbach. Am Mittwoch (25. Mai) war es so weit - in Ingelbach wurden die Grills angeheizt. Schlag 18 Uhr begann das 24-Stunden-Grillen. ...

Werbung