Werbung

Nachricht vom 24.05.2022    

"Asas wird Neuwied voran bringen" - AK Standortentwicklung besuchte ex Rasselstein

Das Wirtschaftsforum Arbeitskreis Standortentwicklung besichtigte das ehemalige Rasselstein-Gelände in Neuwied. Der Besuch diente zum gegenseitigen Austausch und zum Kennenlernen des Geländes. Geplant sind ein neuer Industriepark sowie ein Wohnquartier mit über 600 Wohneinheiten. Zudem seien Tiny Häuser und autonom fahrende Autos von der Asas in Planung.

Fred Häring und Adem Azak berichten den Mitgliedern des Neuwieder "WirtschaftsForums" über die neuesten Entwicklungen von Asas auf dem ehemaligen Rasselstein Gelände. (Foto: privat)

Neuwied. "In den letzten zwei Jahren waren gegenseitige Besuche kaum möglich. Mit dem Ende der Corona Beschränkungen greifen wir eine gute Tradition auf", kommentierte Frank Wolsfeld, Sprecher des Arbeitskreis Standortentwicklung, die Besichtigung des ehemaligen Rasselstein-Geländes. Die Stippvisiten dienen den Mitgliedern des "WirtschaftsForums" zum Kennenlernen, zum Austausch und der gegenseitigen Unterstützung.

"Asas wird Neuwied voran bringen. Und zwar in den Bereichen Arbeitsplätze, Wohnen und sogar Kunst", zeigten sich Frank Wolfsfeld und Kollegen nach dem Besuch überzeugt. Zuvor hatten Fred Häring, Director Business Development und Projektkoordinator Adem Azak, über die neuesten Entwicklungen des Industrieparks und dem geplanten Wohnquartier informiert. Während der Großbrand vom März 2021 und der danach erfolgte Teilabriss der ehemaligen Werkshallen sichtbare Spuren hinterlassen haben, die bald durch den Neubau einer 12.000 Quadratmeter großen Halle vollständig beseitigt werden, geht Corona nahezu spurlos am 820 Millionen Euro umsatzstarken türkischen Konzern vorbei.

Bis zu 500 Arbeitsplätze mehr in Planung
Die Extrusionsprofile und Walzbleche aus Aluminium sind in der Bauwirtschaft und im Fahrzeugbau gefragt. Der Standort Neuwied dient dem exportstarken Konzern (mit mehr als 50 Prozent Exportanteil) als Logistikzentrum für Deutschland und die umliegenden Länder. In den nächsten Monaten werden die Aktivitäten auf dem 880.000 Quadratmeter großen Gelände deutlich ausgeweitet. Bis zu 500 Arbeitsplätze auf dem Gelände hält Fred Häring in den nächsten Jahren für möglich.

Tiny Houses und autonom fahrende Fahrzeuge sind die Zukunft
"Modulares Bauen ist die Zukunft", ist sich der Geschäftsentwickler sicher. Ab Sommer werden am Wiedufer "Tiny Houses" präsentiert. Die 20 - 36 Quadratmeter kleinen, kubischen, Häuser können als Büros, Garten- und Ausstellungshäuser oder für den Messebau eingesetzt werden. In der gedämmten Ausführung können sie auch für Wohnzwecke genutzt werden. Der Clou von Asas: Die Häuser sind faltbar und damit transportabel. Sie sind aber erst der Anfang. Später sollen mehrgeschossige Gebäude hinzu kommen. Der Innenausbau soll optional und kundenkonfiguriert in Neuwied zugebucht werden können. Das zweite Zukunftsprojekt von Asas sind AGVs. Also autonom fahrende Fahrzeuge, die sich über Optik und Mapping selbst steuern und in den Bereichen Industrie, Medical und E-Mobility eingesetzt werden. Deren Endmontage ist ebenfalls am hiesigen Standort geplant. Bereits jetzt kooperiert man mit der Uni Koblenz, die bei "visual Robotics" zu den führenden Hochschulen zählt. Aber auch Alu-Felgenringe, die Asas exklusiv für einen Kunden fertigt, sollen in Neuwied kommissioniert und von dort aus in Europa verteilt werden.



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Über 600 Wohneinheiten für über 1000 neue Neuwieder
Eine Quartierentwicklung hatte die Stadt Neuwied Asas beim Kauf des Grundstücks zur Auflage gemacht. "So etwas entwickelt man nicht mal eben so und wir sind auch nicht am schnellen Geld interessiert", erklärte Adem Azak bei der Vorstellung von Konzepten und Planungen für das Wohn-Gewerbe-Mischgebiet. Die für ein solches Projekt erforderlichen Gutachten und Expertenstudien hätten viel Zeit in Anspruch genommen. Außerdem müsse der mehrgeschossige Wohnraum mit über 600 Wohneinheiten, inklusive Nahversorgung und Infrastruktur, zukunftsfähig geplant werden. Dabei spielt vor allem die Mobilität eine Rolle. Die alten Gleise könnten die Menschen aus dem Quartier direkt mit dem Neuwieder Bahnhof verbinden. Damit wird der neue Stadtteil äußert attraktiv für Pendler aus Bonn oder Koblenz. "WiFo" Sprecherin Marion Blettenberg, gleichzeitig Mitglied in der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein, bestätigt enormes Interesse der Koblenzer angesichts begrenzter Wohnraumkapazitäten. "Die Konzeptionierung des Wohnparks, in enger Absprache mit der Stadtverwaltung, ist soweit voran geschritten, dass noch in diesem Jahr der Bebauungsplan aufgestellt wird", ist Adem Azak zuversichtlich.

Kunst und Green Deal
Abschließend ließ Fred Häring die "WiFo" Mitglieder mit zwei weiteren Projekten aufhorchen. Asas Geschäftsführer Safa Bayar Yavuz ist ein Kunstmäzen. Davon profitiert auch der Standort Neuwied. "Demnächst werden in der alten Halle Schmelz- und Brennöfen installiert. Künstler werden hier Kunst aus Glas, Keramik und Aluminium produzieren und ausstellen", kündigt Fred Häring an. Der Neue Kunstverein Mittelrhein hat es sich hier zur Aufgabe gemacht, zeitgenössische Kunst erfahrbar zu machen. "Wir stehen hinter dem Green Deal der EU" verabschiedete Fred Häring die Besucher. Schon jetzt habe der ASAS Konzern genau ermittelt, wieviel CO2 jeder Produktionsschritt emittiert. Zunehmend setzt man auf erneuerbare Energie. "Unsere Hallendächer haben ein beträchtliches Potential für Photovoltaik", so Fred Häring. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Streit in Linz eskaliert: Nachbar mit Baseballschläger angegriffen

Linz am Rhein. Der 41-jährige wurde hierbei glücklicherweise nur leicht verletzt. Beide Beteiligten waren deutlich alkoholisiert. ...

Randalierer bei der Kirmes in Bad Hönningen: Polizei löst Schlägerei auf

Bad Hönningen. Nach den Anrufen haben die entsandten Streifen die entsprechende Personengruppe vor dem Kirmesgelände angetroffen. ...

Zweite Ausgabe vom "Konzert im Schatten der Burg" bricht alle Rekorde

Puderbach/Reichenstein. Ein Konzert in atemberaubenden Ambiente, mit reichlich Verpflegung und einem eigenen Shuttleservice ...

Blutspenden dringend gebraucht: Hier kann man im Juli im Kreis Neuwied spenden

Kreis Neuwied. Damit der Ablauf besser zu organisieren ist und die Wartezeiten für die Spendewilligen möglichst gering gehalten ...

Polizei Neuwied: 14 Unfälle und mehrere Diebstähle

Neuwied. In sechs Fällen entfernten sich die Unfallverursacher unerlaubt vom Unfallort, so dass entsprechende Strafverfahren ...

Droppy bei den schlauen Füchsen: BHAG-Vorschulaktion in Kita St. Maria Magdalena

Rheinbreitbach. Beim Singen und beim anschließenden Kofferspiel wurde den schlauen Füchsen schnell die lebenswichtige Bedeutung ...

Weitere Artikel


Marienhaus-Gruppe führt digitales Lernprogramm für Christentum ein

Waldbreitbach. Vor allem die christlichen Feste haben für die Bewohner meist eine hohe Bedeutung und sie wissen, warum sie ...

"Wasserprojekt" in der Grundschule "Am Sonnenberg" Unkel

Unkel. "Juchhu! Heute ist Wasserprojekt", so hörte man die Kinder der Jahrgangsstufe vier der Grundschule "Am Sonnenberg" ...

Bad Honnef: Eröffnung des inklusiven Spielplatzes Girardetallee

Bad Honnef. "Zusammen mit dem alten Baumbestand und einer neuen, barrierefreien Spielfläche bildet der Spielplatz ein gelungenes ...

"Zugemüllt. Oder geht´s auch anders?" - Ausstellung über illegale Müllentsorgung

Kreis Neuwied. "Wir reden im Schnitt von 130 Tonnen illegalen Ablagerungen, bis zu 800 Reifen sowie 350 Meldungen über wilde ...

Bad Honnef: Sand in offenes Cabrio geworfen

Bad Honnef. Von dem Sand gelangte auch etwas in das Getriebe des Verdecks, wodurch sich die Abdeckung nach dem Schließen ...

Bendorf: Kollision von Auto und Fahrrad - Unfallflucht

Bendorf/Stromberg. Nach Aussage des geschädigten Radfahrers sei dieser durch den Fahrer eines blauen PKW mit WW Kennzeichen ...

Werbung