Werbung

Nachricht vom 13.05.2022    

Prozess wegen des sexuellen Missbrauchs in Linz beim Landgericht Koblenz erneut vertagt

Von Wolfgang Rabsch

Es gibt noch immer kein Urteil: Vor dem Landgericht Koblenz läuft gerade der Prozess gegen einen Mann aus Linz am Rhein, dem vorgeworfen wird, den eigenen Sohn in mindestens 20 Fällen sexuell missbraucht zu haben. Zu einer Entscheidung konnte das Gericht aber immer noch nicht kommen, das Prozessende wurde ein weiteres Mal vertagt.

Vor dem Koblenzer Landgericht muss sich ein Mann aus Linz wegen des schweren sexuellen Missbrauchs des eigenen Sohnes verantworten. (Foto: Wolfgang Rabsch)

Koblenz / Linz am Rhein. Triggerwarnung: Der folgende Text beinhaltet Themen um den sexuellen Missbrauch und Nötigung von Kindern und Minderjährigen und kann auf einige Menschen verstörend wirken.
Mindestens 20 Mal soll der Angeklagte sexuelle Handlungen bis zum Beischlaf an dem Jungen vorgenommen haben, der in 15 Fällen davon noch unter 14 Jahren alt war. Der NR-Kurier hatte bereits berichtet.

Auch bei einem weiteren Fortsetzungstermin vor dem Landgericht in Koblenz, konnte noch nicht, wie eigentlich vorgesehen, ein Urteilsspruch erfolgen. Eigentlich war es seitens der Strafkammer beabsichtigt, das Verfahren bereits in der vorherigen Sitzung durch Urteil zu beenden. Doch kurz vor Ende der Beweisaufnahme stellte der Verteidiger des Angeklagten einen Beweisantrag dahingehend, dass dem Angeklagten infolge seines erhöhten Alkoholkonsums verminderte Schuldfähigkeit zugebilligt werden müsse. Durch den täglichen Konsum von mindestens 12 Flaschen Bier hätte bei dem Angeklagten eine eklatante Persönlichkeitsstörung vorgelegen, die die Annahme einer verminderten Schuldfähigkeit begründen würde.

Den Antrag auf ein psychiatrisches Gutachten lehnte der Vorsitzende Richter Rupert letztlich ab, da das Gericht sich selbst in der Lage sehe, sich darüber ein Urteil zu bilden.

Beim jüngsten Verhandlungstermin kam nun eine weitere Zeugin zu Wort: Die junge Frau war von 2012 bis 2013 mit dem geschädigten Sohn des Angeklagten liiert. Sie bekundete, dass er ihr gegenüber nie etwas von den sexuellen Übergriffen geschildert habe. Sie wäre total geschockt gewesen, als sie von den Vorfällen hörte.
Nach einigen rechtlichen Hinweisen im Hinblick auf die in der Anklage vorgeworfenen Daten, wollte der Vorsitzende Richter gerade die Verhandlung unterbrechen und einen Fortsetzungstermin ansetzen, als die Verteidigung einen weiteren Beweisantrag vortrug.

Beweisantrag der Verteidigung auf Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens
Nunmehr beantragte die Verteidigung des Angeklagten die Einholung eines Glaubwürdigkeitsgutachtens durch einen Sachverständigen im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit der belastenden Aussagen des geschädigten Zeugen. Der Zeuge habe Abweichungen bei verschiedenen Aussagen erkennen lassen und keine genaue Anzahl oder Daten zu den sexuellen Handlungen konkret angeben können. Der Zeuge würde selbst unter einer psychischen Erkrankung leiden, des Weiteren über psychische und psychosomatische Beschwerden klagen. Zudem würde eine posttraumatische Belastungsstörung vorliegen.



Der Vertreter der Staatsanwaltschaft, so wie die Vertreterin der Nebenklage traten diesem Antrag erneut entgegen. Aufgrund des Beweisantrages wurde die Verhandlung erneut unterbrochen und soll am Donnerstag, 19. Mai, fortgesetzt werden. Sollte der neue Beweisantrag der Verteidigung zurückgewiesen werden, könnten an diesem Tag die Plädoyers erfolgen so wie das Urteil gesprochen werden.

Rückblick über den bisherigen Verfahrensverlauf
Vor der Strafkammer des Landgerichts Koblenz begann am 2. Mai 2022 der Strafprozess gegen einen 59- jährigen Mann aus der Verbandsgemeinde Linz, dem schwerer sexueller Missbrauch seines eigenen Sohnes vorgeworfen wird. In mindestens 20 Fällen soll der Angeklagte sexuelle Handlungen bis zum Beischlaf an dem damals Minderjährigen vorgenommen haben, wobei der Junge in 15 Fälle noch unter 14 Jahren alt war. Der Angeklagte machte zunächst von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

Der Sohn, der als Zeuge aussagte, bestätigte die Anklagevorwürfe der Staatsanwaltschaft Koblenz. Während der Zeit des Missbrauchs ist den drei Frauen, mit denen der Angeklagte in dieser Zeit zusammen war, nichts an dem geschädigten Jungen aufgefallen. Dieser sei auch sehr verschlossen gewesen. Erst als der Druck für ihn zu groß wurde, offenbarte er sich der zweiten Ehefrau des Angeklagten. Auf ihren Vorhalt, warum er das so lange mit sich rumgetragen habe, hätte der Zeuge gesagt: „Als Kind weiß man nicht, ob es richtig oder falsch ist, was der Vater mit einem macht.“ Die Frauen bestätigten übereinstimmend, dass sie keinerlei Anzeichen erkennen konnten, dass der Zeuge von dem Angeklagten regelmäßig sexuell missbraucht wurde. (Wolfgang Rabsch)


Lokales: Linz & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Linz am Rhein auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Reservisten-Corps der Ehrengarde der Stadt will wieder aktiv werden

Neuwied. Seit Anfang der 1980er Jahre brachte man tolle Nummern auf die Bühne und viele städtische Karnevalisten werden sich ...

Wohnhausbrand in Rheinbreitbach: Dach steht lichterloh in Flammen

Rheinbreitbach. Gegen 1.05 Uhr wurde der Polizei Linz über die Rettungsleitstelle Brand in dem Zweifamilienhaus gemeldet. ...

24-Stunden-Grillen in Ingelbach: Nach drei Jahren Pause wurde wieder angeheizt

Ingelbach. Am Mittwoch (25. Mai) war es so weit - in Ingelbach wurden die Grills angeheizt. Schlag 18 Uhr begann das 24-Stunden-Grillen. ...

Neuwied: Zwei Filmklassiker rundeten Bier und Pizza ab

Neuwied. Es galt, mit Kino („Mord in St. Tropez“ und „Eingeschlossene Gesellschaft), Bier, Pizza und einem Sauna-Gutschein ...

Demo fürs Wiedtalbad: Grundschüler wollen nicht auf den Schwimmunterricht verzichten

Schwimmunterricht in den Grundschulen der VG Rengsdorf-Waldbreitbach


Hausen. Die Schulen aus Breitscheid, Niederbreitbach, ...

Stöffel-Park in Enspel: Ein Mekka für Oldtimer-Fans

Enspel. Am 12. Juni wird im Stöffel-Park die schon legendäre Ausstellung "Oldtimer im Park" veranstaltet. Ein weiteres Highlight ...

Weitere Artikel


Ankommen in Neuwied: Sporthalle Niederbieber wird zum Hafen für geflüchtete Ukrainer

Neuwied-Niederbieber. Deren Betreuung haben nun die Helfer des DRK Kreisverbandes übernommen. „Rund 800 geflüchtete Ukrainer ...

Beirat für Senioren und Menschen mit Behinderung steht fest

Windhagen. „Der Beirat ist die Interessenvertretung Senioren und der Menschen mit Behinderung“ zitierte Ortsbürgermeister ...

Kinderkino Neuwied zeigt "Peterchens Mondfahrt"

Neuwied. "Kino für Kinder" ist eine Kooperation zwischen dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt Neuwied, dem Minski-Team und ...

AKTUALISIERT! Unfall auf der B 42 bei Linz mit einem Funkstreifenwagen - Drei Verletzte

Linz am Rhein. Der Unfall ist laut Pressemeldung der Polizeiinspektion Linz während einer Einsatzfahrt passiert. Dabei schildert ...

Unkel-Scheuren erstrahlt in neuem Glanz

Unkel-Scheuren. Am "Muckepömpche" neben dem Seniorenheim musste die Bank saniert werden. Nach einem Anstrich ist die Sitzbank ...

Westerwaldwetter: Kalte Sophie hat Sommer im Gepäck - Montag Unwettergefahr

Region. Die Kalte Sophie ist eine der fünf Eisheiligen, ihr Namenstag wird am 15. Mai gefeiert. Sie ist Sophia von Rom, die ...

Werbung