Werbung

Nachricht vom 28.04.2022    

Migrationsbeirat Kreis Neuwied über Situation der Ukraine-Flüchtlinge

Der verheerende russische Angriffskrieg hat bereits Millionen Ukrainer aus ihrer Heimat vertrieben. Viele halten sich in grenznahen Regionen im benachbarten Polen auf, viele sind aber auch schon nach Deutschland geflohen. Nun hat sich der Migrationsbeirat des Kreises mit den aktuellen Entwicklungen befasst.

Migrationsbeirat Kreis Neuwied über Situation der Ukraine-Flüchtlinge. (Fotos: privat)

Kreis Neuwied. „Bis Mitte April sind 1894 Schutzsuchende in den Kreis Neuwied gekommen“, berichtete Stefan Henzel als zuständiger Referatsleiter des Kreises für das Asylwesen in der jüngsten Sitzung des Migrationsbeirates. Die meisten von ihnen: Ukrainer (1.751 Personen).

Bereits mehr Flüchtlinge als in 2015 - ausreichend Wohnraum gesucht
„Damit“, so summierte Henzel, „hat der Landkreis Neuwied bereits in den ersten Wochen des Jahres 2022 mehr Geflüchtete aufgenommen, als im gesamten Jahr 2015 als die damalige Flüchtlingswelle ihren Höhepunkt erreichte“. Im Gegensatz zu 2015 kämen dieses Mal aber überwiegend Frauen mit (minderjährigen) Kindern bei uns an, aber auch alte und pflegebedürftige Menschen.

„Die meisten Geflüchteten kommen durch private Initiativen von Religionsgemeinschaften, politischen Parteien, Verbänden und Organisationen in den Kreis“, erläuterte Landrat Achim Hallerbach. Aber unabhängig davon, wie die Menschen den Kreis erreichen: Verwaltungen stellt die Aufnahme so vieler Geflüchteter vor große Herausforderungen. Die vordringlichste Aufgabe ist dabei derzeit noch die Gewinnung und Bereitstellung von ausreichend Wohnraum, der auch längerfristig zur Verfügung steht.

Ehrenamtler helfen bei Eingliederung
„Den gibt es eben nicht nur im städtischen Bereich, wo viele der Geflüchteten gerne bleiben möchten, sondern auch in den ländlichen Regionen des Kreises“, machte Henzel deutlich und betonte das große Engagement in der Stadt Neuwied und in den Verbandsgemeinden. Doch nicht nur das: Neben der Unterbringung muss auch eine etwaige Schulpflicht der vielen Kinder beachtet werden, braucht es Willkommenskultur, Sprachförderangebote und vieles mehr. Aufgaben, die ohne ehrenamtliches Engagement nicht zu bewältigen wären. Auch die Mitglieder des Migrationsbeirates sind in diesem Bereich bereits eingebunden und widmen sich den Aufgaben in ihren jeweiligen Wirkungskreisen mit großem Engagement.



Über ihre Erfahrungen als Impflotsen berichteten im weiteren Sitzungsverlauf Raffaele Zampella, Hans-Peter Groschupf und Georginah Nussbaumer. Sie alle sind als Impflotsen im Rahmen des gemeinsamen Projektes der Landeszentrale für Gesundheitsförderung und der Kreisverwaltung Neuwied als Türöffner und Brückenbauer unterwegs. Sie informieren über den großen Nutzen der Corona-Schutzimpfung und unterstützen die impfwilligen Menschen: Das Projekt war bis hierhin ein voller Erfolg. Ob es insbesondere für die Zielgruppe der ukrainischen Flüchtlinge fortgesetzt werden kann, wird sich in Bälde entscheiden. (PM)


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Ausflugsziel zum Baden und Staunen: Klosterruine Seligenstatt und Secker Weiher

Seck. Wer im Sommer einen Ausflug mit Abwechslung plant, der sollte sich die Klosterruine Seligenstatt vornehmen und im Anschluss ...

Schlemmertreff Neuwied - ein angenehmes Beisammensein am Rhein

Neuwied. Bei bestem Feierabendwetter fand bei einem angeregt-heiteren späten Donnerstagnachmittag auf dem Areal der neugestalteten ...

"Kirche im Grünen" der Evangelischen Kirchengemeinde Puderbach

Dürrholz. Der Abschlussgottesdienst gegen 15 Uhr im grünen "Waldklassenzimmer", das auch für ältere Mitbürger gut zu Fuß ...

Kleintierabteilung beim Tierschutz Siebengebirge überfüllt

Bad Honnef/Region. Einer dieser Schützlinge ist das Meerschweinchen Robby, sechs Jahre alt, sehr charmant und lieb im Umgang. ...

Asbach: Stapler brennt in Getränkemarkt

Asbach. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Mitarbeiter das Gebäude bereits verlassen. Ein Atemschutztrupp der Feuerwehr ...

Stadt Linz am Rhein verleiht Ehrungen für ehrenamtliches Engagement

Linz am Rhein. Überreicht wurden die Urkunden, Ehrennadeln und Ehrengeschenke durch Stadtbürgermeister Dr. Hans-Georg Faust ...

Weitere Artikel


Neuwieder Seniorenbeirat wünscht sich mehr Sitzgelegenheiten in der City

Neuwied. Sichtlich erfreut zeigte sich der Vorstand des Seniorenbeirates über die natürliche Entwicklung des vor einem Jahr ...

Bad Honnef: Beseitigung der gefährlichen Eichenprozessionsspinner

Bad Honnef. In den nächsten Tagen werden deren Spezial-Fahrzeuge im Stadtgebiet zu beobachten sein, die mit großen Sprühgeräten ...

Fraueninfotag im Mehrgenerationenhaus Neuwied

Neuwied. Noch einmal richtig durchstarten. Das ist für viele Frauen ein großer Wunsch. Nicht immer gelingen Einstieg, Aufstieg ...

Stadtrat Dierdorf: Bebauungsplan Kupferhaus abschließend beraten

Dierdorf. Dipl.-Ing. Andy Heuser vom Planungsbüro Karst war gekommen und trug die Abwägungen der Stellungnahmen aus den Beteiligungsverfahren ...

Urbach spendiert jedem Neugeborenen ein Obstbäumchen

Urbach. Für die Urbacher symbolisiert die Aktion die Entwicklung, das Wachstum und das Gedeihen des Lebens. Jede Urbacher ...

Klimascout-Projekt von Neuwiederin steht in Endausscheidung

Neuwied. Die Ausarbeitung wurde im Rahmen des Projekts "Kommunale Klimascouts – Azubis für mehr Klimaschutz" (AzuKlim) des ...

Werbung