Werbung

Nachricht vom 24.04.2022    

Was man vom Tod lernen kann: Tabutanten begeistern in Linz

"Sie werden lachen, es geht um den Tod". Ganz schön mutig klang das Motto des Programms, mit dem die "Tabutanten" (Christine Holzer und Simone Schmitt) die Linzer Stadthallte mit Leben füllten. Und eines schon mal vorweg: Es hat funktioniert. Lachen und Tod passten an diesem Abend genauso so zusammen, wie Leben und Liebe, wie Licht und Schatten und wie Linz und Wein.

Mit ihrem Improvisationstheater begeisterten die Tabutanten Christine Holzer und Simone Schmitt ihr Publikum in Linz, das immer wieder tosenden Beifall spendete. (Foto: Beate Christ/Neuwieder Hospizverein)

Linz. Der Neuwieder Hospizverein und das Ambulante Hospiz Neuwied, die in diesem Jahr ihr 25- und 22-jähriges Bestehen mit vielen Veranstaltungen feiern, hatten die ausgebildeten Schauspielerinnen und Theaterpädagoginnen nach Linz geholt und damit voll und ganz den Geschmack des Publikums getroffen. Inspiriert von dem, was die Männer und Frauen zu den Begriffen Leben, Liebe und Tod ihnen zuriefen, gingen die Schauspielerinnen mit viel Humor und Gefühl all jenen Fragen des Lebens nach, über die sonst nicht gesprochen wird.

Erinnerung, das Leben zu genießen
So brachten sie beispielsweise eine Frau, die ihre Beerdigung schon mal zur Probe feiern will, eine Hospizbegleiterin bei ihrem ersten Einsatz oder eine Witwe am Grab ihres Mannes auf die Bühne. Und dies mit jeder Menge Lokalkolorit. Da wurde der Linzer Waldfriedhof zum Schauplatz, gab es Uhles zum Abschied, eine letzte Aussicht auf die B42 und am Ende die Erkenntnis, dass man vom Tod lernen kann, dass es wichtig ist, zu leben.

Über Tod und Trauer reden - nicht ausblenden
Wie wichtig es ist, die Themen Tod und Trauer nicht aus unserer Gesellschaft auszuklammern, machte auch Isabelle Fürstin zu Wied, die im Jubiläumsjahr die Schirmherrschaft übernommen hat, deutlich. "Der Tod gehört zum Leben dazu, mitten in die Gesellschaft und in die Familien. Wir dürfen Sterbende und Trauernde nicht allein lassen", sagte sie. Als Kind habe sie selbst bei einem Todesfall in der Familie Sprachlosigkeit und das Gefühl, ausgeklammert zu sein, erlebt. "Ich wurde damals aufs Zimmer geschickt, damit ich die Erwachsenen nicht störe. Damit war ich überhaupt nicht einverstanden. Und deshalb schätze ich es sehr, dass es heute möglich ist, darüber zu reden“, so die Fürstin. Die Ehren- und Hauptamtlichen im Hospizverein und Ambulanten Hospiz würden Beachtliches leisten, sagte sie anerkennend. Und: "Wenn ich mich aufs Altenteil zurückziehe, möchte ich mich definitiv auch in der Hospizbegleitung ausbilden lassen". (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Linz & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Linz am Rhein auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Stimmungsvoller "Weihnachtlicher Hüttenzauber" auf der Sayner Hütte

Bendorf-Sayn. Die dargebotene Materialvielfalt war beeindruckend: Stoffe, Keramik, Steinzeug, Porzellan, Holz, Eisen, Wachs, ...

Grafiken und alte Drucktechniken: Galerie der Blattwelt in Niederhofen stellt aus

Niederhofen. Radierungen, Lithografien und Buchdruck, als noch mit Bleilettern gearbeitet wurde, können sich die Besucher ...

Weihnachtskultparty XXL in Oberraden kehrt zurück

Oberraden. Wer an Oberraden denkt, denkt auch zwangsläufig an die allseits beliebte und traditionelle Weihnachtskultparty ...

Heinz Becker mit Kommunionsuhr, kurzen Unterhosen und wiederkehrenden Nikoläusen

Ransbach-Baumbach. Mit Corona und dem Durcheinander mit Impfen und Impfpflicht eröffnete der ewige Besserwisser sein Programm: ...

Kindertheater: Das Sams wuselt durch Linz am Rhein

Linz am Rhein. Eines Tages wählt sich das Sams den ängstlichen, biederen Herrn Taschenbier zum Papa und krempelt sein Leben ...

Neujahrskonzert der Jungen Philharmonie Köln in Linz am Rhein kommt wieder

Linz am Rhein. "Diese Tradition, die unnachahmliche technische Brillanz, charmant und elegant zugleich, kann zu Recht als ...

Weitere Artikel


"im Tal" bei Hasselbach: Wo sich Kunst und Natur vereinen

Hasselbach. Am Eingang der Parkanlage "im Tal" wirkt noch alles recht unscheinbar. Ein grauer Kasten enthält eine Karte des ...

Wanderung zum Laacher Frühlingsmarkt

Neuwied. An diesem Tag sind dort verschiedene Betriebe geöffnet aus Anlass des Frühlingsmarktes. Dazu gehört auch die neue ...

Ortsumgehung B256 um Straßenhaus: Auch der BUND ist strikt dagegen

Straßenhaus. 76 Seiten umfasst die Stellungnahme, die der Regionalbeauftragte Egbert Bialk für den BUND im Rahmen des Beteiligungsverfahrens ...

Diedenhofen zu Gast bei Landrat Hallerbach: Austausch rund um aktuelle Themen

Neuwied. "Die Nähe und das regelmäßige Gespräch mit den Verantwortlichen vor Ort ist für meine Arbeit enorm wichtig. Der ...

Einem Reh ausgewichen: Radfahrerin verletzt sich bei Linz schwer

Linz am Rhein. Der Unfall mit der schwerverletzten Radfahrerin wurde der Polizei Linz über die Rettungsleitstelle gemeldet: ...

Unkel: 72-jährige Touristin mit Stein ins Gesicht geschlagen

Unkel. Die Seniorin wurde laut Polizeimeldung durch den Angriff "nicht unerheblich verletzt". Im Rahmen der unverzüglich ...

Werbung