Werbung

Nachricht vom 23.04.2022    

Bad Honnef möchte Modellkommune werden: Attraktiv im Wandel bleiben

Die Stadt Bad Honnef hat sich erfolgreich für das Projekt "Zukunftswerkstatt Kommunen – Attraktiv im Wandel" (ZWK) des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFFSJ) beworben. So sollen sich den Herausforderungen des demografischen Wandels auf kommunaler Ebene gestellt und Demografie nachhaltig gestaltet werden.

V.l.: Holger Heuser, Maria-Elisabeth Loevenich und Nadine Batzella arbeiten im Rahmen der "Zukunftswerkstatt Kommunen – Attraktiv im Wandel" derzeit an Strategien für die Herausforderungen des demografischen Wandels. (Foto: Stadt Bad Honnef)

Bad Honnef. Die Bewerbung hatte der Ausschuss für Soziales, Familie, Generationen, Integration, Gesundheit und Inklusion der Stadt Bad Honnef in seiner Sitzung vom 16. Juni 2021 einstimmig auf den Weg gebracht.

Demografie und Nachhaltigkeit miteinander vereinen
Damit ist die Stadt Bad Honnef eine der 40 Modellkommunen, die bis Ende 2024 eine aus Bundesmitteln finanzierte Prozessbegleitung erhalten. Die Finanzierungshilfe soll zur Erprobung innovativer Ansätze, um den demografischen Wandel vor Ort der kommunalen Identität entsprechend zu gestalten, eingesetzt werden. Einer der Ansätze ist, die Strukturen des Netzwerkes "Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit" für eine sinnvolle Kooperation zu nutzen. Die Stadt Bad Honnef hat Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) bereits im Jahr 2010 zum Leitbild geschrieben. Das traditionelle Engagement der Stadt zur Verankerung der BNE auf kommunaler Ebene veranlasst die kommunalen Entscheidungsträger zu der Fragestellung, ob und gegebenenfalls welchen Beitrag BNE zur Mitgestaltung des demografischen Wandels vor Ort leisten kann.

"Der demografische Wandel ist vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft eine der größten Herausforderungen unserer Zeit", sagt Holger Heuser, Erster Beigeordneter der Stadt Bad Honnef. "Und doch ist das Thema noch nicht überall angekommen. Als eine von 40 Modellkommunen widmen wir uns den Herausforderungen mit einem ganzheitlichen Ansatz. Denn das Projekt betrachtet das Thema so, wie es gedacht ist: generationenübergreifend, ohne Fokus auf eine spezielle Altersgruppe und stärkend für eine Gesellschaft mit Jung und Alt".

Galt lange Zeit noch das Bevölkerungswachstum als Messgröße für die Prosperität einer Stadt, ist es nun ein Bündel an Haltefaktoren, betont Heuser: "Infrastruktur, Mobilität, Nahversorgung, kulturelle und soziale Angebote, Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, Schulen und Wohnangebote für Menschen im Alter – all das ist wichtig, um das Stadtleben am Leben zu halten".

Als Wohn- und Wirtschaftsstandort attraktiv sein
Unterstützt wird die Arbeit der Stadt in der Zukunftswerkstatt Kommunen durch das Netzwerk "Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit". Hier vertreten durch die Koordination Maria-Elisabeth Loevenich (Codewalk ICT Consulting Bad Honnef): "Das Stadtleben hat sich in den letzten zehn bis 20 Jahren verändert. Demografie und Klimawandel sind heute jedem Bürger ein Begriff. Denn wir merken jetzt, dass wir etwas tun müssen, um unsere Stadt resilienter zu machen". Zum demografischen Wandel gehören aktuell nicht nur die Aspekte der Alterungs- und Bevölkerungszunahme, sondern auch die Heterogenisierung der Gesellschaft durch Migration. Um als Wohn- und Wirtschaftsstandort und für alle Generationen attraktiv zu sein, sind deshalb individuelle, effektive und innovative Lösungen vor Ort gefragt, erklärt Maria-Elisabeth Loevenich. "Zentrale Themen des Fachbereiches Soziales und Asyl sind daher seit Anfang September 2021, an dem die Aufnahme der Stadt Bad Honnef in das Modellprojekt erfolgte, die Erreichbarkeit und Qualität von Angeboten der Daseinsvorsorge, der gesellschaftliche Zusammenhalt aller Generationen, die Zukunftschancen vor Ort für Jugendliche und junge Familien und die Integration von Zugewanderten".



Bad Honnef durch "Roadmaps" genau analysiert
In einem der ersten Schritte wurde aus den Mitteln des BMFFSJ ein Kommunalprofil für Bad Honnef erstellt, das die Ausgangssituation der Stadt beschreibt. Insbesondere die stichpunktartige "SWOT"-Analyse, bei der in einer Übersicht die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken aus den zusammengetragenen Daten und Informationen formuliert werden, stellt eine wertvolle Arbeitsgrundlage für die Ableitung weiterer Schritte und Handlungsmaßnahmen dar. In einer BNE-Roadmap 2022-2024 zeigt Maria-Elisabeth Loevenich im Auftrag der Stadt Bad Honnef die Chancen der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) auf.

"Die BNE-Roadmap proklamiert "Die Förderung der Partizipation von Senioren, Familien, Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und Jugend" sowie "Die Förderung des Zusammenhalts in einer zunehmend heterogenen Kommune durch Begegnung und Engagement" als BNE-Leitziele für Bad Honnef. Zur Zielerreichung wird eine pilothafte Umsetzung von ersten BNE-Teilprojekten skizziert, zu deren Umsetzung die Partner des Netzwerkes Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit in ihrer Frühjahressitzung bereits ihre Zustimmung bekundet haben".

"GartenWerkStadt" und "Demonstrationsgärten" geplant
Dazu gehöre es nicht nur, einzelne Vorbilder in dieser wichtigen Arbeit zu finden und zu stärken, ergänzt Holger Heuser, sondern als Stadt dem demografischen Wandel einen fruchtbaren Boden zu bereiten – nicht nur bildlich: Die Netzwerkpartner befürworten insbesondere die Umsetzung eines BNE-Leitprojektes "GartenWerkStadt" Bad Honnef. Jung und Alt sollen sich hier begegnen, voneinander lernen und sich vernetzen. Damit verbunden ist auch die Zusammenarbeit in Fragen der Anpassung an den Klimawandel sowie der Aufbau eines Netzwerkes aus privaten und kommunalen "Demonstrationsgärten". Die Aktivitäten münden im Aufbau eines kulturellen Gartens und lassen das Genießen kulinarischer Vielfalt erwarten, kündigt Maria-Elisabeth Loevenich an: "Es gibt hierfür bereits verschiedene Überlegungen zu konkreten Standorten, die derzeit noch geprüft werden".

Rückfragen zur Teilnahme der Stadt Bad Honnef als Modellkommune im Projekt "Zukunftswerkstatt Kommunen – Attraktiv im Wandel" (ZWK) beantwortet Nadine Batzella, Fachdienstleiterin Soziales und Asyl, unter Telefon 02224 / 184-194 oder per E-Mail an nadine.batzella@bad-honnef.de. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!




Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Rheinbreitbach: Körperverletzung im Supermarkt

Rheinbreitbach. Der aufgebrachte Kunde schlug und trat auf den Mitarbeiter ein. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung ...

"So habe ich auch angefangen!": Deichstadtvolleys zu Gast in der Volleyball-AG des WHG

Neuwied. Mannschaftskapitänin Sina Fuchs bringt Mitspielerinnen, Autogrammkarten und gelegentlich eine Freikarte fürs nächste ...

Mädchen stark machen: Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs in Puderbach

Pudernbach. Die Achtklässlerinnen lernten, wie man in schwierigen Situationen selbstbewusst und stark auftreten kann und ...

Schulweg- und Verkehrskontrolle in Rheinbrohl und Linz

Rheinbrohl/Linz. Anschließend führten die Beamten eine Verkehrskontrolle auf der B 42 in Linz durch. Dabei wurden acht Ordnungswidrigkeitenverfahren ...

Baumspende und Pflanzaktion für die OG Rheinbrohl

Rheinbrohl. Dabei hat das HUBER-Team in Zusammenarbeit mit Ortsbürgermeister, Herrn Oliver Labonde, die Aufforstung unseres ...

"WAKE UP" Festival spendet an Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth

Puderbach. Dieses Jahr konnten insgesamt 3.000 Euro an die Freunde der Kinderkrebshilfe Gieleroth e.V. übergeben werden, ...

Weitere Artikel


Aus der Kurve geflogen: E-Bike-Fahrer verletzt sich bei Rengsdorf

Rengsdorf. Der Mann befuhr gegen 22.25 Uhr mit seinem E-Bike die Kreisstraße 106 aus Richtung Rengsdorf kommend in Richtung ...

"Futter(n) für die Seele": Gemeinsamer Mittagstisch zum Muttertag

Neuwied-Heimbach-Weis. Alle Interessierten können im Pfarrheim in der Burghofstr. 1a in Neuwied-Heimbach sonntags zwischen ...

Stadtführung für Einheimische und Gäste: Neuwied mit neuem Blick begegnen

Neuwied. Einheimische und Gäste erfahren kuriose Historien und historisch Kurioses aus der Deichstadt. Um Anmeldung wird ...

Minski präsentiert vier Filmhöhepunkte

Neuwied. Sie sind jeweils mittwochs ab 20 Uhr in der „Schauburg“, Dierdorfer Straße 2/Ecke Heddesdorfer Straße, zu sehen. ...

Junggesellenverein Unkel richtet erstmals wieder Maifrühschoppen aus

Unkel. Lose dafür können direkt am 1. Mai erworben oder per Mail unter 1.vorsitzender@jgv-unkel.de bestellt werden. Darüberhinaus ...

Große Neueröffnung vom Rewe Mockenhaupt in Buchholz

Buchholz. Nicht nur der Rewe Markt ist neu, sondern auch der Standort. Bis dato waren die Märkte rund um das Siegerland verteilt. ...

Werbung