Werbung

Nachricht vom 08.04.2022    

Europäischer Salon in der "Villa Weingärtner": Ukrainekrieg im Fokus

Aus aktuellen Anlass hatte die Villa Weingärtner in Unkel-Scheuren den zusätzlichen Abend des "Europäischen Salons" ins Programm gehoben. Ernst-Jörg von Studnitz, von 1995 bis 2002 deutscher Botschafter in Moskau, unterhielt sich mit Volodymyr Perepadya, einem ukrainischen Germanisten, Journalisten und Historiker, der seit 2014 in Bad Honnef lebt.

Ernst-Jörg von Studnitz debattierte über den Ukrainekrieg und seine Folgen. (Fotos: privat)

Unkel. Vier Tage nach Kriegsbeginn hatte von Studnitz am 28. Februar seinen "Orden der Freundschaft der Russischen Föderation" zurückgegeben, was vom Publikum mit Beifall quittiert wurde. Er wolle "mit einem ruchlosen Zerstörer des europäischen Friedens in keiner Weise verbunden sein", so die Begründung des erfahrenen Diplomaten. Von Studnitz war viele Jahre Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums und Mitglied im Lenkungsausschuss des deutsch-russischen Petersburger Dialogs.

Auf die Frage von Moderatorin Daniela Weingärtner, ob man hätte wissen können, was der einsame Mann im Kreml plante, antwortete er: "Ich bin jetzt zu dem Schluss gekommen, allerdings relativ spät erst, dass Putin das, was er jetzt durchführt, schon seit Jahren vorhat". Putins Ziel sei es, womöglich schon seit Amtsbeginn oder früher, Russland in den Grenzen des alten Sowjetreiches wiedererstehen zu lassen.

Das glaubt auch Perepadya. Über Wolodymyr Selenskijs Wahl zum Staatspräsidenten war er zunächst nicht glücklich, hat aber seine Meinung mittlerweile revidiert. "Herr Selenskij konnte uns alle überzeugen, dass er für diese Zeitspanne die richtige Person ist. Ein tapferer Mann. Er kann die Frontlinie halten". Dem stimmt von Studnitz zu. "Er ist weit mehr als jemand, der früher mal ein Schauspieler war. Darüber ist er weit hinausgewachsen. Ob er auch ein Friedenspräsident sein kann, ist eine ganz andere Frage – denken Sie nur an Churchill, der nach dem Krieg von seinen Landsleuten abgewählt wurde".

Uneinigkeit bei westlichen Ländern über Ziele
Nach großer Einigkeit zu Beginn, unter dem ersten Schock, scheint es nun bei den westlichen Partnern zwei Flügel zu geben, was die Kriegsziele angeht. Großbritannien, die Balten und Osteuropa möchten die Ukraine so wirksam wie möglich militärisch unterstützen. Sie sagen, während es an der Front so gut läuft, sollte die Regierung keinesfalls Zugeständnisse an Putin machen, die ihn ermutigen könnten, morgen über eine Invasion in Moldau, Georgien oder gar Litauen nachzudenken. Die andere Seite – vor allem Frankreich und Deutschland – wollen den Krieg möglichst rasch beenden und dafür auch Gebietskonzessionen in Kauf nehmen.

Dazu von Studnitz: "Ich glaube es ist die Stunde gekommen, wo der Westen die Ukraine mit schweren Waffen unterstützen muss. Am Boden, in der Luft und über See". Auf Nachfrage, ob das auch bedeuten könne, dass ukrainische Piloten von einem polnischen Flugplatz aus ins Kriegsgebiet aufsteigen und damit die NATO sehr nah ans unmittelbare Kriegsgeschehen heranrückt, relativierte er: "Eine andere Variante wären höher reichende Flugabwehrgeschütze. Die braucht die Ukraine unbedingt. Und ich vermute die Amerikaner sind an dem Punkt, die jetzt zu liefern. Und wenn überdies noch schwere Waffen am Boden, also gepanzerte Artillerie, zur Verfügung steht, dann ist keineswegs ausgeschlossen, dass die offensichtlich von Russland geplante Offensive im Osten der Ukraine auch schiefgeht".



NR-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Harte Sanktionen hält der Exbotschafter für unumgänglich – selbst wenn sie erst mittelfristig Wirkung zeigen. Sie könnten, so seine Überzeugung, die Unzufriedenheit in Russland so weit steigern, dass der aus seiner Sicht "unumgänglich notwendige Putsch" gegen Putin dadurch angefacht werden könnte. Sein Kollege Dirk Brengelmann, bis vor kurzem deutscher Botschafter in Den Haag, schloss die Frage an, die derzeit die deutsche Öffentlichkeit umtreibt wie keine andere: Könnte Putin sich so in die Enge getrieben fühlen, dass er zum letzten Mittel greift und Atomwaffen gegen die Ukraine oder gar die NATO zum Einsatz bringt?

Von Studnitz: "Man muss davon ausgehen, dass, wenn es einen Angriff der NATO auf russisches Territorium geben würde, die Russen nicht zögern würden, Nuklearwaffen einzusetzen". Dieses Szenario sei aber so gut wie ausgeschlossen. Ob aber Russland bereit sei, zu chemischen oder Atomwaffen zu greifen, wenn die Offensive im Osten der Ukraine scheitern sollte – das vermöge niemand voraus zu sagen.

Volodymyr Perepadya wurde gefragt, wie seine ukrainischen Landsleute Deutschlands Rolle in dem Konflikt bewerteten und was sie von Deutschland erwarteten. Die Antwort: "Die deutsche Hilfe besteht ja nicht nur aus Waffenlieferungen. Die finanzielle Unterstützung für die ukrainische Regierung ist enorm. Das dringt aber zu den Menschen in der Ukraine nicht hundertprozentig durch. Einige Elemente der deutschen Lieferungspolitik sorgten für geradezu tragikkomische Effekte – zum Beispiel die Zusage, 5000 Schutzhelme zu liefern".

Nach 90 intensiven Minuten wurde die Debatte in informeller Runde noch lange fortgesetzt. Wer sich für die "Europäischen Salons" interessiert und künftig das Programm erhalten möchte, kann sich unter info@villa-weingaertner.de auf den Einladungsverteiler setzen lassen. (PM)


Lokales: Unkel & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Unkel auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Türöffner-Tag mit der Maus bei der Feuerwehr Oberraden-Straßenhaus

Oberraden. Morgens um 11 Uhr öffneten sich die Hallentore der Feuerwehr Oberraden-Straßenhaus für die Kinder und auch Erwachsenen. ...

UPDATE: Brennender Güterzug in Rheinbrohl

Rheinbrohl. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand ein Waggon des Güterzuges im Vollbrand. Der Waggon war mit Papier beladen. ...

Sanierung der L 256 im Ortsteil Reifert

Roßbach. Ein besonders schlechter Teilabschnitt der L 256, nämlich innerhalb des Ortsteils Reifert, wird saniert. Die Bauarbeiten ...

Hobbywinzer Dietmar Rieth stellt das Weinjahr 2022 vor

Neuwied. Hierzu ist Dietmar Rieth, der ehemalige Landtagsabgeordnete und hauptberuflich als Dipl.-Ingenieur im Bereich der ...

"Tag der Vereine" in Neuwied: Riesenerfolg für die Veranstalter

Neuwied. Als am frühen Morgen des vergangenen Samstags alle Zelte und Stände hergerichtet und die vielfältigen Info-Materialien ...

RLP Poetry Slam-Finale in Linz: Aus "Lucky Loser" wurde "Lucky Winner"

Linz. Poetry Slam ist längst mehr als Subkultur: Es ist immaterielles Unesco-Kulturerbe, vereint Comedy, Lyrik sowie Prosa ...

Weitere Artikel


Big House Neuwied: "Shout loud" meldet sich erfolgreich zurück

Neuwied. Zwar gab es im Vorfeld der Veranstaltung noch einige kurzfristige Veränderungen im Line-up, doch letztendlich lief ...

Marienschule Breitscheid sammelt Spenden mit Kunst

Breitscheid. Gegen eine Spende der Eltern oder Verwandten, egal in welcher Höhe, konnten die die Kunstwerke der Schüler erstehen.

Die ...

Corona im Kreis Neuwied: Ansteckungszahlen bleiben auf gleichem Niveau

Neuwied. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 1041,9 (Vortag: 1027,7), bleibt aber immer noch deutlich unter dem Landesschnitt ...

VHS Neuwied bietet Sprachförderung für Geflüchtete an

Neuwied. Die Fiktionsbescheinigung ist ein Dokument, das für ukrainische Geflüchtete auch als Arbeitserlaubnis gilt und ist ...

Wasserstoffstrategie für Bendorf und Region: Auftakt zum "HyStarter"-Projekt

Bendorf. Zu diesen Themen gehören: Wasserstoff und Brennstoffzellen auf der Basis erneuerbarer Energien im Verkehr, aber ...

Sachbeschädigung: Zaunstäbe am Wertstoffhof in Dickert durchtrennt

Linz am Rhein. Nach bisherigen Ermittlungen wurde weder etwas entwendet noch weitere Schäden auf dem Gelände begangen. Hinweise ...

Werbung