Werbung

Nachricht vom 20.03.2022    

Niederlage und Verabschiedungen bei den Deichstadtvolleys

Mit 0:3 Sätzen (21,22,17) zogen die Deichstadtvolleys in eigener Halle erneut den Kürzeren gegen den Tabellennachbarn SW Erfurt. Die Neuwiederinnen hinterließen dabei über weite Strecken einen müden Eindruck. Der Abend selbst war von Verabschiedungen geprägt.

Erfurts Rica Maase hat kein Problem, den Neuwieder Doppelblock zu überwinden. Fotos: Tobias Jenatschek

Neuwied. Verabschieden musste man sich also zunächst von der Hoffnung, zum Abschluss des ersten Bundesliga-Lehrjahres noch zu einem Heimsieg zu kommen. „Wir wollten gewinnen und haben auch phasenweise gezeigt, was wir können, die Luft aber ist wohl raus“, resignierte Dirk Groß nach dem Spiel. Viele Spielerinnen seien noch nicht ganz fit, hält er seiner Mannschaft nach dem Stress der letzten Wochen mit straffem Nachholprogramm und einigen Erkrankungen zu Gute.

Gleich zu Beginn des ersten Satzes geriet seine Mannschaft durch eine Reihe von Eigenfehlern, besonders in Aufschlag und Annahme unter Druck und mit 9:16 in Rückstand. Eigene Angriffsversuche waren meist so offensichtlich, dass sie willkommene Beute des Thüringer Blocks wurden. Dirk Groß reagierte, brachte mit Maddy Halteman, die später zur besten Neuwieder Spielerin gewählt werden sollte, Alexis Conaway und vor allem Taylor Slover neue Kräfte in Zuspiel, Mittelblock und Außenangriff. Diese sorgten zum Satzende hin noch für eine Ergebniskorrektur zum 21:25, insbesondere dank einer Aufschlagserie von Halteman. Neuwied war dennoch zu spät erwacht.

Den neuen Elan konnte Neuwied mit in den 2.Satz nehmen und diesen fast bis zum Schluss ausgeglichen gestalten, seine kämpferischen und spielerische Qualitäten zeigen und besonders durch Taylor Slover und Rachel Anderson zu Angriffserfolgen kommen. Zu wenig Konstanz in den Aufschlägen und vor allem eine Serie von fünf Annahmefehlern verhinderte aber letztlich die Chance, das Spiel noch wenden zu können.

Auch im dritten Durchgang gelang es Neuwied dann aus gleichen Gründen nicht mehr, die Partie bestimmen zu können. Zwar blieb der Satz bis zur 2. Wischpause offen, doch zog mit Erfurt die erfahrenere, größere und konstantere Mannschaft davon. Mit einem Annahmefehler fand dann die Partie mit 17:25 ihr Ende.

Erfurts Trainer Konstantin Bitter zollte der unterlegenen Mannschaft dennoch ein höfliches Lob. Phasenweise habe sich seine Mannschaft schwergetan, schließlich aber doch, nachdem man sich im 2. Satz zurückgekämpft hatte, den Anspruch zu gewinnen erfüllt. „Neuwied, obwohl sieglos, hat im Laufe der Saison einen großen Schritt nach vorne getan. Wenn sich die Deichstadtvolleys von Rückschlägen nicht von ihrem Weg abbringen lassen, können sie in der nächsten Saison den nächsten großen Schritt zur Bundesligareife gehen“.



Verabschiedung der Mannschaft aus ihrer Spielhalle: Drei Partien stehen noch an, doch wird man am kommenden Mittwoch in Dresden zu Gast sein, dann samstags in Vilsbiburg und dienstags wieder in Dresden antreten: weiterhin eine hohe Belastung für die Spielerinnen.

Abschied auch von Mannschaftskaptänin Sarah Kamarah, die die Südosttournee aller Wahrscheinlichkeit nach aus beruflichen Gründen nicht mit antreten wird. Sie hängt nach 27 Jahren Volleyball, sechs Jahren zweiter Liga und einem Jahr Bundesliga in Neuwied ihre Volleyballschuhe an den Nagel und erhielt vom stellvertretenden Vorsitzende Becker den verdienten Dank. Kuriosität am Rande: Ihr erstes Spiel der gerade in Liga 2 aufgestiegenen Neuwiederinnen endete seinerzeit mit einem 3:0 gegen Schwarz-Weiß Erfurt.

Abschied von der Mannschaft, die man in Neuwied sicher nicht mehr in dieser Besetzung wird spielen sehen. Bald nach der Südosttournee werden die Spielerinnen in die wohlverdiente Sommerpause abreisen. Da alle Verträge auslaufen und eine Neuformierung der Mannschaft ansteht, darf man gespannt sein, wer im Sommer an den Mittelrhein zurückkehren wird.

Verabschiedung schließlich von Dirk Groß, der als Landestrainer nach Hessen zurückkehrt und daher darum gebeten hatte, seinen Vertrag mit den Deichstadtvolleys aufzulösen. Geschäftsführer Manohar Faupel und Vorstandsmitglied Cornelia Weigel dankten ihm für die drei erfolgreichen Jahre in Neuwied mit Aufstieg in die erste Liga und seine Hilfe bei der Professionalisierung des Vereins.

Da aber jedem Abschied sprichwörtlich der Zauber eines Neuanfangs innewohnt, stehen Deichstadtvolleys und Fans interessante Wochen bevor. (hw)

Die Deichstadtvolleys: Church, Marciniak, Henning, Conaway, Anderson, Halteman, Watson, Bevan-Matias, Kamarah, Slover, Pollard, Barke; Trainer: Dirk Groß

SW Erfurt: Petter, White, Reinisch, Glaab, Stautz, Lenz, Hurley, Eschenberg, Speaks, Maase, Kettner, Hellvig, Merte; Trainer: Konstantin Bitter



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Deichstadtvolleys Neuwied  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Sport


Deichstadtvolleys: Rote Raben im Anflug auf Neuwied

Neuwied. In Rheinland-Pfalz ist die Eliteliga nur bei den Deichstadtvolleys zu genießen. Am Mittwoch, dem 30. November, präsentieren ...

Deichstadtvolleys verlegen LOTTO-Derby gegen Suhl

Neuwied. Grund für die Bitte um Verlegung war, dass der VfB Suhl LOTTO Thüringen kurz vor dem ursprünglichen Termin (17. ...

EHC Neuwied schlägt den Neusser EV mit 6:1 - trotz sieben Ausfällen

Neuwied. Der erste Spielabschnitt hat bei den Bären derzeit die Tendenz, ein Eingewöhnungsdrittel zu sein. Gegen Spitzenreiter ...

Eishockey statt Fußball-WM? Neuwieder Bären brauchen gegen Neuss die Fan-Unterstützung

Neuwied. „Was bei der WM abläuft, ist nicht gutzuheißen“, findet der 35-Jährige klare Worte. „Zum Beispiel trägt dieses Turnier ...

Einheitlicher Look für die FVE-Nachwuchs – auch im Training

Engers. Die Macher vom Förderverein „Fußball Zukunft Engers e.V. übergaben den – sichtlich begeisterten – Nachwuchskickern ...

Deichstadtvolleys: Mutig in Aachen - trotz Niederlage

Aachen/Neuwied. Es war im dritten Satz beim Stand von 20:18 für die Gastgeberinnen, als die 15-jährige Alice Turmovich eingewechselt ...

Weitere Artikel


Landesstützpunkt Neuwied: Mit hauptamtlichem Trainer ins Jahr gestartet

Neuwied. Neben den Landesleistungszentren in Zweibrücken und Mainz werden nun auch am Landesstützpunkt Neuwied Gelder für ...

Clax Concert Band der Musikschule lädt zum Benefiz-Frühjahrskonzert ein

Bad Honnef. „Die coronabedingte Pause war sehr lang, hat dem Ensemble vieles abverlangt und nun ist es endlich wieder Zeit, ...

Erste Aktivitäten im Bürgerpark Unkel von Gemeinsam für Vielfalt

Unkel. Am Samstag, dem 26. März zwischen 11 und 17 Uhr gestaltet Unkel Tomorrow Grün mit seinen Partnern den ersten Markt ...

Unfallfluchten und Fahrzeuge beschädigt

Neuwied. Am Donnerstag zwischen 19:15 und 19:30 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall mit anschließender Flucht in der Augustenthaler ...

Kurzkrimi: Trecker ins Jenseits von Arnold Küsters

Region. Im Wechsel mit der Kolumne “Alles klar, Herr Kommissar?“ gibt es heute den nächsten spannenden Kurzkrimi, der speziell ...

Einbruch und Diebstahl in der Birkenhütte in Harschbach

Harschbach. Im Zeitraum zwischen Samstag, dem 12. März und Samstag, dem 19. März wurde durch unbekannte Täter das Küchenfenster ...

Werbung