Werbung

Nachricht vom 18.03.2022    

Leserbrief zur Resolution der VG Asbach zum Thema Wolf

LESERMEINUNG | Am 3. März wurde vom Verbandsgemeinderat Asbach eine einstimmige Resolution zum Thema "Wolf" beschlossen. Die Übergabe fand an Experten sowie politischen Vertretern auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene statt. Nachstehend die Meinung einer Leserin.

Asbach. „Mehr Schleimen und Anbiedern geht wohl nicht mehr, als ein grinsender und lachender Bürgermeister die Resolution der VG Asbach an die „Starpolitiker“ der CDU überreichte. Zudem wäre es ihm eine große Ehre, dies zu tun, zumal das Motto dieser munteren Gesellschaft lautete: „Der Wolf muss verschwinden.“

Selbstverständlich hatten sich zu dieser Versammlung auch Lobbyisten der SGD Nord, so wie von Bauern- und Winzerverbänden gesellt. Für mich ist das kein „Who is who“, von Menschen, die nur Schlagzeilen produzieren wollen. Man kann davon ausgehen, dass einige dieser Herrschaften der Jagd huldigen, und sich die einmalige Chance nicht entgehen lassen wollen, endlich mal ein Tier abzuknallen, welches ihnen nicht alltäglich vor die Flinte läuft.



Besonders verwerflich finde ich die Ausdrucksweise, die an den Tag gelegt wird, wenn das Töten des Wolfs gefordert wird. Man ist zu feige, das Wort „Abknallen“ oder „Erschießen“ des Wolfs zu benutzen, und verniedlicht das Vorgehen mit dem kindischen Ausdruck „Entnahme“, damit sich niemand erschreckt.

„Die Forderungen sind moderat“, so erklärte ein umtriebiger MdB die Aufforderung zum Töten des Wolfs. Man kann sich für alle Anwesenden nur schämen!“
Melanie Wesche


Lokales: Asbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Moderne Glaskunst in historischem Gotteshaus: Führungen in Feldkirche

Neuwied. Die Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs zerstörten die damaligen Glasfenster des Gotteshauses, deren Ursprünge ...

"Buch und Billig" kommt wieder nach Niederbieber

Neuwied-Niederbieber. In gewohnter Weise kann in der reichhaltigen Bücherauswahl gestöbert oder in der Kaffeeecke geklönt ...

Saftige Bußgelder drohen: Kreis warnt vor Wasserentnahmen aus Flüssen und Bächen

Kreis Neuwied. Mahlert bittet außerdem darum, unerlaubte Entnahmen der Kreisverwaltung zu melden. Aufgrund solcher Hinweise ...

"Wilde kleine Hexen" in Kasbach-Ohlenberg - Gelungenes Sommercamp für Mädchen

Kasbach-Ohlenberg. Das Hexencamp startete kreativ mit dem Basteln von individuell-gestalteten Hexenhüten und dem gemeinsamen ...

Energiekrise: Förderturm der Grube Georg an A 3 in Willroth bleibt nachts dunkel

Willroth. Fred Jüngerich bittet alle "Bergbaufreunde" für die Maßnahme um Verständnis. Bei der Beleuchtung handelt es sich ...

Rauchentwicklung am Lidl-Markt in Rheinbreitbach

Rheinbreitbach. Vorsorglich wurden Mitarbeiter und Kunden während des Einsatzes aus dem Markt evakuiert. Nach ersten Ermittlungen ...

Weitere Artikel


Schwerer Unfall: Kradfahrer prallt ungebremst auf einen VW-Bus

St. Katharinen. Am Freitag, dem 18. März gegen 17:40 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der L254 zwischen ...

Erfolgreiche Klage der NI gegen Wegeausbau im Fockenbachtal

Rengsdorf. Im April 2020 hatte die Verbandsgemeindeverwaltung Rengsdorf-Waldbreitbach für vier Ortsgemeinden die Erneuerung ...

Nachlassversteigerung am 26. März 2022 in Koblenz / Karthause

Koblenz. In Koblenz gibt es bei der Nachlassversteigerung eine sehr umfangreiche Auswahl an verschiedenen Exponaten.

Die ...

Polizei Straßenhaus: Zwei PKW beschädigt und Ortsschild geklaut

Pkw beschädigt
Rengsdorf. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (17. März) ist in Rengsdorf, Alter Garten ein Pkw VW ...

CDU: Bad in Hausen sanieren

Hausen/Rengsdorf. Im ersten Halbjahr dieses Jahres wird der Verbandsgemeinderat Rengsdorf-Waldbreitbach eine Entscheidung ...

Corona im Kreis Neuwied: Keine täglichen Zahlen mehr von der Kreisverwaltung

Neuwied. Am heutigen Freitag meldet die Kreisverwaltung 513 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz wird für den Kreis Neuwied ...

Werbung