Werbung

Nachricht vom 17.03.2022    

Kazmirek: Bei der WM geht es um wichtige Wettkampfpraxis

Als einer von knapp 20 deutschen Leichtathleten nimmt Kai Kazmirek von der LG Rhein-Wied ab Freitag an der Hallen-Weltmeisterschaft in Belgrad teil. Um 9.35 Uhr beginnt sein Siebenkampf. Im Interview spricht der 31-Jährige, der durch den Gewinn des World Athletics Challenge Combined Events eine Wild-Card erhielt, über den Stand seiner Vorbereitungen und die Erwartungen für die Weltmeisterschaft.

Am Freitag um 9.35 Uhr beginnt für Kai Kazmirek der Hallen-WM-Siebenkampf in Belgrad. Foto: Wolfgang Birkenstock

Wie haben Sie sich von den Rückenbeschwerden bei der DM in Leipzig erholt?
Kai Kazmirek: Ich habe in der Zeit nach der deutschen Meisterschaft im Schwimmbad viel Rückenmobilisation betrieben und hatte gleichzeitig einige Einheiten bei der Physiotherapie. Das hat mir geholfen, ich konnte durchtrainieren und die Rückenschmerzen sind nahezu bei null.

Welche Auswirkungen hatten die Probleme auf Ihr Training in der WM-Vorbereitung?
Kai Kazmirek:
Das hat mich eine Woche intensives Training gekostet. Wir mussten die Intensität herunterfahren und die Umfänge reduzieren. Ich bin gespannt, wie der erste offizielle Wettkampf ohne Beschwerden losgeht.

Mit welchen Ambitionen fahren Sie nach Belgrad?
Kai Kazmirek:
Ich will auf jeden Fall Spaß haben und Punkte sammeln für die Weltrangliste. Das ist mir wichtig. Mit diesem ersten Wettkampf läuten wir die neue Saison ein. Weitere Wettkämpfe werden in den nächsten Wochen kaum möglich sein, weil Anfang Mai schon das Meeting in Ratingen ansteht und wir davor noch einmal ins Trainingslager fahren. Die WM ist eine super Möglichkeit, um vor Ratingen noch etwas Wettkampfpraxis zu haben.

Für welche Disziplinen sind Sie optimistisch?
Kai Kazmirek:
Derzeit läuft eigentlich alles einigermaßen gut, es gibt keine sonderlichen Ausreißer - weder nach oben noch nach unten. Wir haben gerade eine Woche intensiv mit langen Anläufen trainiert. Es fehlen also noch ein paar Einheiten, um reinzukommen. Auch wenn es schwerfällt, das bei einer Weltmeisterschaft zu sagen: Man muss es ein bisschen als Testwettkampf auf einem sehr hohen Niveau sehen, bei dem ich mich natürlich trotzdem behaupten möchte.



Gibt es Disziplinen, auf denen in der Vorbereitung Ihr Fokus lag?
Kai Kazmirek:
Der Fokus lag auf dem Sprint, bei dem wir noch ein paar Sachen verbessern können. Ob sich das in Belgrad schon äußert, wird sich zeigen. Die beiden Qualifikationswettkämpfe in Ratingen und Götzis haben einen höheren Stellenwert.

Wie bewerten Sie das Teilnehmerfeld, das derzeit in der Meldeliste steht?
Kai Kazmirek:
Das Feld ist unglaublich gut. Der „schlechteste" hat 6050 Punkte. Auch wenn Kevin Mayer nicht teilnimmt, wird eine sehr hohe Punktzahl gebraucht werden, um eine Medaille zu gewinnen. Ich habe nicht die Erwartungen, ganz vorne dabei sein zu können, aber schon eine Vorstellung, welche Punktzahl ich erreichen möchte.

Der Zeitplan des Siebenkampfs:
Freitag, 9.35 Uhr: 60 Meter; 10.40 Uhr: Weitsprung; 12..05 Uhr: Kugelstoß; 19 Uhr: Hochsprung.
Samstag, 9.30 Uhr: 60 Meter Hürden; 10.30 Uhr: Stabhochsprung; 19.30 Uhr: 1000 Meter.

Die Meldeliste: Garret Scandling (USA), Simon Ehammer (Schweiz), Hans-Christian Hausenberg (Estland), Andri Oberholzer (Schweiz), Dario Dester (Italien), Jorge Urena (Spanien), Damian Warner (Kanada), Karel Tilga (Estland), Kai Kazmirek (Deutschland), Lindon Victor (Grenada), Steve Bastien (USA), Ashley Moloney (Australien).



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Sport


Julian Kaske wird Süddeutscher Meister im Kanurennsport

Mannheim/Neuwied. Bei den Süddeutschen Meisterschaften im Kanurennsport gewinnt Julian Kaske (18) aus Neuwied, der für das ...

Medaillensegen für Leichtathletinnen des VfL Waldbreitbach bei Rheinland-Pfalz-Meisterschaften

Waldbreitbach/Konz. Bei den Frauen dominierte Vivien Ließfeld den Weitsprung. Ihre drei weitesten Versuche hätten zu Gold ...

Triumph für Puderbacher KSC Karate Team: Drei Sportler auf dem Podium bei der Deutschen Meisterschaft

Puderbach/Erfurt. Vier Teilnehmer vom KSC Karate Team gingen an diesem Tag an den Start, um sich in den Altersklassen U16, ...

Deichlauf in Neuwied am 14. Juni: Wieder deutlich über 1.000 Anmeldungen

Neuwied. Und just am Eröffnungstag der Fußball-EM haben beim "Deichlauf präsentiert von Rhodius Mineralquellen" am Freitag, ...

Julian Kaske qualifiziert sich für Kanu-Marathon-Europameisterschaft

Koblenz/Neuwied. Der junge Athlet, der für den WSV Koblenz-Metternich antritt, fuhr bei den Deutschen Meisterschaften im ...

American Football: Unglückliche Niederlage der "Montabaur Fighting Farmers" zum Saisonauftakt

Montabaur. Bei bestem Football-Wetter fanden knapp 800 Zuschauer den Weg ins Stadion und wurden beim ersten Heimstpiel der ...

Weitere Artikel


Bürgerinformation zur Neugestaltung des Bahnhofsumfelds und des Rheinufers in Rhöndorf

Bad Honnef. Über die ersten Entwürfe der Neugestaltung informiert die Stadtverwaltung am Donnerstag, dem 24. März, in der ...

Zwischen Schreibtisch und tierischen Patienten im Zoo Neuwied

Neuwied. „Die täglichen Reviergespräche mit den Tierpflegern sind natürlich die Grundlage meiner Arbeit, schließlich kennen ...

Sirenen laufen in Bad Honnef ab sofort nur noch zur Warnung der Bevölkerung

Bad Honnef. Die im Stadtgebiet angebrachten Sirenen bleiben erhalten und werden fortan ausschließlich zur Alarmierung und ...

Zensus: Verlässliche Daten für vernünftige Entscheidungen

Kreis Neuwied. Um diese und viele weitere Fragen vernünftig planen und entscheiden zu können, braucht es verlässliche Grundlagen: ...

Standsicherheit einer über 100 Jahre alte Buche war durch Pilzbefall akut gefährdet

Bad Honnef. Der Pilz kommt oft an Buchen vor und stellt für junge, vitale Buchen zunächst einmal kein Problem dar. Bei der ...

Corona im Kreis Neuwied: 3.218 Personen aktuell in Quarantäne

Neuwied. Am heutigen Donnerstag meldet die Kreisverwaltung 542 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz wird für den Kreis ...

Werbung