Werbung

Nachricht vom 15.03.2022    

Schützentreffen im Zeichen der Krisenbewältigung

In der Außenwahrnehmung werden Schützenbruderschaften für gewöhnlich mit Feiern und Festen bei Wettbewerben auf Holzvögel und Schießscheiben in Verbindung gebracht. Christian Scheinost referierte beim Bruderschafts-Tag der historischen Deutschen Schützenbruderschaften im Landkreis Neuwied.

Die drei Schützenbezirke des Landkreises Neuwied: Diesjähriger Ausrichter Bezirk „Linz-Neuwied“ mit Jörg Weidenbach, Bezirksbundesmeister Uwe Walkenbach und die Bundesmeister Dieter Werner, Bezirk „Burg Altenwied“ und Klaus Wittlich Bezirk „Wied“ mit Bezirkspräses Christian Scheinost. Fotos: Thomas Herschbach

Hausen. Dass demgegenüber auch ein innerer Kern aus dem Beschützen von Werten und Bindungen wesensprägend für die Vereine der Zielgenauigkeit ist, zeigte kürzlich der Bruderschafts-Tag der historischen Deutschen Schützenbruderschaften im Landkreis Neuwied in Hausen/Wied.

Glaube, Sitte und Heimat haben sich die Bruderschaften auf ihre Fahnen geschrieben und so hatten sich in Gegenwart von MdB Erwin Rüddel und des 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert rund 65 Schützenschwester und -brüder der drei Schützenbezirke des Landkreises zur inneren Einkehr im Dorfgemeinschaftshaus eingefunden. Die Wahl des Ortes schien ein Spiegelbild für die verbindend-zuversichtlichen Inhalte des Impulsreferats von Bezirkspräses Christian Scheinost gewesen zu sein: „Die Krise als Chance zur Bewältigung des Lebens“.

Da Veränderungen eines der schwierigsten Settings menschlichen Lebens darstellen würde, liege die Gefahr nahe, dass Betroffene damit nicht zurechtkämen und in eine Abwärtsspirale gerieten, aus der kein Entkommen drohe, analysierte der Bezirkspräses. Wichtig sei es, zu einer inneren Stabilität zu finden – hier gäben etwa der Glaube und menschliche Bindungen wie über Vereine Halt.



Gerade in Zeiten politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Umwälzungen, bedürfe es einer gesunden mentalen Widerstandskraft, die sich antrainieren lasse, so Scheinost, der dazu ermunterte, bei allem Übel „nicht den Kopf in den Sand zu stecken“. „Glauben Sie an das Gute, auch an das Gute, was in Ihnen steckt“, erteilte Pfarrer Scheinost Pessimismus und Phlegma eine Absage.

Ein solch positives Selbstbewusstsein des Einzelnen wirke wiederum beispielgebend auf andere und trage somit auch Gemeinschaften wie eine Schützenbruderschaft durch schwierige Zeiten. „Alles im Leben macht Sinn, gerade auch die schlechten Erfahrungen und eine Lösung gibt es immer“, gab Pfarrer Scheinost den versammelten Schützen als Losung mit auf den Weg hinaus in den strahlenden Sonnenschein vor dem Dorfgemeinschaftshaus.

Begonnen hatte der Bruderschafstag mit einem Friedensgebet vor allem für die Opfer und Betroffenen des Krieges gegen die Ukraine.





Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sonntägliche Erkundungstouren in Neuwied am Deich und durchs Engerser Feld am 16. Juni

Neuwied. Am Sonntag, 16. Juni, kann aus gleich zwei spannenden Führungsangeboten gewählt werden: Für Frühaufsteher heißt ...

MONREPOS entführt in die facettenreiche Welt der menschlichen Kommunikation

Neuwied. Die menschliche Kommunikation hat viele Gesichter - Mimik, Gesten, Sprache, Schrift und das Internet. Doch wie hat ...

Amtspokal-Schützen 2024 der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach

Niederbreitbach. In der Schützenklasse wurde die Mannschaft aus Waldbreitbach Dritter (505,0 Ringe). Den zweiten Platz belegte ...

Die Bürgerkönigin 2024 in Rheinbreitbach heißt Jasmin Coppeneur

Rheinbreitbach. "Wir freuen uns als Bürgerverein sehr, dass die Tradition des Königsschießens nach wie vor ihren festen Platz ...

Sandra Weeser MdB ehrt indische Aktivistin Trupti Mehta mit Walter-Scheel-Preis

Region. Die 67-jährige Juristin Mehta hat mit ihrer Organisation ARCH Vahini zehntausenden Familien im Bundesstaat Gujarat ...

"Eine-Welt Linz e.V." spendet 1.000 Euro für Mangobaum-Pflanzungen auf den Philippinen

Linz am Rhein. Im Rahmen einer Benefizlesung in Remagen, welche vom Weltladen Remagen-Sinzig, der Stadt Remagen und der Fairtrade ...

Weitere Artikel


Drohende Schließung Nonnenwerth war Thema bei Arbeitstreffen der Grünen

Bad Honnef. Dr. Gür-Şeker vom Ortsverband Bad Honnef und dortige Landtagskandidatin erklärte auch als dreifache Mutter: ...

Stadtwald Bad Honnef: 42.000 neue Bäume für den Wald der Zukunft

Bad Honnef. „Die Nachpflanzungen im Stadtwald erfolgen mit einer Strategie, die auch die steigenden Temperaturen, längere ...

Jahreshauptversammlung des Tanzsportclubs Neuwied

Neuwied. Tagesordnungspunkte sind neben den Berichten des Vorstandes und den Funktionsträgern auch die Entlastung des Vorstandes ...

Eine farbenfrohe Modenschau lockt nach Neuwied

Neuwied. Am Samstag, 19. März, startet Neuwied unter dem Hashtag „#neuwiedblühtauf“ in die neue Saison mit einer Modenschau ...

Faszinierende Fäden: Kreativ-Werkstatt im Stadtteiltreff

Neuwied. Dann können Kinder ab sechs Jahren wieder regelmäßig einmal im Monat gemeinsam mit verschiedenen Materialien experimentieren ...

Naturschutzinitiative stellt sich klar gegen Wolfs-Resolution der VG Asbach

Asbach/Region. Die Naturschutzinitiative (NI) lehnt den vom Verbandsgemeinderat Asbach, einigen Weidetierhalten und Politikern ...

Werbung