Werbung

Nachricht vom 11.03.2022    

Mehr als 400 Ukrainer sind schon im Kreis Neuwied angekommen

Irgendwo zwischen hier und der ukrainischen Grenzen sind Menschen aus dem Kreis Neuwied unterwegs, um zu helfen. Auch jetzt. In diesem Moment. Und vermutlich am Wochenende in noch größerer Zahl.

Kreis Neuwied. Etliche Kriegsflüchtlinge sind so bereits im Kreis Neuwied angekommen. In Sicherheit. Weitere werden folgen. „Die Hilfsbereitschaft unserer Bürger ist groß, das Engagement riesig. Das ist großartig und kaum genug zu würdigen“, danken Landrat Achim Hallerbach und Kreis-Beigeordneter Michael Mahlert allen freiwilligen Helfern. Sie wissen aber auch: Damit fängt die eigentliche Arbeit hier vor Ort erst an.

Denn die Flüchtlinge müssen untergebracht, versorgt und betreut werden. Für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind so viele Angebote von Familien eingegangen, dass im Moment keine weiteren Meldungen benötigt werden. Was dagegen weiterhin in großer Zahl fehlt, sind Wohnungen. Schon in den vergangenen Tagen hatte die Kreisverwaltung daher appelliert, freie Kapazitäten an die für die Unterbringung zuständigen Sozialämter der Verbandsgemeinden beziehungsweise der Stadt Neuwied zu melden (Kontaktliste: www.kreis-neuwied.de/ukraine). „Wir können diese Bitte nur immer wieder wiederholen“, machen Hallerbach und Mahlert deutlich.

Denn Schätzungen, wie viele Menschen in den Kreis Neuwied kommen werden und für welchen Zeitraum, sind seriös nicht möglich. Allein beim Betrachten der Fernsehbilder dürfte aber jedem klar sein, dass die Herausforderung gewaltig werden und die vorhandenen Kapazitäten schnell übersteigen kann. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Die Bitte an alle Helfer, privat aufgenommene Flüchtlinge zu registrieren, hat -Stand 11. März- ergeben, dass bislang schon über 400 Ukrainer im Kreis Neuwied angekommen sind. Dabei ist bereits klar, dass zumindest ein größerer Teil dieser Menschen nur für einen absehbaren Zeitraum dort bleiben kann, wo er jetzt ist. Für sie werden freie Unterkünfte benötigt.

Auf der anderen Seite hat es bislang noch keine offizielle Zuweisung von Flüchtlingen gegeben, die das Land von seinen Erstaufnahmeeinrichtungen aus auf die Kreise verteilt. Schaut man nach Berlin, muss man aber davon ausgehen, dass sich das sehr bald ändern wird.

Deshalb laufen auf allen Ebenen Vorbereitungen, auch größere Unterkünfte zu schaffen. Stichworte: Turnhallen und Bürgerhäuser. Die Stadt Neuwied hat bereits angekündigt, zunächst die Halle in Niederbieber und die Festhalle auf dem Gelände der ehemaligen Rommersdorf-Schule in Heimbach-Weis herzurichten. In Puderbach ist die Sporthalle im Blick, in den weiteren Verbandsgemeinden laufen im Hintergrund ähnliche Aktivitäten. Derweilen sind die Katastrophenschützer des Kreises um Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Holger Kurz dabei, diese Bemühungen mit Material zu unterstützen, allen voran Feldbetten und Bettzeug.



Parallel laufen Gespräche mit Anbietern von Containern, da hier mit langen Lieferzeiten zu rechnen ist. Der Aufbau von Camps ist aber grundsätzlich denkbar. In Bad Hönningen gehen die Planungen beispielsweise schon recht konkret in Richtung eines freien Grundstücks, das die Firma Aldi der Gemeinde zu diesem Zweck für eineinhalb Jahre kostenfrei zur Verfügung stellen würde.

Auch in Sachen Schulen und Kitas haben die Abstimmungen begonnen, weitere Kapazitäten zu schaffen.

„Unter dem Strich geben viele Leute in den verschiedenen Verwaltungen des Kreises ihr Bestes, damit wir möglichst gut vorbereitet sind. Es duckt sich niemand weg. Das gemeinsame Ziel ist ganz klar: Wir wollen diesen Menschen helfen!“, sagt Landrat Achim Hallerbach.

Viele weitere Informationen gibt es hier.

Die Zuständigkeiten:
Der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Fluchtbewegungen stellen uns vor riesige Herausforderungen. Die Behörden wollen den Menschen dabei möglichst handfest und unbürokratisch helfen. Trotzdem gibt es gesetzlich geregelte Zuständigkeiten, auf die die Kreisverwaltung aufmerksam macht: Grundsätzlich zuständig für die Wohnunterbringung von Flüchtlingen sind die Städte und Gemeinden. Verteilt werden sie vom Land über den Kreis auf die Verbandsgemeinden/die Stadt Neuwied nach dem sogenannten Königssteiner Schlüssel. Melden müssen sich die Flüchtlinge bei der Kreisverwaltung, wenn es um den Bezug von ihnen zustehenden Leistungen – zum Beispiel Krankenhilfe – geht. Eine Liste mit Ansprechpartnern ist zu finden unter www.kreis-neuwied.de/ukraine.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Einweihung des neuen Feuerwehrfahrzeuges in Elgert und Tag der offenen Tür

Dierdorf. In den letzten Jahren ist die Mannschaftsstärke der Einheit Elgert ständig bis auf 21 Mitglieder gewachsen. Es ...

Gesprächsforum bei Pulse of Europe: Ist die EU abhängig von China?

Neuwied. Thema war diesmal die Chinapolitik der Europäischen Union und die Abhängigkeiten, die sich daraus ergeben. Wie von ...

Corona im Kreis Neuwied: 203 neue Fälle über das Wochenende registriert

Kreis Neuwied. Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 539,5 (24. Juni: 569,0). Damit bleibt sie immer noch unter dem Landesschnitt ...

"Tango barocco": Tango mit Barockmusik in Neuwied vereint

Neuwied. Die geballte Emotion des Tangos bleibt dabei jedoch: eine Emotion, die sich oft trügerisch hinter dem Schleier der ...

Bendorf: Jugendliche mit Pistole lösen Polizeieinsatz aus

Bendorf. Bei der Pistole handelte es sich um eine Softair Waffe. Diese sah einer echten Pistole sehr ähnlich, der vordere ...

Social Media Kampagne der Polizei in Rheinland-Pfalz: "Polizisten am Handy"

Region. Gerade bei der Aufnahme von Verkehrsunfällen sind die handlichen Helfer praktisch: Statt wie sonst die Digitalkamera ...

Weitere Artikel


Corona im Kreis Neuwied: Aufwärtstrend gebrochen?

Neuwied. Am heutigen Freitag meldet die Kreisverwaltung 505 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz wird für den Kreis Neuwied ...

Dreister Diebstahl in Bad Honnef: Vier Ziegen und Elektroweidezaun geklaut

Bad Honnef. Wie Christian Kucharz, der die Landschaftspflege mit Ziegen betreibt, am Donnerstag, dem 10. März der Stadt mitgeteilt ...

"Stadt.Land.Welt – Web": Eine digitale Vortragsreihe

Neuwied. Wie können wir nachhaltiger konsumieren und das Miteinander auf diesem Planeten verantwortungsvoll gestalten? Können ...

Vorsicht Betrug! Drückerkolonnen geben sich als Stadtwerke Neuwied aus

Neuwied. „Wir sind ja schon einiges gewohnt, aber das ist schäbig, widerlich und ekelhaft“, erklärt SWN-Pressesprecher Gerd ...

Mitglieder der Westerwald Bank bekommen 73.400 Euro zurück

Hachenburg. Anlässlich des diesjährigen Cashback-Days am 10. März 2022 zahlt ihnen die R+V Versicherung, der Versicherungspartner ...

Vollsperrung der Wahlerbachbrücke bei Büschermühle wegen Untersuchungen

Asbach. Aufgrund der geringen vorhandenen Straßenbreite im Brückenbereich in Verbindung mit der zum Teil mittigen Lage der ...

Werbung