Werbung

Nachricht vom 11.03.2022    

Vorsicht Betrug! Drückerkolonnen geben sich als Stadtwerke Neuwied aus

Die Stadtwerke Neuwied (SWN) warnen vor einer neuen Betrugsmasche, bei der besonders dreist um Verträge geworben wird. Betrüger geben sich als SWN-Mitarbeiter aus und behaupten, wegen der Ukraine gebe es kein Gas mehr.

Neuwied. „Wir sind ja schon einiges gewohnt, aber das ist schäbig, widerlich und ekelhaft“, erklärt SWN-Pressesprecher Gerd Neuwirth. Vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs reiten die Werber auf einer Welle der Angst: „Sie geben sich als Mitarbeiter der SWN aus und haben sogar rot-weiße Jacken mit unserem Logo bedrucken lassen. Sie behaupten, dass sie zu uns gehören und wir wegen des Ukrainekriegs kein Gas mehr liefern können.“ Vor allem ältere Menschen stehen im Visier der Werber: „Die setzen skrupellos auf den Überraschungseffekt und laden herausgegebene Daten zum Kundenkonto oder zur Zählernummer direkt über ein Tablet in das Wechselportal.“ Werden sie an der Tür abgewiesen, werden die Kunden massiv bedrängt und beschimpft.

Sehr verärgert ist auch Siegesmund Kunke vom Vertrieb der SWN: „Wir haben Hinweise, dass ein sehr namhafter Anbieter dahintersteckt. Und natürlich sind die feilgebotenen Verträge teurer: Wir reden von etwa 30 Prozent Aufschlag. Wer bei uns Bestandskunde ist, wird aktuell keinen Anbieter finden, der Neukunden zu günstigeren Konditionen aufnimmt.“



Laut Neuwirth gibt es aktuell keinerlei Grund, einen Ausfall der Gasversorgung zu befürchten: „Wenn wir nicht mehr liefern können, dann kann es auch kein anderer.“ Zudem fließt weiterhin Gas nach Deutschland: „Auch wenn mehr als die Hälfte des importierten Gases aus Russland kommt, kommt der Rest aus Europa, insbesondere Norwegen.“ Selbst bei gravierenden Krisen genießen Haushaltskunden einen besonderen Versorgungsschutz: „Es würde zuerst die Industriekunden treffen. Bisher gibt es aber keinerlei Unterbrechung und keinerlei Mengenprobleme.“

Kunke appelliert daher: „Keine Daten herausgeben, keine Zählernummer. Nichts unterschreiben.“ Wer in der Aufregung Daten herausgegeben oder unterschrieben hat, sollte sofort die Hotline der SWN anrufen: „Es wird sonst teuer. Wir können das verhindern, denn es gibt ein Widerrufsrecht innerhalb der ersten 14 Tage. Scham ist fehl am Platz.“ Informationen unter 02631/85-1400.


Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Moderne Glaskunst in historischem Gotteshaus: Führungen in Feldkirche

Neuwied. Die Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs zerstörten die damaligen Glasfenster des Gotteshauses, deren Ursprünge ...

"Buch und Billig" kommt wieder nach Niederbieber

Neuwied-Niederbieber. In gewohnter Weise kann in der reichhaltigen Bücherauswahl gestöbert oder in der Kaffeeecke geklönt ...

Saftige Bußgelder drohen: Kreis warnt vor Wasserentnahmen aus Flüssen und Bächen

Kreis Neuwied. Mahlert bittet außerdem darum, unerlaubte Entnahmen der Kreisverwaltung zu melden. Aufgrund solcher Hinweise ...

"Wilde kleine Hexen" in Kasbach-Ohlenberg - Gelungenes Sommercamp für Mädchen

Kasbach-Ohlenberg. Das Hexencamp startete kreativ mit dem Basteln von individuell-gestalteten Hexenhüten und dem gemeinsamen ...

Energiekrise: Förderturm der Grube Georg an A 3 in Willroth bleibt nachts dunkel

Willroth. Fred Jüngerich bittet alle "Bergbaufreunde" für die Maßnahme um Verständnis. Bei der Beleuchtung handelt es sich ...

Rauchentwicklung am Lidl-Markt in Rheinbreitbach

Rheinbreitbach. Vorsorglich wurden Mitarbeiter und Kunden während des Einsatzes aus dem Markt evakuiert. Nach ersten Ermittlungen ...

Weitere Artikel


Mehr als 400 Ukrainer sind schon im Kreis Neuwied angekommen

Kreis Neuwied. Etliche Kriegsflüchtlinge sind so bereits im Kreis Neuwied angekommen. In Sicherheit. Weitere werden folgen. ...

Corona im Kreis Neuwied: Aufwärtstrend gebrochen?

Neuwied. Am heutigen Freitag meldet die Kreisverwaltung 505 Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz wird für den Kreis Neuwied ...

Dreister Diebstahl in Bad Honnef: Vier Ziegen und Elektroweidezaun geklaut

Bad Honnef. Wie Christian Kucharz, der die Landschaftspflege mit Ziegen betreibt, am Donnerstag, dem 10. März der Stadt mitgeteilt ...

Mitglieder der Westerwald Bank bekommen 73.400 Euro zurück

Hachenburg. Anlässlich des diesjährigen Cashback-Days am 10. März 2022 zahlt ihnen die R+V Versicherung, der Versicherungspartner ...

Vollsperrung der Wahlerbachbrücke bei Büschermühle wegen Untersuchungen

Asbach. Aufgrund der geringen vorhandenen Straßenbreite im Brückenbereich in Verbindung mit der zum Teil mittigen Lage der ...

Westerwaldwetter: Kaum Regen in Sicht - Waldbrandgefahr steigt

Region. Die Sonne verwöhnt uns im Westerwald nun schon seit fast zwei Wochen. Doch was die Sonnenanbeter freut, hat auch ...

Werbung