Werbung

Nachricht vom 04.03.2022    

Zukunftswerkstatt: Kreis Neuwied arbeitet erneut mit Uni Siegen zusammen

Die Zukunftswerkstatt des Landkreises Neuwied in Kooperation mit der Uni Siegen geht nun in die zweite Runde, denn wer die Positionierung und die Erfolgsaussichten seines Unternehmens verbessern möchte, braucht dafür ein möglichst präzises Bild von der aktuellen Aufstellung.

Sie vereinbarten jetzt die zweite Runde für die Zukunftswerkstatt: (v.l.n.r.) WFG-Geschäftsführer Harald Schmillen, Projektleiter Robert Kebbekus und Landrat Achim Hallerbach. Foto: Kreisverwaltung Neuwied

Kreis Neuwied: „Um das zu gewinnen, kann ein Blick von außen besonders hilfreich sein. Unternehmen aus dem Landkreis Neuwied können diesen jetzt mit Unterstützung unserer Wirtschaftsförderung erhalten. In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Innovations- und Kompetenzmanagement der Universität Siegen bietet diese in den kommenden Monaten fünf Unternehmen die Möglichkeit, sich im Rahmen der Zukunftswerkstatt von Studierenden der Uni ,durchchecken‘ zu lassen“, verkündet Landrat Achim Hallerbach.

Der große Vorteil dabei: Während bei internen Mitarbeiterbefragungen stets mit einer Voreingenommenheit gerechnet werden muss und bei der Beauftragung von Beratungsunternehmen deren eigene wirtschaftliche Interessen Einfluss auf die Analysen nehmen, ist der Blick von Studierenden völlig unvoreingenommen. „Gerade aufgrund der noch nicht vorhandenen Erfahrungen fallen dabei auch Themen auf, die sonst nicht bemerkt werden – und schon gar nicht hinterfragt werden“, unterstreicht der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung des Landkreises Neuwied, Harald Schmillen.

Über mehrere Monate hinweg untersucht die Gruppe von fünf Studierenden aus verschiedenen Fachrichtungen – unter anderem BWL und Wirtschaftsrecht – unterschiedlichste Aspekte bei den teilnehmenden Unternehmen. Unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Methoden werden Gespräche mit Mitarbeitenden aus verschiedenen Unternehmensbereichen geführt – in der aktuellen Situation vorrangig per Telefon oder im Videochat. Besonderes Gewicht wird dabei auf die Unternehmenskultur und das Arbeitsklima gelegt. Die Positionierung in Printmedien wird ebenso analysiert wie die Auftritte im Internet und bei sozialen Medien – dafür überprüfen Personen bundesweit, ob die Unternehmenswebseite (potenzielle) Mitarbeiter positiv anspricht. Lassen die Rahmenbedingungen dies zu, rundet die fünfköpfige Gruppe das Bild durch persönliche Besuche der beteiligten Unternehmen ab.



Projektleiter Robert Kebbekus erklärt: „Wir führen das Projekt inzwischen seit 2007 in verschiedenen Regionen durch – und ernten damit regelmäßig positives Feedback. Für die Unternehmen ist der Aufwand recht gering und die gewonnenen Erkenntnisse sind oft ungeheuer wertvoll."

Das bestätigt auch Vorstandsmitglied Konrad Breul von der Raiffeisenbank Neustadt eG, die im vergangenen Jahr an dem Projekt mitgewirkt hat: „Die ungeschminkte und pure Rückmeldung, die wir durch die Studenten erhalten haben, halte ich für sehr wertvoll. Obwohl ich sicher bin, dass wir grundsätzlich schon recht gut über unsere Positionierung Bescheid wissen, konnten wir auf diesem Weg weitere wertvolle Informationen erhalten, die sonst wohl nur schwer zugänglich gewesen wären."

Ein interessanter Nebenaspekt des Projektes: Viele Unternehmen sind auf der Suche nach jungen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, die zu ihnen passen. „Die Analyse der Studierenden zeigt insbesondere auf, ob die teilnehmenden Firmen auf junge Menschen attraktiv wirken. Es gab sogar schon Fälle, in denen Studierende in Folge des Projekts als Werksstudenten bei einem der beteiligten Unternehmen eingestiegen sind,“ berichtet Landrat Achim Hallerbach.

Bei der Untersuchung werden die Wünsche und Bedürfnisse des Unternehmens berücksichtigt – die erhobenen Daten werden anonymisiert und ausschließlich innerhalb des jeweiligen Seminars verarbeitet. Und natürlich werden die geltenden Coronaregelungen eingehalten.

Wer sich für die Teilnahme im Sommersemester 2022 interessiert, wendet sich an die Geschäftsstelle der Wirtschaftsförderung des Landkreises Neuwied, Ansprechpartner Harald Schmillen, E-Mail: hschmillen@wfg-nr.de oder 02631/282-12.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Neuwied mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Frauenpower und Millionenfrage wie bei Jauch in der Westerwald Bank

Altenkirchen. Marktbereichsleiterin Sandra Vohl war überwältigt von dem Zuspruch, den die Veranstaltung für Frauen fand. ...

Solar-Region Rengsdorfer Land eG zieht positive Bilanz

Rengsdorf. Insgesamt 92 Mitglieder zählt die Genossenschaft, die im Jahre 2011 gegründet wurde. Fünf PV-Anlagen auf öffentlichen ...

Sommerauktion am 22. Juni 2024 bei Philippi-Auktionen in Moschheim

Moschheim. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr warten viele interessante Artikel auf die Bieter bei der Sommerauktion ...

Millionär ohne Geld: Wie Sie sich ohne Eigenkapital Ihr Traumhaus sichern

Altenkirchen. Trotz, im Verhältnis zu den Jahren 2019-2021 stark gestiegenen Zinsen, träumen laut Civey-Umfrage im Auftrag ...

Nach der Wahl: Europas Zukunft mit dem Handwerk meistern

Koblenz. "Deshalb haben wir im Vorfeld der Europawahlen über eine Kampagne zur Wahlbeteiligung aufgerufen, denn wenn das ...

Neuer Geldautomat in Niederbieber stärkt regionale Bargeldversorgung

Neuwied. Der neue Geldautomat wurde nach einer Phase der vorübergehenden Schließung aufgrund von umfassenden Sicherheitsmaßnahmen ...

Weitere Artikel


Bad Honnef: 1.100 Jahre „ECHTE RHEINISCHE FRÖHLICHKEIT"

Bad Honnef. Im Jahre 922 als „Hunepha" das erste Mal urkundlich erwähnt, steht Bad Honnef auch 1.100 Jahre später für eine ...

Ukraine-Flüchtlinge: Wer nimmt Minderjährige auf?

Kreis Neuwied. „Das ist eine besondere Verantwortung“, betont er und bittet darum, dass sich Familien aus dem Kreis melden, ...

Umlegungsausschuss Neuwied hat neue Vorsitzende

Neuwied. Der Stadtrat hatte die Vermessungsdirektorin als Nachfolgerin von Christian Paulik zum vorsitzenden Mitglied des ...

Feuerwehr der VG Puderbach bekämpft Brand einer Bäckerei in Dernbach

Dernbach. Die Warnmeldung des Bundes finden Sie hier.
Um 6.53 Uhr wurden die Feuerwehren Dernbach und Puderbach in die Gartenstraße ...

Die "Luftgekühlten" wählten Vorstand

Altwied. Von den fast 40 anwesenden Mitgliedern wurde der Vorstand mit Dirk Veit (Vorsitzender), Klaus Lemgen (2. Vorsitzender), ...

Aufsichtsrat BHAG: Hansjörg Tamoj legt Mandat nieder - Jonathan Grunwald ist Nachfolger

Bad Honnef. "In seiner Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied hat Hansjörg Tamoj den Erfolgskurs der Bad Honnef AG in seiner ...

Werbung