Werbung

Nachricht vom 27.02.2022    

Buchtipp: „Das Verkehrte und das Richtige“ von Annegret Held

Von Helmi Tischler-Venter

Auf dieses Buch hat die große Fangemeinde lange gewartet. Es ist der intimste und anrührendste Roman der Westerwälderin. Er handelt davon, wie sie alleinerziehende Mutter wurde in der katholischen Provinz, in Pottum am Wiesensee. Im Sommer 2021 fürchtete die Autorin, sich mit der Publikation im Dorf zu blamieren bis auf die Knochen.

Buchtitel

Dierdorf. Aber das Buch ist eine Liebeserklärung an Helds Heimat, an ihr Dorf „Scholmerbach“, an seine Bewohner, an die Eltern und Mutters Erdbeermarmelade und ganz besonders an das „wunderbare Kind“, das vom ersten Moment der Zeugung an gesegnet und von Engeln beschützt ist.

Der Herrgott und die Orgel haben auch mitgespielt, und „schuld“ an der Entstehung dieses Kindes ist das Dorf, das feierwütig und trinksüchtig 1987 ein großes Fest für seine Freiwillige Feuerwehr und den Musikverein ausrichtet. Mit zwölf goldschimmernden Ehrendamen, zu denen die 25-jährige Anna gehört, die als Polizistin in Hessen in senfgelb-grüner Uniform böse Kerle festnimmt und Liebeskummer hat wegen ihres verheirateten Kollegen Heinz, der sie am Anfang „Bullette, die zu Höherem geboren ist“, nennt und der sie nun verlassen hat. In diesem emotionalen Ausnahmezustand erhält die Ehrendame Anna vom Festausschuss den Auftrag, sich zusammen mit ihrer Freundin Ria um die beiden Pfarrer zu kümmern.

So triff die Leidende auf den evangelischen Pfarrer der Nachbargemeinde, der, höllisch schön wie ein Schlagersänger mit schwarzen Haaren und Feuerteufel-Augen, der Schwarm aller Frauen ist. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Und für alle Sünden eine biblische Absolution.

Die sündhafte Beziehung zu einem verheirateten Priester ist in den Augen der katholischen Kirche ganz verkehrt, noch verkehrter wird sie, als sich Folgen zeigen, die durch die „Pille danach“ nicht zu eliminieren sind und die Anna bald nicht mehr missen will, weil sie schnell eine liebevolle Beziehung zu dem Fünkchen in ihrem Unterleib entwickelt hat.

Wohl wissend, dass die Eltern sehr enttäuscht sein werden, offenbart die junge Frau, die vom Polizeidienst in Hessen in ein Völkerkunde-Studium nach Heidelberg gewechselt ist, ihren Zustand an Heiligabend. Doch die Mutter findet die Bescherung ganz entsetzlich und hört nicht auf zu schreien. Der Vater weint. Ein uneheliches Kind ist die absolute Schande für eine Frau im Dorf. „Ein abgelecktes Butterstück“, das keiner mehr haben will, eine Asoziale.



Verständnis zeigen nur die Brüder, und Annas Scholmerbacher Freundinnen und Mitwisserinnen Ria und Thea halten in allen Situationen dicht und zu der Schwangeren.

Die nutzt an Karneval den Auftritt des schwergewichtigen Männerballetts, das sie wie immer trainiert, um der karnevals- und biertrunkenen Gemeinde ihren schwellenden Babybauch zu präsentieren. Der Faschingsskandal: Anna hat kein Geld, keine Arbeit und keinen Mann, dazu noch ein Kind von einem unbekannten Mann, dessen Namen die werdende Mutter nicht verrät.

Doch die Dorfbevölkerung gewährt, schneller als die Eltern, recht bald Vergebung und Hilfe. Schließlich ist Anna nicht die erste Scholmerbacherin, die auf wundersame Weise zu einem Kind kommt. Dessen Ankunft gerät erneut zum öffentlichen Spektakel. Und dieses Kind ist das Richtige im Leben der Schriftstellerin.

Obwohl der Roman sehr persönlich ist, so malt er auch anschaulich ein allgemeingültiges Sittengemälde des Lebens auf dem Dorf.

Erschienen ist der packende Roman bei Eichborn als gebundenes 365-seitiges Hard-Cover-Buch ISBN 978-3-8479-0654-4 und als E-Book, ISBN 978-3-7325-7188-8. (htv)

Unseren Bericht von der Lesung, bei der Annegret Held dieses Buch ankündigte, finden Sie hier.



Mehr dazu:   Buchtipps  
Lokales: Dierdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Friedrich Dönhoff - Die Welt ist so, wie man sie sieht

Neuwied/Wissen. Viele Jahre lang war Marion Gräfin Dönhoffs Großneffe Friedrich einer der Menschen, die ihr am nächsten standen. ...

"Die Welt ist so, wie man sie sieht" - Lesungen in Neuwied und Wissen

Neuwied/Wissen. Marion Gräfin Dönhoff (1909-2002), geboren und aufgewachsen in Ostpreußen, flüchtete 1944 vor sowjetischen ...

Vergnüglicher literarischer Abend im Café mit dem Trio Poesie in Unkel

Unkel. Solveig Ariane Prusko, Programmleiterin der Westerwälder Literaturtage machte die Erfahrung, dass Lesungen eher angenommen ...

Wandelkonzert: "Ein musikalischer Spaziergang durch Neuwied"

Neuwied. Los geht es um 15 Uhr an den neugestalteten Treppen bei der Deichkrone am Rheinufer. Von dort aus führt der Weg ...

Vorverkauf startet: Tickets für die neue Spielzeit 2022/2023 im Schlosstheater sichern

Neuwied. So feiert am 15. September im Schlosstheater Neuwied die Uraufführung der ersten Komödie von Erfolgsautor Sebastian ...

Theater am Werk Koblenz geht in Bendorf auf musikalisch-literarische "Reise"

Bendorf-Sayn. 1835 "erfand" Karl Baedeker in seiner Verlagsbuchhandlung am Koblenzer Görresplatz den modernen Reiseführer. ...

Weitere Artikel


Feuerwehr Puderbach: Wehrleiter Dirk Kuhl verabschiedet

Puderbach. Hauptbrandmeister Dirk Kuhl ist seit rund 40 Jahren in der Feuerwehr aktiv. Davon 20 Jahre als Wehrführer des ...

Deichstadtvolleys holen Satzgewinn gegen die Wölfe aus Suhl

Neuwied. Die Partitur ist bekannt: Neuwied versuchte es mit scharfen und platzierten Aufschlägen, um den variablen Suhler ...

YAKARI: Der weiße Bär in Gefahr

Neustadt. Den fröhlichen Indianerjungen zeichnet eine grenzenlose Neugier für die Welt und großen Respekt für die Natur und ...

Mehrere hundert Menschen demonstrieren in Neuwied gegen Krieg in der Ukraine

Neuwied. Dem Aufruf der Grünen waren mehrere hundert Menschen gefolgt und brachten ihren Unmut gegen die russische Invasion ...

GRÜNE: Friedensmarsch am Rosenmontag in Köln

Region. „Als GRÜNE, die wir tief verwurzelt sind in der Friedensbewegung und Flüchtlingshilfe, rufen wir deswegen auf, sich ...

CDU zur Einkaufssituation des täglichen Bedarfes in VG Bad Hönningen

Bad Hönningen. Hier muss in Bad Hönningen und Rheinbrohl nachgebessert werden, nachdem der Edeka-Markt in Rheinbrohl geschlossen ...

Werbung