Werbung

Nachricht vom 21.02.2022    

Nicole nörgelt... über Respekt im Auge des Sturms

Von Nicole

GLOSSE | Erst Ylenia und Zeynep, jetzt Antonia: Ja, da sind ein paar echt stürmische Persönlichkeiten durchs Land gezogen. Klar, dass Feuerwehr und Rettungskräfte zur Stelle sind, ist ja schließlich deren Job, ne? Naja, wenn sie schon dabei sind, können sie sich neben Sturmtiefs auch noch mit netten Mitmenschen rumschlagen, denen es anscheinend Hirn und Anstand gleich mit aus dem Schädel geweht hat.

Etwas mehr Respekt vor den Helfern, bitte! (Symbolfoto / Fotos: Archiv Feuerwehren)

Stellen Sie sich bitte mal folgende Situation vor: Ihr Alarmmelder hat Sie aufgeschreckt und Sie haben stehen und liegenlassen, was auch immer Sie grade getan haben, sind zum Feuerwehrhaus geeilt, haben Ihre Ausrüstung angezogen und sind mit Ihren Kameraden zum Einsatz gefahren. Manchmal wissen Sie kaum, was Sie an Ort und Stelle erwartet, aber jedes Mal ist Ihnen bewusst, dass es gefährlich werden kann. Aber Sie zögern trotzdem nicht.

Und dann, wenn Sie grade die Gefahrenstelle abgesperrt haben, damit nicht auch noch Unbeteiligte in Gefahr geraten, werden Sie angehupt und aus dem offenen Autofenster heraus bepöbelt, weil ein selbsternannter VIP jetzt einen Umweg fahren muss. Vielleicht spaziert auch jemand mit hoch erhobener Nase an Ihnen vorbei und Sie können sich Sätze anhören wie „Ich lasse mir nichts verbieten“, „Ihr habt mir gar nichts zu vorzuschreiben“ oder „Spielt euch nicht so auf, diese Absperrung ist doch Schwachsinn!“

Glauben Sie nicht, dass sowas passiert? Na, dann blättern Sie nur mal durch die Posts der Feuerwehren aus den letzten Tagen in den sozialen Netzwerken. Da müssen sich die Feuerwehrleute, die grade damit beschäftigt sind, umgestürzte Bäume über der Fahrbahn wegzuschaffen, ernsthaft ankeifen lassen, weil Mister Wichtig oder Lady Karen da jetzt nicht auf der Stelle durchkönnen, am liebsten noch mit rotem Teppich, standesgemäß natürlich!



Und lassen Sie mich gar nicht erst mit den Schaulustigen anfangen, die sich fast unweigerlich an jeder Unfallstelle oder bei jedem Brand einfinden. Fast schade, dass alle Feuerwehrleute anständige Leute sind, denen es nie einfallen würde, einfach mal mit dem dicken Strahlrohr auf Gaffer und Ego-Pöbler draufzuhalten.

Nein, das wäre ja respektlos, stimmt’s? Na, dann wäre doch ein bisschen Respekt vor denen, die sich für uns in die Bresche schmeißen, vielleicht auch eine Möglichkeit. Aber das kann wahrscheinlich nichtmal der härteste Sturm in manchen windstillen Hirnkasten reinpusten.

In diesem Sinne, bleiben Sie gesund!
Ihre Nicole


Mehr dazu:   Nicole nörgelt  


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Unfall auf der B256 bei Oberbieber: Fahrer unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein

Neuwied. Am Samstagmorgen befuhr ein 30-jähriger Mann aus Neuwied die Auffahrt zur B256 bei Oberbieber. Aufgrund der regennassen ...

"Im Schatten der Burg Reichenstein": Open Air Rockspektakel vor malerischer Kulisse

Puderbach. Alles zusammen ergab einen Mix, der auf ein außergewöhnliches Erlebnis schließen ließ. Dabei war das "Classic ...

Innenstadtlabor Neuwied: Kreatives Herz der Stadtbelebung

Neuwied. Mittelpunkt des städtischen Lebens in Neuwied ist das Innenstadtlabor am Luisenplatz. Auf zwei Etagen bietet es ...

Andernach: Betrugsversuch bei Autokauf im Internet abgewendet - 30.000 Euro gerettet

Andernach. Am Freitag (21. Juni) erschien der Geschädigte auf der örtlichen Polizeidienststelle, um Strafanzeige zu erstatten. ...

Mieser Vandalismus in Unkel: Fensterscheiben von Kindergarten mutwillig zerstört

Unkel. Laut einer Mitteilung der Polizeidirektion Neuwied/Rhein wurde ein Kindergarten in der Scheurener Straße in Unkel, ...

Landespolitik trifft Berufsbildung: Projekt "Landtag goes BBS" in Neuwied"

Neuwied. Ob in Workshops, an Infoständen oder am Tischkicker: Das Projekt "Landtag goes BBS" brachte die Schüler des BBS ...

Weitere Artikel


Bären holen gegen den Spitzenreiter einen Punkt

Neuwied. „Wir haben ein flottes Spiel gesehen. Am Ende besaßen wir mehr Chancen und hätten das Spiel für uns entscheiden ...

„MINT ohne Ende“ und „Studieren ohne Abi“ - Beratung, Workshops und Vorlesungen

Region. „Das Thema MINT ist für unsere Region in zentraler Lage von Europa ein sehr wichtiges Thema. Der Bedarf an gut ausgebildeten ...

Haus ohne Keller?

Region. Vor allem, wenn wegen ungünstigen Bodenverhältnissen, hohem Grundwasserpegel oder in Hochwassergebieten in einer ...

Spender gefunden! Hoffnung für die Leukämie-kranke Ida (1) aus Wissen

Wissen. Nicht nur in den sozialen Netzwerken löste die Nachricht am späten Sonntagabend helle Freude aus: "Ein Spenderengel ...

Ensemble „brasse de mayence“ zum ersten Mal in Neuwied

Neuwied. Das Blechbläser-Ensemble „brasse de mayance“ spielt den berühmten Ausschnitt „Einzug der Gäste auf der Wartburg“ ...

SPD Neuwied fordert: Alternativen entwickeln, statt Veranstaltungen absagen

Neuwied. Hierzu äußert sich Sven Lefkowitz als Vorsitzender der SPD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat: „Bereits der Abbruch ...

Werbung