Werbung

Nachricht vom 04.02.2022    

Westerwaldwetter: Am Freitag Graupelgewitter und am Wochenende immer wieder Sturm

Von Wolfgang Tischler

Am Freitagabend, dem 4. Februar, greift von Nordwesten die Kaltfront eines kräftigen Nordmeertiefs auf den Westerwald über. Dahinter fließt mit einer nordwestlichen Strömung vorübergehend kältere Meeresluft bei uns ein. Doch schon in der kommenden Woche wird es wieder deutlich wärmer. Winter ist keiner in Sicht.

Am Freitagabend sind Graupelgewitter regional möglich. Foto: Wolfgang Tischler

Region. In dieser Woche am 2. Februar war das Fest Mariä Lichtmess. Es bildet 40 Tage nach Weihnachten den Abschluss der weihnachtlichen Feierlichkeiten. Für die Bauernregeln und das Wetter war es für unsere Vorfahren ebenfalls ein wichtiges Datum. Hier entscheidet sich, ob es noch länger Winter gibt oder der Frühling naht. Eine der Regeln lautet: „An Lichtmess Sonnenschein, der bringt noch viel Schnee herein; gibt es aber Regen und keinen Sonnenblick, ist der Winter fort und kehrt nicht mehr zurück.“ Die Sonne ließ sich an dem Tag so gut wie nicht blicken und es war nass. Dies würde bedeuten, dass der Winter mehr oder weniger vorbei ist. Dies bestätigt auch der 16 Tage Wettertrend. Danach ist nur nachts noch in hohen Lagen des Westerwalds Frost in Sicht. Lassen wir uns überraschen.

Am heutigen Freitag nimmt der Südwestwind im Laufe des Tages zu und erreicht bis zu 70 Kilometer pro Stunde. Am Abend zieht eine markante Kaltfront mit Schnee und Regen in den Westerwald. Hier sind Graupelgewitter nicht ausgeschlossen. In Gewitternähe gibt es dann auch Sturmböen bis 95 Kilometern pro Stunde. Der Wind dreht auf Nordwest. In der Nacht zum Samstag lässt der Wind nach. Im Bergland gibt es leichte Schneeschauer. Die Temperaturen gehen bis auf minus drei Grad nach unten und es kann glatt werden. Auch in tieferen Lagen besteht die Gefahr durch überfrierende Nässe.



Der Samstag kommt wechselnd bewölkt daher und bringt bis zum Nachmittag einzelne Schauer, die im höheren Westerwald als Schnee herunterkommen. Am Nachmittag kann sich dann die Sonne mehr durchsetzen. Die Temperaturen steigen in den Hochlagen auf drei Grad, am Rhein bis zu neun Grad.

In der zweiten Nachthälfte zu Sonntag kommt von Nordwesten Regen in den Westerwald gezogen, der anfangs in hohen Lagen als Schnee herunterkommt. Dort ist es um den Gefrierpunkt und es kann glatt werden. Der Wind nimmt in der Nacht wieder zu und dreht auf West bis Südwest mit Sturmböen.

Für den Sonntag sagen die Wetterfrösche Regen für den Westerwald voraus, der erst gegen Abend in Schauer übergeht. Dazu gibt es verbreitet stürmischen Wind und im höheren Westerwald zum Teil schwere Sturmböen. Die Temperaturen liegen je nach Höhenlage zwischen drei und zehn Grad.

Die Nacht zum Montag wird ungemütlich. Neben dem starken Wind gibt es immer wieder Schauer, die bis in tiefe Lagen als Schnee oder Schneeregen herunterkommen. Es können wieder Graupelgewitter auftreten. Im Laufe des Montags beruhigen sich das Schauerwetter und der Wind. Ab Dienstag wird es wärmer und die Temperaturen werden zumindest am Rhein zweistellig werden. (woti)


Mehr dazu:   Wetter  
Lokales: Dierdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Rund 562.000 Euro Zuschuss für den Neubau der Holzbachbrücke bei Oberähren

Döttesfeld. „Die Landesregierung unterstützt nachhaltig die Modernisierung der kommunalen Brücken im Land, davon profitiert ...

Arbeiten an der Raiffeisenbrücke Neuwied: Sperrung von Fahrbahn ab Montag (22. August)

Neuwied. Die Raiffeisenbrücke Neuwied im Verlauf der Bundesstraße 256 stellt eine sehr wichtige Rheinquerung im nördlichen ...

Rotary Club Neuwied-Andernach unterstützt Ausflug von Flüchtlingen

Neuwied. „Zurzeit sind 215 Flüchtlinge in der Verbandsgemeine untergebracht. Wir wollen den Familien mit dem Ausflug ein ...

"Heimat erwandern": Spannende Touren mit neuer Wanderbroschüre entdecken

Region. Der allseits beliebte Wanderautor Manuel Andrack, der Leser in seinem unnachahmlichen Stil auf die Wanderrouten mitnimmt ...

Planungen für Radweg von Windhagen nach Rottbitze laufen auf Hochtouren

Windhagen. Zudem wird ein landschaftspflegerischer Begleitplan erarbeitet. Im Rahmen eines Ortstermins konnten sich der Landrat ...

Wie Influencer junge Menschen beeinflussen: Know-how-Workshop zum Phänomen Influencer

Kreis Neuwied. Die in zahlreichen sozialen Netzwerken geteilten Inhalte zu konsumieren, ist bei unzähligen jungen Menschen ...

Weitere Artikel


Fahranfänger baut Unfall unter Alkoholeinfluss - drei Verletzte

Roßbach. In Höhe der Ortschaft Lache verlor der Fahrer in einer Rechtskurve die Kontrolle über seinen PKW. Das Fahrzeug stieß ...

Zeugenaufruf zu falschem Polizeibeamten und Wasserableser

Neuwied. Am Montag, dem 17. Januar, kam es gegen 12 Uhr in der Peter-Siemeister-Straße in Neuwied zu einem Betrug durch einen ...

Contra Corona: Impflotsen sorgen für steigende Quoten

Neuwied. Bürgermeister Peter Jung hatte das Thema Impflotsen nach Hinweisen durch die Landeszentrale für Gesundheitsförderung ...

Deichstadtvolleys reisen nach Aachen zu den „Ladies in Black“

Neuwied. „Die Mädchen wollten nach der Pause einfach nur spielen, spielen, spielen“, berichtet Dirk Groß von seinen Erfahrungen ...

Schlägerei in Dierdorf zieht größeren Polizeieinsatz nach sich

Dierdorf. Im Anschluss an verbale Streitigkeiten mit strafbaren Beleidigungen zwischen zwei Jugendlichen, schlug der Beschuldigte ...

Insel Grafenwerth: Landschaftspflegarbeiten an Uferbefestigung am Samstag

Bad Honnef. Das mit den Arbeiten beauftragte Spezialunternehmen setzt hierbei einen sogenannten Schreitbagger ein, der es ...

Werbung