Werbung

Nachricht vom 21.01.2022    

Erneut mehrere Schockanrufe, Polizei gibt Tipps

Am Donnerstag, 20. Januar sind der Polizeiinspektion Straßenhaus erneut mehrere Schockanrufe im Dienstgebiet gemeldet worden. Die Geschädigten berichteten teilweise sehr aufgelöst von der skrupellosen Betrugsmasche. Die Angerufenen verhielten sich vorbildlich. Die Polizei gibt Tipps für Ihre Sicherheit.

Symbolfoto

Dienstgebiet PI Straßenhaus. In den vier Fällen meldeten sich jeweils männliche Personen, die sich als Polizeibeamte ausgaben. Im Hintergrund war jeweils eine weinende, verzweifelt klingende Frauenstimme zu hören. Die angeblichen Polizisten forderten in allen Fällen eine hohe Kaution in unterschiedlicher Höhe, da ihre Töchter in Verkehrsunfälle verwickelt seien und dabei einen Menschen getötet haben sollen. Die Geschädigten verhielten sich vorbildlich. Aufgrund aufkommender Zweifel sind die Gespräche vorzeitig beendet worden. In keinem Fall kam es zu einem Schadenseintritt. Im Anschluss wurde die "richtige Polizei" informiert. Die Polizei gibt in diesem Zusammenhang folgende Hinweise:

Masche:
Der angebliche Polizeibeamte/-in erzählt dann von der Festnahme eines Angehörigen, der in Untersuchungshaft genommen werden soll. Grund sei, dass Sohn oder Tochter der angerufenen Person einen schweren Verkehrsunfall verursacht hätten, bei dem einer oder mehrere Menschen getötet wurden. Zur Vermeidung der Haft soll eine Kaution gezahlt werden. Der oder die aufgelöste und weinende / verzweifelt schreiende Angehörige, bestätigt dann die Angaben des angeblichen Polizisten. In einer Variante beginnt der angebliche Unfallverursacher weinend das Telefonat und übergibt dann an den angeblichen Polizisten, der die Formalitäten zur angeblichen Kautionsstellung erklärt.

Polizeiliche Tipps für Ihre Sicherheit:
- Wie auch bei allen anderen Anrufen von Unbekannten, die Geldforderungen haben, seien Sie misstrauisch! Die Polizei wird niemals Geld für eine Kaution bei Ihnen zu Hause abholen.



- Klären Sie Ihre Angehörigen über die Betrugsmaschen auf.

- Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten oder dazu auffordern, Geld oder Wertsachen herauszugeben.

- Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an.

- Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die Nummer 110. Benutzen Sie dabei nie die Rückruftaste, da Sie sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen. Wählen Sie die Nummer selbst.

- Bei verdächtigen Anrufen: Legen Sie den Telefonhörer auf! Das ist keinesfalls unhöflich!

- Stellen Sie sicher, dass das Telefonat richtig beendet und die Verbindung wirklich abgebrochen ist.

- Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon mit den Worten meldet "Rate mal, wer hier spricht!" oder ähnliche Formulierungen verwendet, ohne sich selbst namentlich vorzustellen.

- Gehen Sie keinesfalls auf telefonische Geldforderungen ein.

- Rufen Sie Ihren Enkel unter der bisher bekannten Nummer an, um die Echtheit des Anrufers zu klären.

- Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei, wenn Sie Opfer der Betrugsmasche geworden sind.
(PM Polizeiinspektion Straßenhaus)

In den letzten Tagen stellte auch die Polizeiinspektion in Linz einen signifikanten Anstieg der Cyberkriminalität durch Telefonanrufe fest.


Mehr dazu:   Blaulicht  
Lokales: Rengsdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Rengsdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Sankt Katharinen: Schlägerei bei der Hargartener Kirmes

Sankt Katharinen-Hargarten. Bei den Schlägern soll es sich um eine Gruppe von Männern gehandelt haben, welche nach der Tat ...

Drogenpräventionstag im BBW Heinrich-Haus: Schockierende Worte, eindringliche Botschaften

Neuwied. „Mit 17 habe ich angefangen Drogen zu nehmen. Mit Ende 21 saß ich im Knast wegen 1,5 Kilo Speed. Danach folgten ...

Karneval und Mundart in Heimbach-Weis: "Oos kann käner on Ömmer Parat"

Heimbach-Weis Helau, helau, Heimbach-Weis helau. Höüt fezeele esch fon äbbes, bat et bäi oos em Dorf su och noch net gegewe ...

Reservisten-Corps der Ehrengarde der Stadt will wieder aktiv werden

Neuwied. Seit Anfang der 1980er Jahre brachte man tolle Nummern auf die Bühne und viele städtische Karnevalisten werden sich ...

Wohnhausbrand in Rheinbreitbach: Dach steht lichterloh in Flammen

Rheinbreitbach. Gegen 1.05 Uhr wurde der Polizei Linz über die Rettungsleitstelle Brand in dem Zweifamilienhaus gemeldet. ...

24-Stunden-Grillen in Ingelbach: Nach drei Jahren Pause wurde wieder angeheizt

Ingelbach. Am Mittwoch (25. Mai) war es so weit - in Ingelbach wurden die Grills angeheizt. Schlag 18 Uhr begann das 24-Stunden-Grillen. ...

Weitere Artikel


Rettet Nonnenwerth: Demonstration am Montag, 24. Januar

Bad Honnef. Nach dem Treffen bewegt sich der Versammlungsaufzug über die Fußgängerbrücke der Rheinpromenade auf folgendem ...

Mehrere Sicherstellungen von Betäubungsmitteln

Neuwied. Gegen 22 Uhr stellten die Beamten der Neuwieder Polizei auf dem Parkplatz des Abenteuerspielplatzes in der Bimsstraße ...

Bad Honnef AG ist wieder Top-Lokalversorger Strom und Gas

Bad Honnef. Aktuell sind eben die Versorger gefordert, die den Verbrauchern die Grundversorgung sichern und Bestandskunden ...

eSport-Cup der Sparkasse Neuwied geht in die zweite Runde

Neuwied. Die Spieler können dabei bequem von zu Hause aus gegeneinander antreten und in FIFA 22 an der Playstation um den ...

Umleitung in Engers: SPD fordert Tempo 10 in Wohngebieten

Engers. Aufgrund der Langzeitbaustelle "Bendorfer Straße" wird der gesamte Verkehr innerorts durch die Wohngebiete umgeleitet, ...

Drei Verkehrsunfallfluchten - Zeugen gesucht

Neuwied. Bereits am vergangenen Donnerstagabend (13. Januar 2022), gegen 20 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall in der ...

Werbung