Werbung

Nachricht vom 17.01.2022    

Neues Angebot: Kinderimpfungen im St. Elisabeth-Krankenhaus

Wohnortnah und unkompliziert: Die Zeiten, in denen Impfwillige lange anstehen mussten, sind vorbei. Im Kreis Neuwied ist mittlerweile eine beeindruckende Infrastruktur aufgebaut worden.

Symbolfoto

Kreis Neuwied. Statt eines zentralen Impfzentrums mit weiten Anfahrtswegen, gibt es zahlreiche Angebote, quer verteilt über die verschiedenen Orte. „Was wir hier im Kreis Neuwied mit vielen Helfern aufgebaut haben, wird auch in den Videokonferenzen des Landes immer wieder als vorbildlich hervorgehoben“, berichtet Landrat Achim Hallerbach durchaus zufrieden.

Nun kommt ein weiterer, wichtiger Baustein in der Schutzkampagne hinzu: Ein festes Angebot für Kinderimpfungen - und das am dafür wohl prädestiniertesten Ort: der Kinderklinik des Marienhaus-Klinikums St. Elisabeth. In der Engerser Landstraße 37 werden Fünf- bis Elfjährige künftig jeden Mittwoch zwischen 13.30 und 16.30 Uhr geimpft (mit Termin).

„Mit der Entscheidung, seine minderjährigen Kinder impfen zu lassen, tun sich Eltern meist schwerer, als mit der Entscheidung für sich selbst“, weiß Achim Hallerbach als Vater zweier geimpfter Kinder aus eigener Erfahrung. Deshalb war er auf Chefarzt Dr. Michael Ehlen zugegangen und hatte ihn gebeten, ein entsprechendes Angebot zu schaffen. „Dr. Ehlen und sein Team sind die unbestrittenen Fachleute. Sie werden die Eltern und ihre Kinder bestens beraten und sämtliche Fragen beantworten können“, ist der Landrat überzeugt.

Auch Neuwieds Bürgermeister Peter Jung freut sich, dass es „dank der engagierten Fachleute im St. Elisabeth-Krankenhaus“ nun in Neuwied auch für Familien mit Kindern ab fünf Jahren sehr niederschwellige Beratungs- und Impfmöglichkeiten gibt. „Ich danke von Herzen allen, die sich mit ihrem Können und Wissen für die medizinische Aufklärung und die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger einsetzen", betont er.



Doch warum sollten Kinder zwischen fünf und elf Jahren geimpft werden? Dazu erklärt Dr. Ehlen: „Während es für die Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen eine uneingeschränkte Impfempfehlung gibt, gilt die STIKO-Empfehlung für die Altersgruppe der fünf bis elf-Jährigen nur für Kinder mit einem eigenen Gesundheitsrisiko oder für Kinder in deren Haushalt Risikopatienten, also ältere Menschen, wie der Opa oder die Oma, oder Erwachsene mit schweren Erkrankungen leben.

Auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern können allerdings auch alle anderen Kinder in dieser Altersgruppe geimpft werden. Wir richten uns mit unserem Impfangebot nach dieser Empfehlung. Aufgrund fehlender Impferfahrungen und Empfehlungen in der Altersgruppe unter fünf Jahren impfen wir Kinder in diesem Alter zurzeit nicht.“

Kinder zwischen fünf und elf Jahren werden im Marienhaus immer mittwochs zwischen 13.30 und 16.30 Uhr geimpft. Verwendet wird der Impfstoff von BioNTech. Terminvereinbarung und viele weitere Infos unter: www.marienhaus.de/pieks


Mehr dazu:   Coronavirus  
Lokales: Neuwied & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Spendenaufruf: Drei Jahre alter Marc benötigt Hilfe für Nierentransplantation und ein neues Dach

Gieleroth. Der kleine Marc leidet bereits seit seiner Geburt an Nierenversagen. Seine Familie und seine drei Geschwister ...

Wahlvorbereitung läuft auf Hochtouren: Verzögerung bei Briefwahlunterlagen fast aufgeholt

Neuwied. Seit Montag (6. Mai) hat das Briefwahlbüro der Stadt Neuwied im Amalie-Raiffeisen-Saal, "Heddesdorfer Straße 33", ...

Schokolade aus Amsterdam: 100 Lastenradfahrer transportieren süße Fracht bis zum Weltladen Linz

Linz / Andernach / Amsterdam. Chocolatemakers ist eine kleine Manufaktur, die 2011 gegründet wurde und sich auf nachhaltige ...

Landkreis Neuwied erhält 2,7 Millionen Euro für den Klimaschutz

Kreis Neuwied. "Die von uns beantragten Projekte wurden vom Mainzer Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität ...

200 Jugendliche der Jugendfeuerwehren Kreis Mettmann zu Gast in Roßbach

Roßbach. Die Jugendlichen bekamen auch Besuch von Ortsbürgermeister Thomas Boden und Wehrführer Thorsten Wagner mit einigen ...

Feuerwehr Rengsdorf-Waldbreitbach unterstützte nach Unwetter in der Verbandsgemeinde Ruwer

Rengsdorf-Waldbreitbach. Die Überörtliche Hilfe wird durch die vier Landkreise der Rettungsleitstelle Montabaur gebildet ...

Weitere Artikel


Klassifizierung von Ferienwohnungen erfolgreich

Waldbreitbach. Die 4-Sterne Ferienwohnung von Mechthild Müller in Kurtscheid bietet einen fantastischen Ausblick ins Rengsdorfer ...

Corona: 201 neue Fälle über das Wochenende im Kreis

Neuwied. Am heutigen Montag meldet die Kreisverwaltung 201 Neuinfektionen für das Wochenende, gleichmäßig verteilt über das ...

Neues Fortbildungsprogramm für pädagogische Fachkräfte bei der Kreisvolkshochschule

Region. „Gerade im Berufsfeld der Kinderbetreuung, das durch gesellschaftliche und rechtliche Veränderungen einer ständigen ...

Frank Fischer findet Waldbreitbacher „meschugge“

Waldbreitbach. Der Komiker Frank Fischer, hessischer Mainzer, der bei seinem letzten Besuch im Rittersaal des Hotels zur ...

Häuslicher Streit endet bei der Polizei in Zelle

Hammerstein. Bei Eintreffen der Polizei, hatte die 45-jährige Geschädigte zwischenzeitlich ihrer Wohnung verlassen können ...

Petra Franzmann ist neue Schulreferentin bei der ADD

Neuwied. Als ehemalige Schulleiterin der Dominikschule in Kirn und Beraterin für Grundschulen wird sie ihre vielfältigen ...

Werbung