Werbung

Nachricht vom 16.01.2022    

Buchtipp: Eine kurze Liste meiner Probleme von Mimi Steinfeld

Von Helmi Tischler-Venter

Mimi Steinfeld ist ein Pseudonym. Das ist nicht erstaunlich angesichts der Bekenntnisse, die die ich-Protagonistin „mit einem Finger auf einer Tastatur ohne Beschriftung“ publiziert: „Mein Leben ist oft geradezu unfassbar kompliziert. Damit meine ich nicht nur mein Liebesleben, aber mein Liebesleben ist meist der allerkomplizierteste Teil davon.“

Buchtitel

Dierdorf/München. Cressida Catterberg ist eine chaotische junge Frau mit einem durchlaufenden momentanen finanziellen Problem. Sie nutzt gern das iPhone als ausgelagertes Gehirn und ist eine ganz wunderbare Mutter ohne Kinder, weil ihre eigene Mutter eine ganz schlechte Mutter war. Ihre Mutter ist ein Großteil ihrer Probleme. Cressida leidet unter ihrer rein weiblichen merkwürdigen Familie und sucht daher leidenschaftlich ihren Psychiater Samuel Lindholm auf. Dieser rät seiner Patientin, alle Gedanken aufzuschreiben. In erster Linie denkt Cressida, dass sie Lindholm liebt, aber mit zu vielen falschen Männern Sex hat, weil sie nicht Nein sagen kann.

Auch gegenüber den Schwestern Anna und Eva, den drei Tanten und der Mutter ist Cressi zu folgsam. Alle versammeln sich immer wieder pflichtbewusst um Mutter Evelines „Sterbebett“. Bei jedem Abschieds-Meeting verteilt die Mutter Erinnerungsstücke aus ihrer Schatulle an ihre Töchter. Beim letzten Mal sind es zu deren Schrecken drei Fotos der biologischen Väter. Cressis Vater entpuppt sich als Loser, ein depressiver Paketfahrer.

Mit dem Ableben der Mutter werden die Probleme nicht weniger, denn zunächst muss Cressi als diejenige, die weder Kinder noch einen richtigen Job hat, den alten Setter „Schröder“ mitnehmen, im Taxi zum Fotoshooting, bei dem sie als Stylistin arbeitet und zur kleinen Wohnung, die Cressi gemeinsam mit Lucinda Beckett bewohnt. Und in der sich auch noch Lucindas griechischer One-Night-Stand Mika samt seinem Wahnsinns-Oberkörper und knubbeligen behaarten Hobbitfüßen einnistet.



Weitere Probleme verursacht das Testament der tatsächlich verstorbenen Mutter, denn Cressi erbt das „Evvie’s“, ein altes, seit Jahren leerstehendes Bistro. Zudem will Mutter zu ihrer Beerdigung ein ganz bestimmtes Kleid tragen, sie will keinen Pfarrer auf ihrer Beerdigung haben und wegen ihrer Klaustrophobie eingeäschert werden, damit die Töchter anschließend ihre Asche (illegaler Weise) über dem Eisbach verstreuen können. Damit der letzte Wille der Mutter erfüllt wird, bestimmen die Familienmitglieder, dass Cressi die Urne wieder ausbuddeln und durch eine Dose ersetzen solle.

Dass Cressi sich vertretungsweise für ihre Schwester Eva ausgibt und einen Autor aufreißt, der sie als seine Muse verfolgt und Eva und Anna samt Nachwuchs plötzlich in Cressis Zimmer einziehen, läuft natürlich nicht ohne größere Folgeprobleme ab. Cressis Leben ist ein einziger Notfall, Dauerbeschäftigung für den Therapeuten.

Der originelle Roman ist sehr unterhaltsam von der mehrfach ausgezeichneten Autorin Beate Teresa Hanika geschrieben und bei Goldmann erschienen, ISBN 978-3-442-49170-4. (htv)


Mehr dazu:   Buchtipps  
Lokales: Dierdorf & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Michaela Abresch verriet das Geheimnis von Dikholmen nicht

Dierdorf. Die Autorin erklärte, dass die Lesung durchaus etwas Besonderes sei, obwohl sie bereits zum fünften Mal in der ...

Michaela Abresch liest in der Alten Schule in Dierdorf

Dierdorf. Musikalisch begleitet wird Michaela Abresch bei ihrer Premierenlesung von Uwe Wagner, Hang-Percussion.

Der ...

Offene Ateliers mit 17 Stationen in der Kulturstadt Unkel

Unkel. In den vergangenen Jahren siedelten sich zahlreiche Kreative in Unkeler Ladenlokalen und Werkstätten an, von der Idee ...

Öffentliche Führung im Roentgen-Museum mit Museumsdirektorin Jennifer Stein

Neuwied. Aktuell zeigt das Roentgen-Museum Neuwied einen Überblick über die Kunstsammlung der Museums-Stiftung Krüger in ...

"An den Mond": Eine lyrische Reise in die unergründeten Geheimnisse des Firmaments

Neuwied. Die Faszination für den Nachthimmel und insbesondere den Mond ist so alt wie die Menschheit selbst. Mit ihrer Lesung ...

Buchtipp: „Das Böse in mir“ von Tina Hüsch & Ulrich Heidenreich

Bad Marienberg/Dierdorf. Wer sich auf die Künstler einlässt, erfährt, dass das Böse in den Menschen nicht zwangsläufig schlecht ...

Weitere Artikel


Unterdach: winddicht und durchlässig

Dierdorf. Eindringender Schlagregen, Schnee oder auch kalte Außenluft würden die Dämmwirkung reduzieren. Meist fällt bei ...

Betrunkener Fahrer gefährdete Verkehrsteilnehmer auf der L 255

Asbach. Am 15. Januar 2022 meldete gegen 22:20 Uhr ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer der Polizeiinspektion Straßenhaus ...

Deichstadtvolleys holen ersten Bundesligapunkt gegen Straubing

Neuwied. Letztmalig hatten die Deichstadtvolleys im November in eigener Halle gespielt, dann machte die Pandemie regelmäßigen ...

Die Polizei Linz berichtet vom Wochenende

Fund Bargeldfund
Unkel. Ein ehrlicher Finder meldet am Samstag der Polizei Linz den Fund einer Geldsumme am Geldautomaten ...

Mit über einem Promille mit geschätzten 100 km/h durch Bendorf

Bendorf. Der beschuldigte Fahrer überfuhr auch Bordsteine und passierte 30 km/h-Zonen. Es war dem Zufall zu verdanken, dass ...

Ortsgemeinderat Straßenhaus tagt

Straßenhaus. Handlungsanweisung zur Einwahl in die Video-Sitzung, Hinweise zur Technik und Ihre benötigten Zugangsdaten erhalten ...

Werbung