Werbung

Nachricht vom 05.01.2022    

Aktionsgruppe „Kinder in Not“ ruft zu Spenden für Philippinen auf

Nahezu unbemerkt von der Weltöffentlichkeit traf kurz vor Weihnachten der Taifun „Rai“, von den Einheimischen "Odette" genannt, mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 Kilometern pro Stunde den Süden der Philippinen und verursachte schwere Schäden. Wie schwer die Verwüstungen sind, wird erst langsam klar. Auch die Projekte der Aktionsgruppe „Kinder in Not“ e.V. wurden stark getroffen.

Mehr als 500.000 Menschen wurden durch Taifun Rai obdachlos. Partner vor Ort unterstützen bei Such- und Evakuierungsmaßnahmen und kümmern sich um die Opfer der Katastrophe. Foto: privat

Neustadt (Wied). "Wände und Dächer sind ganz einfach wie Papier abgerissen" – so beschreibt Father Kulüke, Projektpartner von „Kinder in Not“, die Lage in den Slums und auf den Müllkippen der Insel Cebu. „Mehrere tausend Familien sind über Nacht obdachlos geworden, die meisten von ihnen dort, wo es sowieso schon die größte Armut gibt. In meinen 35 Jahren auf den Philippinen habe ich in Cebu noch nie einen Taifun von dieser Größenordnung und eine derartige Verwüstung erlebt.“

Die Lage ist prekär. Es gibt nach wie vor noch keine genauen Angaben über die Anzahl der Toten, Verletzten und Vermissten, denn seit des Super-Taifun gibt es keinen Strom. Internet und Telefonnetz funktionieren nur sporadisch. Die Verbindung zur Außenwelt ist so gut wie abgebrochen und die Familien versuchen verzweifelt, Kontakt mit ihren Angehörigen aufzunehmen. Auch die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln und Wasser ist problematisch.

Glücklicherweise erreichte die Aktionsgruppe die Nachricht, dass die Projektpartner vor Ort und auch die betreuten Kinder und Jugendlichen rechtzeitig evakuiert werden konnten. „Unsere Kinder sind unbeschadet und die anwesenden Mitarbeiter ebenso. Allerdings gibt es erheblichen Schäden an unseren Gebäuden. Vor allem aber haben unzählige Familien ihr Dach über dem Kopf und sämtliches Hab und Gut verloren", kommentiert Gisela Wirtgen, Gründerin und Erste Vorsitzende der Aktionsgruppe. „Unsere lokalen Partner leisten Notfallhilfe und sind dabei dringend auf Spenden angewiesen.“ Besonders schlimm ist die Situation in den Müllkippen-Projekten. Für die Menschen, die ohnehin schon durch die andauernde Pandemie am Rande der Existenz stehen, geht es jetzt ums nackte Überleben. Ohne Hilfe von außen wird ein Wiederaufbau nicht möglich sein.



Die Aktionsgruppe hat beschlossen, schnell und unbürokratisch zu helfen. 100 Prozent der Spenden kommen ohne Abzug von Verwaltungskosten in der Notfallhilfe an. Dazu wurde eine Spendenseite für Notfallhilfe „Taifun Rai“ eingerichtet. Zu den vorrangigen Bedürfnissen gehören Notunterkünfte, Nahrungsmittel, Trinkwasser, medizinische Versorgung sowie Schutzmaßnahmen.

Weitere Informationen unter Notfallhilfe | Aktionsgruppe „Kinder in Not“ e.V. (kinder-in-not.de) oder unter (0 26 83) 9466-280. (PM)


Mehr dazu:   Kinder & Jugend  
Lokales: Asbach & Umgebung

Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Asbach auf Facebook werden!


Anmeldung zum NR-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Neuwied.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Vereine


Der HVO hat einen neuen Vorstand: Die Antoniuskirmes kommt!

Kasbach-Ohlenberg. Als passionierter Jäger kennt er nicht nur die grüne Umgebung von Kasbach-Ohlenberg, sondern betreut gemeinsam ...

Jazz!Chor Neuwied sucht neue Stimmen

Neuwied. Neulinge können erst einmal zum Schnuppern und Ausprobieren vorbeikommen. Der Chor interpretiert klassische Jazz-Standards ...

Den Kirchenraum anders erleben: Vortrag und Versammlung beim Kirchbauverein Niederbieber

Neuwied-Niederbieber. Ab 19 Uhr steht dann die eigentliche Mitgliederversammlung auf dem Programm. Neuwahlen sind in diesem ...

REWE-Pfingstcup ein voller Erfolg

Straßenhaus. Dennis Weirich, der den Verein SV Ellingen motiviert hat, die REWE-Vereinskarte zu nutzen und über die Einkäufe ...

Saskia Kessel und Werner Rolauf sind Scheurener Majestäten

Unkel-Scheuren. Beim Königsschießen an der Schutzhütte „In der Hohl“/„Em Katzeloch“ hatten die jungen Scheurener in Anlehnung ...

Ehrengarde Neuwied im Zeltlager: Zu Pfingsten eine Tradition

Neuwied. Die Reservisten der Garde verlegten ihren Stammtisch kurzerhand ins Zeltlager und selbst die Freunde des Güstrower ...

Weitere Artikel


Corona im Kreis Neuwied: 59 Fälle am Mittwoch gemeldet

Neuwied. Am heutigen Mittwoch meldet die Kreisverwaltung 59 Neuinfektionen, verteilt über das gesamte Stadt- und Kreisgebiet. ...

Kreis Neuwied und Altenkirchen: Arbeitsmarkt-Jahr endete positiv

Region. Ende Dezember waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Neuwied mit den Kreisen Neuwied und Altenkirchen 7.420 Männer ...

Kein Karneval in Oberhonnefeld

Oberhonnefeld. Sowohl die vereinsinterne 2G Sitzung am 19. Februar, als auch die „Party anstatt Umzug“ am 26. Februar werden ...

Zauberhafte Weihnachtszeit in der Kita St. Maria Magdalena

Rheinbreitbach. So war am 6. Dezember die Überraschung groß, als der Nikolaus höchstpersönlich die Kita-Kinder besuchte und ...

Quarantäneanordnung gegen Schülerin rechtmäßig

Koblenz. Die Antragstellerin besucht ein Gymnasium. Unter anderem im Fach Religion werden die Schüler ihrer Jahrgangsstufe ...

Westerwälder Rezepte: Edle Schweinekartoffeln

Region. Die Bauernfamilie machte sich mit den Hackfrüchten viel Arbeit, denn für die Bäuerin waren nur dicke Kartoffeln „gute ...

Werbung